Samstag, 14. Mai 2011

"City of fallen angels" - Cassandra Clare

Handlung:
The Mortal War is over, and sixteen-year-old Clary Fray is back home in New York, excited about all the possibilities before her. She's training to become a Shadowhunter and to use her unique power. Her mother is getting married to the love of her life. Downworlders and Shadowhunters are at peace at last. And—most importantly of all—she can finally call Jace her boyfriend.
But nothing comes without a price.
Someone is murdering Shadowhunters, provoking tensions between Downworlders and Shadowhunters that could lead to a second, bloody war. Clary's best friend, Simon, can't help her. His mother just found out that he's a vampire and now he's homeless. Everywhere he turns, someone wants him on their side—along with the power of the curse that's wrecking his life. And they're willing to do anything to get what they want. Not to mention that he's dating two beautiful, dangerous girls—neither of whom knows about the other one.
When Jace begins to pull away from her without explaining why, Clary is forced to delve into the heart of a mystery whose solution reveals her worst nightmare: she herself has set in motion a terrible chain of events that could lead to her losing everything she loves. Even Jace.

Meine Meinung:
Gestern abend habe ich "City of fallen angels" beendet. Ich kann nachvollziehen, warum manch einer, der das Buch schon vor mir gelesen hat, etwas hin- und hergerissen ist und nicht so recht weiß, wie er/sie das Buch eigentlich bewerten soll. Im Prinzip muss ich mich in diese Reihe der Unentschlossenen mit einreihen.
"City of fallen angels" ist ohne Zweifel fantastisch und unterhaltsam geschrieben - so wie man es von Cassandra Clare gewohnt ist, wenn man ihre 3 Vorgängerbände der Mortal Instruments- Reihe bereits kennt. Teilweise hab ich beim Lesen wirklich an den Seiten geklebt und ein Kapitel nach dem anderen verschlungen, weil ich richtig "drin" war in der Story. Dazu haben nicht zuletzt auch die fantastischen Dialoge, v.a. zwischen Simon und Jace, beigetragen, die ich wirklich klasse fand: lustig, knackig und ironisch. Sehr schön finde ich die Tatsache, dass in diesem 4. Teil der Geschichte Simon eine so große Rolle einnimmt und auf ihn mehr Augenmerk gelegt wurde. Hier ist er nicht nur "das Anhängsel" von Clary, der im Laufe der Handlung einfach ziemlich Pech hat. In den ersten 3 Teilen stand er stets ein wenig im Schatten der "Shadowhunters", und das, obwohl er - in meinen Augen - ein so durch und durch sympathischer Charakter ist, der wesentlich zur Handlung beiträgt. Aber auch mit den altbekannten Gesichtern Clary, Jace, Isabelle, Alec und Magnus gibt es ein Wiedersehen, obwohl ich auch für Isabelle gern ein wenig mehr "Raum zum Entfalten" sehen würde. Ansonsten greifen die Handlung und die wechselnden Erzählperspektiven sehr gut und gewohnt spannend ineinander. Auch die Einbindung von Jordan als neuer Figur finde ich gelungen, und ich denke, dass hier noch jede Menge Action zu erwarten ist.
Kurz: natürlich ist es schön, dass die "Mortal Instruments" - Reihe fortgesetzt wird, noch dazu in gewohnt hoher sprachlicher Qualität. Dennoch komme ich nicht umhin, anzumerken, dass das vielleicht gar nicht hätte sein müssen. "City of Glass", der 3. Teil, hatte eine Ende, das in meinen Augen wirklich gut war. Alles wichtige war gesagt, für jeden gab es mehr oder weniger ein glückliches Ende, welches man so hinnehmen konnte, die wesentlichen Fragen waren geklärt. Und nun geht die Story weiter, sogar mit gleich 3 geplanten Folgebänden, von denen "City of fallen angels" nun erschienen ist. Die (nicht-?) profitablen Gründe dahinter lassen sich einfach mal in Frage stellen, und ich hoffe, dass auch die beiden noch ausstehenden Bücher qualitativ hoch und ideenreich bleiben. Leider hab ich schon bei "City of fallen angels" gerade im letzten Viertel des Buches viele Motive entdeckt, die mir schon anderswo mal begegnet sind; zumindest bin ich beim Lesen das Gefühl nicht losgeworden, hier und da einige Parallelen z.B. zu "Harry Potter" oder auch zu der US- Fernsehserie "Supernatural"  (für alle, die diese kennen, sag ich nur: Staffel 4) gefunden zu haben . Bleibt also zu hoffen, dass "City of lost souls" dort fulminant einsteigt und weitermacht, wo "City of fallen angels" mit einem fiesen Cliffhanger endet. Aber bis dahin müssen wir uns noch 1 Jahr gedulden.

Fazit:
"City of fallen angels" reiht sich ohne Zweifel gut in die Story um Clary, Jace & Co. ein, auch wenn sie nicht hätte sein müssen. Toll und unterhaltsam geschrieben, kamen mir einige Motive leider dennoch schon seeehr bekannt vor von anderer Stelle. Insgesamt gebe ich 4 von 5 Bücherstapel.

4 Kommentare:

  1. Hi!

    Dein neues Design ist wirklich schön!*länger nicht online war*

    Hach, ich habe mich auch seeehr schwer mit dem Buch getan und es im Nachhinein auch schlechter bewertet als du. Zum einen habe ich mich gefragt, warum Cassie weitergeschrieben hat, da CoG - wie du geschrieben hast - ein schönes, rundes Ende geboten hat, das sehr stimming war. Und zum anderen kam CoFA mir von der Handlung her sehr erzwungen vor.

    Manche der Charaktere sind für mich auch nicht so gut weggekommen in CoFA. Zum Beispiel Jace, den ich sehr anstrengend und weinerlich fand. Dabei hat er mir in den ersten Bänden extrem gut gefallen. Mit dem Ende des Buches habe ich aber die Hoffnung, dass Jace wieder cool werden wird.
    Alles in allem hat nur Simon - außer bei dieser einen Sache, du weißt schon, was ich meine - das Buch für mich gerettet, da seine Storyline tatsächlich interessant war und Potenzial geboten hat. Izzy war auch extrem cool und ich war froh, dass sie ein wenig mehr Szenen in CoFA hatte, und vielleicht haben wir ja Glück und sie hat in den nächsten Bände eine etwas wichtigere Rolle.^^ Ich würde es mir wünschen.

    LG,
    Izzy

    AntwortenLöschen
  2. Hi Izzy,
    oh ja, ich weiß, welche Szene mit Simon du meinst. Als ich das gelesen habe, musste ich wirklich kurz das Buch schließen und hab mir gedacht "Oha. Das hätte ich nicht gedacht."
    Ansonsten find ich Simon auch wirklich den Träger der Story in CoFA, ohne ihn wär´s ziemlich langweilig gewesen. Umso mehr überrascht es mich immer wieder, wenn ich lese, dass Frau Clare eigentlich gar nicht vorhatte, ihm so eine wichtige und umfassende Rolle in der Buchreihe zuzuschreiben... :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin froh, dass es anders gekommen ist.^^ Simon hat sich so toll entwickelt und ist für mich ein richtiger Sympathieträger geworden.

    Jetzt stellt sich nur die Frage wie es weitergeht, denn nach dem Ende von CoFA kann ich mir durchaus vorstellen, dass Simon in den nächsten Bänden wieder in den Hintergrund rückt und es wieder mehr um Jace und Clary gehen wird ...

    AntwortenLöschen
  4. Ja, sicher wird´s um Clary & Jace gehen (muss ja), aber ich denk mal, auch beim Thema Alec & Magnus wird noch was kommen (zum Glück, die beiden find ich auch echt gelungene Charaktere). Und wie gesagt, ich fänds schön, wenn auch Isabelle mal an der Reihe ist.
    Übrigens: sehr interessante und gelungene Rezension über CoFA von dir! :D Die hab ich gestern erstmal gelesen und mich halb weggeschmissen... ;)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena