Samstag, 25. Juni 2011

In my mailbox... + Mein erster Einkauf bei medimops...

...war ein echter Reinfall. Also nicht inhaltlich; die Bücher werden hoffentlich schon halten, was sie versprechen. Allerdings war ich beim Auspacken etwas entsetzt, was bei medimops als „sehr guter Zustand“ verkauft wird. So wie die beiden Bücher aussehen, die ich mir dort mit der Kennzeichnung „sehr gut“ gekauft habe, hätte ich sie - wenn sie mir gehört hätten - schon nur noch als „akzeptabel“ angeboten, und das auch nur mit einem Augenzwinkern. Total abgewetzte Ecken und Schnittkanten, irgendwelche Wasserflecken und umgeknickte Seiten. Bei dem einen ist ein Riss im Buchcover. Ich bin echt enttäuscht und werde dort wohl eher nicht mehr bestellen. Überhaupt fühle ich mich (leider) mal wieder bestätigt, keine gebrauchten Bücher mehr zu kaufen.
Ansonsten stellte sich diese Woche doch als recht „buchreich“ heraus, woran aber auch Thalia schuld ist. Ich meine, die hatten gestern Taschenbuchmarkt, ja?! Da kann ich ja gar nicht vorbei gehen, wenn ein Taschenbuch dort nur noch 2,50 € kostet. Daher hab ich dann mal fleißig zugegriffen... *schäm*
Oh, achja, und dann gab´s ja auch noch original neue Bücher, die ich bestellt habe.
Aber das war´s dann. Wirklich.

Christoph Marzi: „Lycidas“
Als die kleine Emily eines Nachts Besuch von einer sprechenden Ratte erhält, weiß sie, dass nichts in ihrem Leben so bleiben wird, wie es einmal war. Nicht, dass sie ein gutes Leben in dem kleinen Waisenhaus in einem Armenviertel Londons führen würde. Doch dass sie auf der Suche nach dem Geheimnis ihrer Herkunft eine phantastische Stadt unter den Straßen Londons entdecken würde und schon bald von den seltsamsten Wesen verfolgt wird – das hätte sich Emily selbst in ihren kühnsten Träumen nicht ausgedacht.

Peter Schwindt: "Schlaflose Stimmen"
Es geht wieder los. Rosalie hat das Gefühl, verfolgt zu werden. Bildet sie sich das alles nur ein, oder weiß ihr alter Feind Pylart über jeden ihrer Schritte Bescheid? Eines Nachts schreckt Rosalie hoch - zu entsetzlich waren die Stimmen, die sie gehört und die Bilder, die sie im Traum gesehen hat: Amborse verzweifelt, Ambrose gefesselt, Ambrose entführt. Und bald wird aus ihrer Angst schreckliche Gewissheit, denn sie findet heraus, dass ihr Freund tatsächlich in den Fängen des so mächtigen wie skrupellosen Pylart ist. Wenn sie Ambrose retten will, bleibt ihr nur ein einziger Weg, um sich unbeobachtet durch Paris zu bewegen - doch der führt weit unter die Erde, an den Ort, der ihr schon einmal beinahe zum Verhängnis geworden wäre: in die Welt unter die Welt...
Meg Cabot: „Aber bitte mit Schokolade“
Dichtung und Wahrheit liegen bei Männern bekanntlich oft nah bei einander. Und noch nie ist es einer Frau gut bekommen, auf diesen kleinen Unterschied hinzuweisen. Leider hat Lizzie Nichols genau das getan und ist nun ohne Geld und lügenden Freund in London gestrandet. Zum Glück bietet ihre Freundin ihr einen Catering-Job auf einem französischen Schloss an. Das Schloss ist ein Traum - und Luke, der Sohn des Schlossbesitzers, noch traumhafter. Außerdem scheint er jedes von Lizzies niedlichen Pfunden heiß zu begehren. Aber natürlich schlägt das Chaos in Form von Lizzies unwiderstehlich frechem Mundwerk wieder zu. Und plötzlich hat sie alle Hände voll zu tun, um Luke davon zu überzeugen, dass es diesmal Liebe ist...

Meg Cabot: „Darf´s ein bisschen mehr sein?“
Keine Frage: Wenn der Mann ihrer Träume zwischen einer grazilen Gehirnchirurgin und einem rundum niedlichen Ex-Teenidol mit Hausmeisterposten wählen kann - dann bleibt der rundlichen Hausmeisterin nur das eine: ein Schokoriegel. Frohgemut entschließt sich Heather Wells daher, den ziemlich scharfen, aber romantisch anscheinend unterentwickelten Privatdetektiv Cooper Cartwright nur aus der Ferne anzuhimmeln. Das ändert sich abrupt, als ausgerechnet eine Studentin aus Heathers Haus tot im Fahrstuhlschacht aufgefunden wird. Heathers unerschrockene Mörderjagd scheint nämlich Coopers Interesse zu wecken, allerdings nur um sie mit aller Kraft am Ermitteln zu hindern...

Sophie Kinsella: „Kennen wir uns nicht?“
Als Lexi Smart im Krankenhaus aufwacht, erleidet sie einen Schock: Nach einem Unfall sind die letzten drei Jahre komplett aus ihrer Erinnerung gelöscht, und sie erkennt sich selbst nicht wieder. Die junge Frau mit dem Mercedes-Cabrio, dem Chefposten und dem millionenschweren Ehemann soll sie sein? Offenbar hatte sie ein tolles Leben. Seltsam nur, dass sie mit ihren alten Kollegen im Streit liegt und ihre neue beste Freundin ein Hohlkopf ist. Und dann taucht auch noch ein höchst attraktiver Mann auf, der behauptet, ihr Liebhaber zu sein. Wie kann sie dieses Chaos in Ordnung bringen? Und vor allem: Wird sie je wieder herausfinden, wer sie wirklich ist?

Sharon Griffiths: „Zeitreisen für Anfänger“
Stellen Sie sich vor, Sie wären Journalistin und sollten über den Schauplatz einer neuen Doku-Fernsehserie berichten, das "Fünfziger-Jahre-Haus". Kaum dort angekommen, fallen Sie in Ohnmacht und finden sich beim Aufwachen in den 50er Jahren wieder. Offenbar sollen Sie eine ahnungslose Kandidatin in der Show sein! Genau das passiert Rosie Harford. Was sie für eine Reality Soap hält - keine elektrischen Küchengeräte, kratzende Kleidung, schwere Hausmannskost, keinerlei Pflegeprodukte - entpuppt sich jedoch bald als echte Reise in eine andere Zeit. Als sie auch noch ihren Freund Will trifft, der mit ihrer besten Freundin drei Kinder hat und ein mustergültiger Familienvater ist, bricht für Rosie die Welt, aus der sie kommt, zusammen.

Gear & Gear: " Das Ende aller Tage"
Die White Star treibt im Atlantik. An Bord über viertausend tote christliche Pilger. Ein Anschlag? Aufgehetzt von einem Hassprediger verüben radikale Christen aus Rache weltweit Attentate auf Muslime. Die Welt steht am Abgrund. Die Forensikerin Maureen Cole soll das seltsame Sterben auf der White Star aufklären. Sie findet heraus, dass der vermeintliche Massenmord eine natürliche Ursache hat, die viel bedrohlicher ist als der Kampf der Kulturen.
Christoph Marzi: "Heaven"
Feenblut fließt in den Adern von Heaven. Aber bisher weiß das Mädchen noch nichts von ihrer besonderen Abstammung. Als die Jagd auf sie beginnt, ist Heaven ganz auf sich gestellt. David dagegen findet sein Leben ziemlich normal. Gut, seine Ex hat ihn gerade verlassen, aber kein Grund für ein Hollywood-Drama. Doch dann trifft er hoch auf den Dächern Londons Heaven. Und Davids Leben ändert sich für immer.


Peter Schwindt: "Lauernde Stille"
Wie eine dunkle Verlockung liegen die Tagebücher ihrer Mutter in Rosalies Händen. Auch Marguerite hat Stimmen gehört und Dinge gesehen, die anderen verborgen blieben. Auch sie konnte sich dem Bann der Katakomben nicht entziehen. Entgegen aller Warnungen macht Rosalie sich daran, das dunkle Geheimnis ihrer Familie zu lüften. Doch sie ahnt nicht, in welche Gefahr sie sich damit begibt. Tief, viel zu tief taucht Rosalie in die damaligen Ereignisse ein und droht in deren teuflischem Sog zu ertrinken. Denn die Bücher führen sie in Schwindel erregende Höhen, an gähnende Abgründe und in hinab finstere Tiefen - in eine Welt unter der Welt.

4 Kommentare:

  1. Das ist ja blöd mit medimops. Ich hatte mir dort 3 Bücher bestellt (gut bis sehr gut). Ich war ganz zufrieden, hatte aber auch nicht solche Mängel an den Büchern wie du... sonst würde ich da jetzt auch die Finger von lassen. Geht gar nicht!

    Ich wünsche dir viel Spaß mit deinen neuen Büchern. Besonders "Heaven - Stadt der Feen" fand ich sehr schön. Da bekam ich glatt Lust mir einen Flug nach London zu buchen ... naja, für das Geld wurden es dann (leider) doch neue Bücher... Vielleicht sollte ich das Buch nochmal lesen. :)

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  2. Oha, dein SUB wächst auch ordentlich an, was?

    Nanni von "Fantasie und Träumerei" hat neulich bei Medimops was reklamiert und da auch das Geld wieder bekommen.

    AntwortenLöschen
  3. Ui, da hast du ja ordentlich zugeschlagen. Viel Spaß beim Lesen ;-)

    Und gerade liest du Rubinrot. I like.

    AntwortenLöschen
  4. @ Reni: hmmmmjaaa, ein Flug nach London!!! Das wär´s. Da wär ich sofort dabei! :D Hab "Heaven" gestern angefangen und gleich 150 Seiten am Stück weggelesen. Gefällt mir gut bisher, auch wenn noch so ein bißchen... weiß nicht, das "Bling", der Funke, fehlt...

    @ Tine: Ich hab schon überlegt, ob ich das reklamiere. Aber letztlich ist es den ganzen Aufwand wohl nicht wirklich wert. Ich hab für die Bücher ja nicht viel bezahlt, aber das ist natürlich trotzdem keine Entschuldigung, dass die so zerfleddert und zerlesen bei mir ankommen... :( Trotzdem: auf medimops werde ich wohl nicht nochmal zurückgreifen.

    @ Lena: I like too ;) Ich hab "Rubinrot" noch nicht wieder angefangen, aber mir ist momentan irgendwie so danach, vielleicht in den nächsten Tagen. Kannste doch auch nochmal parallel mitlesen! :)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena