Freitag, 18. Dezember 2015

Freitagsgedanken: Blogflaute

Hallo ihr!
Nur noch wenige Tage und wir haben schon den 24., das finde ich gerade richtig erschreckend. Bei mir geht zur Zeit ein Tag nach dem anderen ins Land und ich merke es gar nicht richtig. Mir wird nur immer am Wochenende, wenn ich endlich mal nicht beim Weckerklingeln aufstehen muss, klar, dass schon wieder eine Woche vorbei ist. Ich glaube, ich muss bald nur mal kurz blinzeln und dann ist April.
Die letzten Wochen waren also irgendwie ziemlich stressig bei mir. Ich hab nicht viel privates geschafft und so nette Sachen wie Lesen, Bloggen, Entspannen etc. sind auf der Strecke geblieben. Eigentlich ist es schon ein Witz: Während ich genau das meinen Patienten jeden Tag einzutrichtern versuche, dass es ungeheuer wichtig ist, sich Auszeiten zu nehmen, einen Gang zurück zu schalten, einfach mal nichts zu machen - schaffe ich es selbst nicht, meinen eigenen Rat zu befolgen. Überhaupt ist es komisch, wie ich zur Zeit immer wieder merke; als Psychologe steht man den Leuten eben mit Rat und Tat zur Seite und verteilt Tipps und Hinweise (denn man hat es ja so gelernt), aber selbst denke ich mir schon im Moment des Aussprechens solcher Tipps, dass ich das selbst gar nicht mache, was ich hier erzähle, dass ich also eigentlich gar nicht besser bin. Das zu realisieren, ist für mich momentan echt merkwürdig. Aber es ist halt viel einfacher, jemandem zu sagen, "Machen Sie mal mehr Pausen, gönnen Sie sich auch mal was Gutes", als das selbst zu verwirklichen, wenn einem die Zeit dafür fehlt.
Laber laber laber. 
Bevor ich hier weiter in den Psychologen-Modus verfalle (denn das tue ich immerhin schon den ganzen Tag über), lieber zurück zu den Büchern.
Neulich war ich ein paar Tage krank und habe die freie Zeit zuhause genutzt, um mich noch einmal durch die ersten beiden Teile der "Raven Boys"-Reihe von Maggie Stiefvater zu lesen, bevor ich mir dann "Blue Lily, Lily Blue", also Teil 3 der Reihe, geschnappt und verschlungen habe. Ich liebe diese Buchreihe, ganz ehrlich! Zum einen ist es das Thema, das so herrlich geheimnisvoll daherkommt; dann diese ganzen mysteriösen Dinge, für die ich selbst viel zu pragmatisch bin, von denen ich mich auf Buchseiten aber dennoch gern mitreißen lasse (Tarotkarten, Wünschelruten, Traumdeutung etc.). Vor allem aber ist es der Schreibstil von Maggie Stiefvater, den ich ganz fantastisch finde. Locker, nachvollziehbar, nicht bemüht, sarkastisch, ohne es zu offensichtlich zu sein, lustig, ehrlich und einfach lesenswert. Wenn ich mir die Bücher einmal genommen hatte, dann bin ich eine ganze Weile in den Kapiteln versunken, ohne so schnell wieder aufzutauchen. Ich freue mich schon riesig auf das Erscheinen des letzten Bandes der Reihe, "The raven king", der aber leider erst im April 2016 rauskommt. Ich denke, ich möchte auch definitiv weitere Bücher von Maggie Stiefvater lesen; allerdings ist diese "Nach dem Sommer"-Reihe nicht das Richtige für mich, glaube ich. Ich hab´s (bis auf wenige Ausnahmen) nicht so mit Geschichten, in denen sich die Leute in Tiere verwandeln, und darum geht´s hier ja wohl. Erinnert mich auch ein bisschen zu sehr an Jacob aus "Twilight", und das möchte ich auch nicht nochmal haben. Ich glaube, ich versuch´s mal mit "Rot wie das Meer" von Maggie Stiefvater. Ist auch immerhin ein Einzelband, was ja auch ganz nett ist. 

Ansonsten bin ich aus oben genannten Gründen wenig zum Lesen und auch zum Bloggen gekommen. Ich hatte, selbst wenn ich mal Gelegenheit hatte, einfach keine Lust, mich an den Laptop zu setzen. Daher sieht es hier momentan auch so mau aus mit Rezensionen. Gibt zur Zeit höchstens kurze Leseeindrücke. (Aber immerhin...) Das Lese-Bingo für 2016 habe ich schon vorbereitet und euch bereits gezeigt. Zum Jahresende mache ich daraus eine richtige Blog-Seite, momentan bleibt es erstmal bei dem Post. 2 (bzw. 3) Personen haben schon gesagt, dass sie mitmachen - wer noch möchte, sehr gern! 
Ich habe noch die leise Hoffnung, bis zum Jahresende 100 gelesene Bücher fürs Jahr 2015 zu schaffen, momentan stehe ich bei 95. An sich wäre das machbar, immerhin kommen ja noch ein paar freie Tage, aber ich habe mir für die Tage nach Weihnachten auch vorgenommen, meiner "Doktorarbeit to be" mal wieder ein paar Stunden Aufmerksamkeit zu widmen. Die ist in den letzten Monaten völlig von meinem Radar verschwunden und das muss ich eigentlich ändern. So voller Optimismus und Motivation, wie das jetzt vielleicht noch klingt, bin ich aber spätestens am 25.12., wenn ich vor der Wahl stehe "Tolles Buch lesen oder Einleitung für Doktorarbeit schreiben" sicher nicht mehr... ;)

Ich wünsche euch jedenfalls schon einmal ein schönes 4. Adventswochenende!

3 Kommentare:

  1. Ich glaube, das ist nicht so ungewöhnlich, dass man anderen Ratschläge gibt, die man selbst nicht umsetzen kann. Zu wissen, was sinnvoll und gut für einen ist, bedeutet noch nicht, dass man das auch tatsächlich so hinbekommt. Ich wünsche dir aber auf jeden Fall, dass du in der nächsten Zeit mehr Ruhepausen und Zeit für dich selbst unterbringst!

    Die "Raven Boys"-Reihe möchte ich auch endlich mal weiterlesen. Leider habe ich schon so vieles vom 1. Band wieder vergessen und müsste den zur Auffrischung fast noch einmal lesen. Vielleicht mache ich das, wenn dann der letzte Band erschienen ist - dann könnte ich alle in einem Rutsch lesen.
    Bei mir war "Shiver" der Einstieg in Maggie Stiefvaters Bücher und ich mochte es. Definitiv viel besser als Twilight und ähnliches (und Sam erinnert auch nicht an Jacob). Aber es ist auf jeden Fall ganz anders als "Raven Boys" und geht schon stark in die Romantasy-Richtung. "Rot wie das Meer" hat mir auch sehr gut gefallen. Ein sehr ruhiges Buch, das sich stark auf die Figuren und das Setting konzentriert, aber ich mochte das, da Stiefvater eine sehr schöne Atmosphäre darin aufbaut.

    AntwortenLöschen
  2. Hey, na das klingt doch super, dann freu ich mich schon richtig auf "Rot wie das Meer" :)
    Ja, ich weiß, das ist normal, dass man anderen Tipps gibt und selbst dran scheitert. Trotzdem ist es für mich momentan komisch, das so vor Augen gehalten zu bekommen...

    AntwortenLöschen
  3. Huhu :)

    Erstaunlicherweise glaube ich, dass es gerade Ärzten jedes Fachbereichs am schwersten fällt, ihre eigenen Ratschläge zu befolgen. Es ist eben ein stressiger Job. Letztendlich bin ich aber auch überzeugt, dass wir alle schon mal einen Rat verteilt haben, den wir selbst gar nicht einhalten. Wissen was gut ist und es dann auch tun, sind eben zwei völlig verschiedene Dinge. ;) Also zerbreche dir nicht den Kopf deswegen. Ich drücke dir trotzdem die Daumen, dass du bald die richtige Balance zwischen Arbeit und Privatleben findest. :)

    Hmmm... du schwärmst so sehr von "The Raven Boys", dass ich die Reihe vielleicht doch mal in den Fokus meines Radars rücken sollte. Du bist ja nicht die erste, die begeistert ist. Danke für die Erinnerung an eine interessant klingende Lektüre!

    Uhhh, ein neues Bingo! Das muss ich mir doch direkt mal anschauen! :D

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena