Montag, 6. Juni 2016

Wohin mit den Leseexemplaren?

Ja, die Frage ist durchaus ernst gemeint. Denn ich weiß tatsächlich nicht so wirklich, was ich mit manchen Büchern machen soll, die ich zum "Testlesen" und Rezensieren erhalte.
An und für sich frage ich gar nicht oft nach Rezensionsexemplaren bei Verlagen an, vielleicht 2 oder 3 x im Jahr. Aber ich bin auf der ein oder anderen Produkttester-Plattform, bei denen ich ab und an auch mal ein Buch erhalte - teils von mir so gewollt, teils auch ungewollt, da erreichen mich dann Überraschungsbücher -; oder auch "Blogg dein Buch" beispielsweise statte ich ca. 1x im Vierteljahr einen Besuch ab, wenn es mir mal gerade wieder einfällt, dass es diese Seite gibt... ;)
Und so bekomme ich eben doch manche Rezensionsexemplare ins Haus und im Laufe der Zeit haben sich da ein paar angesammelt. Das Ding ist: Nicht jedes dieser Bücher gefällt mir so dermaßen, dass ich es behalten und in mein Bücherregal stellen möchte. So geht es mir natürlich auch mit anderen Büchern, die ich mir selbst gekauft oder geschenkt bekommen habe. Bei diesen Büchern verfahre ich dann aber so, dass ich sie nach dem Lesen (und Feststellen, dass sie nicht so mein Fall sind) entweder verschenke, tausche oder verkaufe, z.B. bei momox.
Das geht mit Leseexemplaren natürlich nicht. Zum einen würde ich diese nie verkaufen, weil ich es einfach nur frech fände, mit Büchern, die ich sozusagen gratis zum Bewerten auf Kosten der Verlage bekommen habe, dann auch noch Profit zu machen. Zum anderen steht ja wirklich überall drauf und drin (Stempel, Markierungen etc.), dass es sich um "Unverkäufliche Leseexemplare" handelt. Ich bin daher nicht selten am (negativen) Staunen, dass es doch so viele Personen gibt, die ihre Leseexemplare tatsächlich bei ebay, Booklooker & Co. weiterverkaufen. Und das nicht mal entsprechend kennzeichnen. Ich habe selbst schon insgesamt 3 Bücher als vermeintlich "gebrauchte Bücher" gekauft, die sich dann aber sogar als gebrauchte Leseexemplare entpuppt haben. Sowas finde ich echt daneben, muss ich mal sagen.

Aber mal zurück zur Ausgangsfrage: Was tun mit den Lese- und Rezensionsexemplaren, wenn man sie nicht behalten möchte? Verkaufen geht also nicht, das haben wir ja schon festgestellt.
Wegschmeißen? Ich muss sagen, ich gehöre zu den Leuten, denen das Herz blutet, wenn sie Bücher wegwerfen - selbst wenn es Bücher sind, die echt nicht gefallen haben. Ich werfe keine Bücher weg. Ich bin ein Bücher-Messie. Ich neige tatsächlich eher dazu, meine Regale und Räume mit schlechten Büchern vollzustellen, nur, weil ich sie nicht in die Tonne werfen will.
Verschenken? Auch eine schwierige Sache. Ich kenne leider so wenige Personen, denen ich überhaupt Bücher weiter verschenken könnte. Einfach, weil sie nicht lesen. Oder zumindest, weil sie nicht das lesen, was ich so lese. 
An die Bibliothek spenden? Darf ich Rezensionsexemplare auch nicht, oder? Keine Ahnung!
Bücherkiste draußen auf die Straße stellen und jeder darf sich was wegnehmen? Nah, da würde in meiner Straße sich niemand etwas nehmen, sondern eher darüber meckern, dass da jemand seinen Müll hat stehen lassen. Und selbst wenn sich jemand etwas wegnehmen würde - ich weiß gar nicht, ob man nun gerade Rezensionsexemplare so ohne weiteres an "Fremde" weitergeben "darf"...?!
Damit lande ich also am ehesten bei euch - den Bloggern und leidenschaftlichen Lesern. Ich würde euch meine ganzen Rezensionsexemplare auf jeden Fall weitergeben. Das Ding ist nur: Ich möchte ungern auf den ganzen Portokosten sitzen bleiben, das sage ich so ehrlich, wie ich bin. Mal ein Buch als Gewinnspiel-Buch oder so verschicken, ist absolut ok; auch Ende letzten Jahres habe ich 3 Pakete mit Rezensionsexemplaren an euch verlost. Aber hier rede ich gerade eher über mehr als 20 Bücher, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben, und da möchte ich nicht für jedes Buch 1,65 Euro für eine Büchersendung bezahlen müssen. (Bin ich knauserig oder sehr ihr das genauso?) Und Kontonummern austauschen, damit das Porto vorher überwiesen werden kann, ist ja auch irgendwie bescheuert. Wie macht ihr das denn, wenn ihr eure Bücher loswerden und an andere verschicken wollt? Ich glaube nicht, dass ihr immer das komplette Porto übernehmt, oder? Ich glaube, es gibt ja auch die Möglichkeit, so etwas als Gutschein, z.B. bei amazon, laufen zu lassen - aber gibt es da nicht einen Mindestbetrag von 5 Euro oder so? Kennt sich da jemand aus?

Oder was macht ihr überhaupt mit euren Rezensionsexemplaren, die ihr nicht mehr haben wollt? Habt ihr Ideen? Ich würde mich freuen - auch über den möglicherweise bald entstehenden Platz in meinen Bücherregalen :D

10 Kommentare:

  1. Hi

    Es gibt auf Facebook eine Gruppe zum Tauschen von Lese- und Rezensionsexemplaren! Schaut mal vorbei vielleicht findest du ja was zum tauschen - https://www.facebook.com/groups/452685431497575/?fref=ts

    Liebe Grüße
    Tamara

    AntwortenLöschen
  2. Also ich tausche gerne. Und meiner Meinung nach darf man LEs schon auch an die Bibliothek spenden. Zumindest wüsste ich nicht, was dagegen spricht? Wenn das Buch von mehreren Leuten ausgeliehen und gelesen wird, ist das doch super für Autor und Verlag? Im Dorf meiner Eltern gibt es eine kleine Bücherei, die freuen sich immer über Spenden.

    Und nein, ich würde auch nicht -zig Euro ausgeben, um meine LEs zu verschenken. Dafür bin ich zu geizig (Falls es geizig ist.), und als Azubi würde mir der Betrag tatsächlich auch wehtun. Es ist ja nicht nur das reine Porto, da kommen ja noch die Verpackungen dazu (Falls man nicht gerade -zig LuPos schon eh daheim herumfliegen hat.).

    Also ich habe auch schonmal für ein eBook einen 99 Cent-Amazon-Gutschein geschenkt bekommen, das dürfte also wirklich nicht an einem Mindestbetrag hängen. Wobei mir gerade einfällt, ich habe schonmal ein Buch gewonnen, wo man - freiwillig, weil die Bloggerin das erstattete Porto zu einem guten Zweck spenden wollte - das Porto auch per Amazon-Gutschein bezahlen konnte. Das geht also problemlos. :)

    LG
    Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß nicht, wie es rechtlich ist, aber im Zweifelsfall könntest du ja mal bei einem Verlag fragen, ob du die Bücher als Buchgeschenk an die Bibliothek weitergeben darfst. Gemacht wird das auf jeden Fall in meiner Stadt regelmäßig, denn ich leihe einige Titel aus, die mal Leseexemplare waren. Ohne all die Spenden wäre der Bestand in unserer Bibliothek bestimmt nicht so aktuell.

    Ansonsten gibt es bei uns noch die Bücherschränke, die in fast jedem Stadtteil zu finden sind und gut genutzt werden. Wir saßen letztes Jahr in einem Café gegenüber von einem Bücherschrank und haben eine Stunde lang reges Treiben beobachten können. Wenn du nicht sicher bist, ob es so einen Schrank in deiner Stadt gibt, kannst du hier nachschauen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_%C3%B6ffentlicher_B%C3%BCcherschr%C3%A4nke_in_Deutschland

    Früher habe ich meine ausgemisteten Bücher (keine REs!) auch verkauft oder vertauscht, aber der ganze Aufwand und die Porto- und Verpackungskosten lohnen sich einfach nicht. Also wandern meine Bücher jetzt auch fast alle in den Bücherschrank oder in die Bibliothek.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe zwar praktisch keine Leseexemplare, aber bei den Portokosten der Österreichischen Post (über 3 Euro innerhalb des Landes, etwa 10 Euro nach Deutschland) lohnt sich auch bei "normalen" Büchern kaum ein Verkauf. Daher habe ich früher ausgemistete Bücher immer in einen Offenen Bücherschrank gestellt. Ich würde daher, wie schon von Winterkatze empfohlen, mal schauen, ob es so etwas bei dir in der Nähe gibt.
    Aktuell habe ich leider auch keinen mehr in der Nähe, daher stapeln sich bei mir gerade einige Bücher, die ich ausmisten will.

    Gutscheine bei Amazon kann man meines Wissens aber schon ab 1 Euro kaufen - das wäre also durchaus eine Alternative, um die Portokosten auszugleichen.

    AntwortenLöschen
  5. Ein paar Mal habe ich bei Amazon solche "unverkäufliche Leseexemplare" gekauft, für einen eher symbolischen Preis plus 3 EUR Versandkosten. Ich finde daran nichts Schlimmes.

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön für eure Tipps. Der facebook-Gruppe bin ich gleich mal beigetreten und habe auch unter dem Link der Winterkatze geschaut, ob es hier in der Nähe so einen Bücherschrank gibt - gibt es natürlich nicht, ich wohne halt recht in der Pampa... :/
    Und vielleicht frage ich tatsächlich mal bei unserer Bibliothek nach, ob die Interesse an Leseexemplaren hätten. Wahrscheinlich werde ich demnächst aber auch einen Post bringen und ein paar Leseexemplare vorstellen, sodass jemand von euch, falls Interesse besteht, sich auch welche vormerken kann - und dann kriegen wir das vielleicht tatsächlich über so einen Porto-amazon-Gutschein geregelt.

    AntwortenLöschen
  7. Huhu,

    ich schätze, es kommt zunächst einmal auf das Portal an, von dem du die Bücher hast. Eines meiner Leseexemplare habe ich von der Autorin selbst bekommen, mit der ich befreundet bin. Keine Anweisungen, aber ich würde es NIE hergeben. Auch beim Zweiten hab es keine Anweisungen, das habe ich bei Droemer Knaur gewonnen - auch das gefiel mir so gut, dass es bleibt. Aber jetzt, bei meinem Dritten, bin ich beim Bloggerportal von Randomhouse und da stehen klare Regeln: Spenden und Verschenken ist erlaubt, Tauschen und Verkaufen strikt verboten. Das Buch ist nicht gekennzeichnet, aber ich würde dennoch nie die Regeln brechen. Fände ich undankbar, immerhin habe ich kostenlos ein Buch bekommen. Ich habe mal per Mail nachgefragt, ob offene Bücherregale unter Spenden oder Tauschen fallen, das ist aber erst zwei Tage her, noch keine Antwort. Mittlerweile hat sich auch hier herausgestellt, dass ich das Buch nicht hergeben werde, es ist zu gut, aber vielleicht kriege ich ja weitere von ihnen, da fände ich es dann gut zu wissen.

    Also solltest du zunächst mal in den FAQ oder AGB der Portale nachlesen. Wie gesagt, tauschen, was hier mehrfach erwähnt wurde, ist zumindest bei Randomhouse nicht erlaubt.

    LG
    Taaya

    AntwortenLöschen
  8. @ Taaya: Dankeschön für den Hinweis. Hab ich mir vorher aber auch schon gedacht, dass man wohl korrekterweise immer erst beim Verlag nachfragen müsste, ob man die Bücher überhaupt weggeben oder tauschen darf. Ich bin zu dem Thema bisher auch noch nicht wirklich weiter gekommen, habe nichts aussortiert oder sonstwas. Denn den ultimativen Tipp hab ich für mich noch nicht gefunden. Ich bin nicht so der "professionelle" Tauschtyp, da ich mit gebrauchten Büchern schon zu oft schlechte Erfahrungen gemacht habe und da einfach nicht immer Lust habe, selbst gebrauchte Bücher zu erhalten. Die sehen mir oftmals schon zuuu benutzt und abgelesen aus, und ich bin da ein bisschen schrullig, befürchte ich ;)

    Also mal sehen, was ich letztlich mache... o.O

    AntwortenLöschen
  9. Ins Bücherregal der Wäscherei stellen?

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena