Sonntag, 23. Oktober 2016

Lebenszeichen (Und kein Bericht von der Buchmesse.)

Hallo ihr!
Also ich muss ja schon gestehen, dass ich mich ein bisschen schäme, wenn ich sehe, dass der Oktober schon 23 Tage alt ist und ich mich bisher gerade nur zwei Mal hier zu Wort gemeldet habe. Aber is´ halt so und vielleicht nutze ich die verbleibenden 7 Tage ja auch noch und tippe mir die Finger wund. (Das wird nicht passieren, aber man kann´s ja mal kurz in Erwägung ziehen...)
Ich habe das Gefühl, die halbe Blogger- und Leserwelt befindet bzw. befand sich in den letzten Tagen in Frankfurt, zumindest waren Facebook und Instagram ja voll mit Fotos von der Buchmesse. Ich war nicht da und daher gibt´s hier auch nix Buchmesse-mäßiges zu berichten. Ich wäre schon gern gefahren, aber ich hatte am Wochenende ein Weiterbildungsseminar (es ging um Persönlichkeitsstörungen, das ist mal ziemlich interessant, kann ich euch sagen! ;) ) und bin außerdem ziemlich erkältet, sodass mir ohnehin nicht nach über-die-Messe-schlendern gewesen wäre, selbst wenn ich Zeit gehabt hätte. Aber war denn jemand von euch da und hat ganz tolles und unglaubliches erlebt? Dann her damit! 

Momentan lese ich (unter anderem) "Die Launenhaftigkeit der Liebe", und auch wenn ich den Titel etwas gewollt und effekthascher-mäßig finde, gefällt mir die Geschichte über ein besonderes Kunstwerk bisher ausgesprochen gut. Das ist auch gut so, denn in letzter Zeit habe ich das Gefühl, die Bücher, die ich mir zum Lesen schnappe, können mich nicht so recht begeistern und finde ich eher mittelmäßig. So habe ich beispielsweise neulich "Liebe ist was für Idioten. Wie mich" von Sabine Schoder gelesen - was ja irgendwie alle gaaaanz toll fanden, aber ich fands halt irgendwie ... naja, nicht so toll. Hat mich überhaupt nicht angesprochen, ich fand die Hauptfigur Viki einfach nur schrecklich und völlig verpeilt und die Story insgesamt viel zu aufgesetzt. Vielleicht hat mich das Buch in einer schlechten Situation erwischt, in der ich dafür einfach nicht empfänglich war, denn 119 5-Sterne Rezensionen bei amazon erhält ja nun auch nicht jedes Buch. Insofern bringt mich das zum Grübeln... o.O
Vorhin ausgelesen habe ich auch "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" von Susann Rehlein und da bin ich auch völlig hin- und her gerissen. Frau Rehlein hat ein Händchen dafür, sich völlig bizarre und abgedrehte Hauptfiguren auszudenken, denn Lucy in diesem Buch ist von ähnlichem Kaliber wie Dorle aus ihrem Buch davor, "Die erstaunliche Wirkung von Glück", und die fand ich ja schon schräg. Dazu folgt irgendwann demnächst eine Rezension, wenn ich meine Ratlosigkeit in Worte fassen konnte. 

Den Hauptteil meiner Zeit verbringe ich momentan aber eigentlich gar nicht so sehr mit Lesen, sondern eher mit Musik hören. Hey, die Kings of Leon haben ein neues Album rausgebracht und ES.IST.GRANDIOS!!! :D

Wie sieht´s bei euch mit den Büchern und der Musik im Oktober aus?

2 Kommentare:

  1. Ich war auch nicht auf der Buchmesse. Zwei Kolleginnen von mir waren und obwohl es schon interessant klingt, was sie so zu erzählen hatten, wär es mir in Frankfurt echt zu groß und wuselig, glaub ich. Mir war ja Leipzig schon fast zu voll und unübersichtlich.

    AntwortenLöschen
  2. Hm, mir ist die Buchmesse in Leipzig immer lieber als die in Frankfurt, und das sage ich nicht nur, weil ich bis Leipzig nur 1 Stunde Autofahrt habe. Da ist es zwar auch jedes Mal unfassbar voll (und das mag ich leider auch gar nicht), aber irgendwie bin ich dort lieber. Letztlich schlendere ich aber eh immer nur drüber und nutze die angebotenen Events, Interviews, Lesungen etc. meistens überhaupt nicht. Insofern bin ich wahrscheinlich auch nicht der Standard, was Messebesucher betrifft ;)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena