Mittwoch, 23. Februar 2011

"Das Tal: Der Sturm" - Krystyna Kuhn

Arena Verlag, 2010
9,95 €

Handlung:
Es ist Winter und ein Sturm zieht im Tal auf. Nur wenige Studenten sind über das Wochenende im College zurückgeblieben. Doch als die Wetterverhältnisse sich zuspitzen, werden Rose, David und die anderen von der Außenwelt abgeschnitten. Kurz darauf beginnt ein Unbekannter, ein perfides Spiel mit ihnen zu treiben. Was versteckt sich in dem abgeschlossenen Kellerraum neben dem Computer Department? Wer ist dafür verantwortlich, dass erst die Stromleitungen und dann die Heizung manipuliert werden? Ein verzweifelter Wettlauf mit der Zeit beginnt...

Meine Meinung:
* kann verräterische Inhalte aus Teil 1 und 2 beinhalten *
Der 3. Teil der „Das Tal“- Reihe wird abwechselnd aus der Sicht von Debbie und Chris erzählt. Was ich persönlich nicht so toll fand fand, denn gerade Debbie ist ohne Zweifel mein Hass-Charakter in dieser Buchreihe; das Mädel konnte ich vom ersten Satz an nicht leiden. Aber nun gut, jeder Teil wird aus der Sicht eines anderen Collegestudenten erzählt, also war ja klar, dass auch sie irgendwann dran ist.
Was ich allerdings wirklich schade fand an Band 3, ist, dass leider sehr wenig Augenmerk auf die handelnden Figuren gelegt wurde. Während man in Band 1 und 2 die Geschichte von Julia und Katie erfährt, mit einer Menge Hintergrundinformationen und auch den Gründen, warum diese überhaupt am Grace-College landen, so bleiben die Geschichten von Chris und insbesondere Debbie irgendwie vage; die paar gegebenen Informationen vermittelten (zumindest mir) kein wirkliches Bild der beiden Studenten. Debbies Vergangenheit wird bestenfalls angeschnitten, aber nicht in den Kontext gesetzt. Bei Chris ist es schon offensichtlicher, warum er am Grace studiert. (Schwierig, etwas dazu zu schreiben, ohne zu spoilern.)
In meinen Augen ist Band 3 der Buchreihe ohne Frage der atmosphärisch dichteste und auch irgendwie beklemmendste Teil bisher. Beim Lesen der ersten Kapitel, der Beschreibungen vom Sturm und den Versuchen der Studenten, wieder ins Grace College zu kommen, war mir an mancher Stelle wirklich mulmig zumute; ständig dachte ich „Oh, jetzt passiert bestimmt gleich was, gleich taucht irgendjemand in dem Schnee auf...“ Diesen Umstand rechne ich der Autorin hoch an – die erste Hälfte von „Der Sturm“ ist wirklich spannend und, wie gesagt, beklemmend geschrieben. Leider lässt diese Spannung dann jedoch nach, und vom Ende war ich milde gesagt, ziemlich enttäuscht. Das ist schwach, viel zu plump und wirkt konstruiert. Irgendwie machte in meinen Augen am Ende so vieles gar keinen wirklichen Sinn (getreu dem Motto „warum war denn die Person XY nun gerade zu diesem Zeitpunkt dort - das ist jetzt ein zu großer Zufall“), und die vielen Fragen, die nach wie vor ungeklärt sind, machen es nicht besser. Frau Kuhn hat die Verbindung zum nächsten Teil wieder gekonnt geschlagen – das kann sie gut. Und genau diesen 4. Teil werde ich mir dann gleich zu Gemüte führen, um eeeendlich mal Licht im Dunkeln des Grace Colleges zu sehen.

Fazit:
Band 3 war für mich, obwohl teilweise sehr spannend, eigentlich der bisher langweiligste und am wenigsten informativste Teil der „Das Tal“- Reihe. Dazu die Erzählperspektive aus der Sicht der für mich unsympathischsten Charaktere in der Runde, Debbie und Chris, die mich auch nicht wirklich überzeugen konnte. Ich bin daher heute mal streng und vergebe nur 3,5 von 5 Bücherstapeln, in der Hoffnung, dass Teil 4 alles wieder wett macht.

1 Kommentare:

  1. Ich war bisher von diesem Teil auch am wenigsten begeistert, aus ähnlichen Gründen wie du.
    Mal sehen, was denn der vierte Teil so an Aufklärung bringt.
    Ich hab ihn leider noch nicht hier und vielleicht widerstehe ich dem Kauf auch mal ein bisschen länger... vermutlich nicht! :D

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena