Donnerstag, 4. Februar 2016

Die Lektüre meiner Zugnachbarn #16

Nicht zu fassen, der letzte Eintrag zu dieser Blog-Kategorie ist TATSÄCHLICH schon fast 1 Jahr her!!! Im März 2015 gab es die letzte Vorstellung meiner lesenden Zugnachbarn, das ist wirklich traurig. Der Hauptgrund dafür ist simpel: Ich muss für meinen Job nicht mehr jeden Tag zwischen zwei Städten hin- und herpendeln. Ich arbeite jetzt in der Stadt, in der ich auch wohne. Daher sehe ich nahezu keine lesenden Menschen mehr, die Zug fahren. 
Umso mehr Grund für mich, bei meiner letzten größeren Zugfahrt neulich nach Hamburg die Augen offen zu halten nach lesenden Reisenden. Und - ich habe jemanden gesehen, haha! :D

Es handelt sich beim heutigen Zugnachbarn um ein junges Mädchen, das sich schräg vor mich gesetzt hat - und jetzt fragt mich nicht, wie alt sie war. Ganz ehrlich, ich bin eine absolute Null darin, das Alter von Personen zu schätzen, und bei Kindern erst recht! Ich habe keine Ahnung, wie ein 8-jähriges im Vergleich zu einem 11-jährigen Kind aussieht. Noch schlimmer bei Kleinkindern. Können 1-Jährige schon laufen? Und sprechen? Keine Ahnung!!! Daher kann ich mit meiner Vermutung, dass das junge Mädchen im Zug vielleicht so 12 oder 13 war, völlig daneben liegen. Vielleicht war sie auch erst 9. Interessant war jedenfalls, dass sie alleine reiste (Also vielleicht doch nicht so jung?! Ach, ich geb´s auf...) und, kaum dass sie saß, sich ein Buch aus dem Rucksack kramte. Das las sie dann die ganze Zeit höchst konzentriert und aufmerksam - sie ließ sich von nichts und niemandem stören. Nicht von dem Lego-spielenden Kind schräg neben uns (auch hier wieder keine Altersangabe meinerseits möglich), nicht von dem älteren Herrn hinter mir, der in lautesten Tönen seiner Frau von verschiedenen Urlaubsreisen berichtete (War sie denn nicht mit dabei?!), auch nicht von dem Selfie-König, der sich dem Mädchen gegenüber setzte und die ganze Fahrt nur damit verbrachte, sich selbst in unterschiedlichsten Posen auf einem Zugsitz zu fotografieren. Wirklich ... intelligent. Selbst als der Schaffner (ach nein, die heißen ja heute Zugbegleiter) das Ticket sehen wollte, bewegte das Mädel kaum die Augen vom Buch weg, sondern reichte nur widerwillig den Schein nach oben und hob dabei aber nicht mal den Blick von den Seiten. Sehr sympathisch :) Nicht nur deswegen stieg mein Interesse darüber, was sie denn da las, natürlich ins Unermesslich. Leider hielt sie das Buch die meiste Zeit so, dass kein Titel ersichtlich wurde. Bis auf einen kleinen Moment, als ich doch mal einen Blick drauf erhaschen konnte. Es handelte sich um "Stella und das Gothic-Girl" von Karen McCombie.


Darum geht´s:
Nie hätte Stella in London geglaubt, dass man sich in einem verschlafenen Nest am Meer wohlfühlen kann. Aber nach ein paar Wochen hat sie sich schon richtig gut eingelebt und neue Freunde gefunden. Und wieder einmal beweist Stellas Kater Peaches, dass er der bessere Menschenkenner ist. Immer wenn von Tilda die Rede ist, schnurrt er ganz laut. Bald merkt auch Stella, dass die schnoddrige Tilda mit ihren schwarz umrahmten Augen, den fetzigen Strümpfen, dem schwarzen Ballettröckchen und den Springerstiefeln sogar richtig nett sein kann.


Die Ziel-Altersgruppe für dieses Buch liegt übrigens bei 10-12 Jahren, also liege ich wahrscheinlich gar nicht mal so falsch mit meiner Schätzung. Das Buch scheint es gar nicht mehr neu zu geben, was ich feststellte, als ich mich sogleich im Zug - im nächsten Landschaftsabschnitt, der Handyempfang versprach - schlau machte und das Buch online suchte. Irgendwie macht mir das alles noch sympathischer, weil das Mädel somit ein Buch im wahrsten Sinne des Wortes verschlungen hat, das schon gar nicht mehr zu haben ist. Das also gar nicht mal ein aktueller Bestseller ist (ich hab von dem Buchtitel zuvor noch nie gehört), sondern ein Buch, das sie vielleicht schon lange in ihrem Regal stehen hatte oder vielleicht auch schon mehrere Male gelesen hat. Zumindest stelle ich mir das so vor. Und behalte diese Szene im Zug in sehr schöner Erinnerung. 

7 Kommentare:

  1. Es gibt nichts schöneres für einen Buchliebhaber als andere Menschen beim Lesen zu "erwischen" :) Ich freue mich auch jedesmal total, wenn ich wiedereinmal jemanden sehe, der nicht in sein Handy, sondern in ein Buch vertieft ist ;)

    Wünsch dir ein schönes Wochenende
    Tessa

    AntwortenLöschen
  2. Ach, wie schön! Ich freu mich auch immer sehr über lesende Kinder und Jugendliche. Tatsächliche gibt es davon ziemlich wenige - zumindest in den Klassen, die ich unterrichte. Auf eine Klasse kommen meist maximal 3-4 Schüler. Maximal!!!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    :D Ich musste beim lesen deines Beitrags so lachen! Im Zug kann man wirklich die verrücktesten Leute und spannensten Sachen beobachten. Zugeschichten sind einfach die Besten.

    Und das Mädel mit dem Buch ist natürlich sehr symphatisch.

    Viele Grüße
    Twineety

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, ich hab mich als Kind auch von nichts und niemandem stören lassen, wenn ich gelesen habe. Da konnte rund um mich das größte Chaos losbrechen und ich war immer noch ins Buch vertieft. *g*
    Ich finde es übrigens auch schwer, das Alter von Kindern zu schätzen, zumal sich die ja sehr unterschiedlich schnell entwickeln. Wenn ich da manchmal meine Nichten mit Freundinnen sehe, da hat man das Gefühl, da könnten einige Jahre dazwischen liegen und dabei gehen die in eine Klasse!

    AntwortenLöschen
  5. Juhu, wieder eine neue Zuggeschichte! :)

    Ohja, wenn es um Kinder geht, stehe ich auch total auf dem Schlauch - in vielerlei Hinsicht, nicht nur beim Alter. :D Ich glaube, mit einem Welpen kann ich ungezwungener umgehen, als mit einem Kind. :D

    Ich schiele auch immer, was die Leute in der Bahn um mich herum lesen. Und das sind gar nicht mal so wenig. Ist teilweise auch ganz witzig, wenn man da zu dritt nebeneinander sitzt und liest. :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde es auch immer total spannend, was andere unterwegs gerade lesen :)
    Das Alter von Menschen kann ich auch nicht schätzen.
    Hab einen schönen Tag! LG Melli

    AntwortenLöschen
  7. Woha!
    Das ist ja eine tolle Idee. Da ich selber berufsbedingt pendle, kenne ich diese Neugier nur zu gegüge. Ist doch schön, wenn es da so kleine Leser gibt, die sich von ihren Büchern noch so aufsaugen lassen. :)
    Hm, ich kann zwar jetzt nicht von dir verlangen, dass du bitte in Zukunft wieder öfter mit dem Zug fährst, aber ich werde mich jetzt mal durch die anderen Beiträge dieser Kategorie arbeiten. Hoffentlich kommen da noch ein paar. ;)
    LG, m

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena