Dienstag, 15. März 2016

"Der Krieg im Garten des Königs der Toten" - Sascha Macht

Dumont Verlag, 2016

Handlung:
Was tun, wenn man siebzehn ist und die Eltern über Nacht spurlos verschwinden, ohne eine Nachricht zu hinterlassen? Man übernimmt selbst den Abschluss seiner Erziehung – mithilfe der miesen Horrorfilme, die man vom »schönen Hans« im Dorfladen geschenkt bekommt. Bruno Hidalgo hat jedoch noch ganz andere Probleme. Denn er lebt nicht nur in einem Provinznest, sondern auf einem riesenhaften Eiland, das infolge von Atomtests aus dem Ozean aufgestiegen ist. Die glanzvollen Gründerjahre sind vorbei, nun liegt die Inselgesellschaft am Boden. Rebellen marodieren, ausländische NGOs versuchen, die Bewohner mit dem Nötigsten zu versorgen, Antilopen weiden in der Savanne zwischen den Müllbergen einer zerbrochenen Utopie.


Meine Meinung:
Ich habe eben eine ganze Weile überlegt, was ich zu diesem Buch sagen könnte. Irgendwie ist mir nach wie vor nicht so wirklich etwas eingefallen, deswegen wird diese Meinungsäußerung wohl eher eine Aneinanderreihung von wirren Gedanken und Gefühlsausbrüchen, zu denen es bei mir während des Lesens gekommen ist.
Zunächst einmal: Ich habe Kopfschmerzen beim Lesen dieses Buches bekommen. Mich hat es aggressiv gemacht, ungeduldig, unwirsch. Gleichzeitig klopfte eine permanente Neugier in meinem Kopf an, begleitet von Respekt, denn diesen einen Gedanken konnte ich nicht abschütteln: Es gehört schon was dazu, ein ganzes Buch auf so eine verschwurbelte, eigenartige Weise zu schreiben, und das auch noch so konsequent von der ersten bis zur letzten Seite durchzuziehen. Es ist mir unmöglich zu erklären, was genau sich hier für mich so schwierig las; vielleicht die Satzkonstruktionen, möglicherweise die vielen Nebensätze, wahrscheinlich die Aneinanderreihungen von Beschreibungen, definitiv die fehlenden Anführungszeichen bei wörtlicher Rede. (Sowas macht mich wahnsinnig!) In diesem Buch befindet sich tatsächlich ein Satz, der über eine komplette Buchseite geht - ohne Punkt, nur getrennt von Kommas. Und trotzdem macht dieser Satz Sinn - das ist der Verrückteste daran.
Ich habe mir bei kaum einem anderen Buch jemals so häufig denken müssen "Was für ein verquirlter Blödsinn" - und habe dann dennoch weitergelesen. Weitergelesen, weil dieser kleine Gedanke "Wo soll das eigentlich alles hinführen?!" und "Was soll das alles??" immer drängender wurde. Eine nachvollziehbare logische Handlung kann man hier nicht erwarten; ich zumindest habe keine finden können. Für mich fehlt ein wirklich verständlicher roter Faden. 
Bruno macht sich eines Tages auf den Weg, um ... Ja, um was eigentlich zu tun?? Keine Ahnung! Das wird gar nicht offensichtlich. Alles hier drin erscheint mir unersichtlich. Bruno lässt sich mitziehen, mitschleifen, ist einfach unterwegs und erlebt, was ihm so vor die Füße kommt. In einer Welt, die einfach nur schräg ist, in der nichts erklärt wird, in der man einfach alles Kuriose so hinzunehmen hat. Immer mal unterbrochen von der Schilderung merkwürdiger Horrorfilme, die Bruno irgendwann gesehen hat und die mir die Haare zu Berge haben stehen lassen - nicht weil sie tatsächlich so gruselig erscheinen würden, nein, sondern weil sie einfach so völlig abstrus sind. Bruno hat kein Ziel, keinen Plan, kein Motiv. Und genauso erscheint mir das ganze Buch. Verwirrt war ich von Seite 1 an, verwirrt bin ich auch jetzt noch.

Dankeschön an den Dumont Verlag für das Rezensionsexemplar!

4 Kommentare:

  1. Huh, das klingt ja schräg. Schade, dass es anscheinend zu schräg ist, um noch gut lesbar zu sein - so ähnlich ist es mir vor einer Weile mit "Der Allesforscher" gegangen.

    AntwortenLöschen
  2. Oh wirklich? Ach schade, auf "Der Allesforscher" hab ich nämlich auch ein Auge geworfen... :o

    AntwortenLöschen
  3. Es ist ja alles immer Geschmacksache, aber mich hat "Der Allesforscher" leider sehr enttäuscht. Ich habe ihn übrigens auch rezensiert: http://neyasha.blogspot.co.at/2014/10/heinrich-steinfest-der-allesforscher.html

    AntwortenLöschen
  4. Gut, dass ich das Buch nicht gelesen habe.
    "Der Allesforscher" subt hier ...

    Viele liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena