Donnerstag, 19. März 2015

Die Lektüre meiner Zugnachbarn #15

Mittlerweile ist es schon einige Tage, eigentlich eher Wochen her, dass ich diese kleine, zwar unscheinbare, aber für mich sehr unterhaltsame Episode während einer Zugfahrt nach Hause beobachten konnte. Oftmals fährt nachmittags eine Frau mit im selben Zug wie ich, und ich kann sie nicht anders beschreiben als ... klein. Wirklich. Ich meine, ich bin schon klein, was mich nicht zuletzt auf jedem Konzert unglaublich anstinkt. Mit 158 cm kann man nun mal nicht über jede andere Person drüberweg sehen, selbst Zehenspitzen helfen da nicht viel. (Übrigens habe ich mich in meinem Personalausweis auf 160 cm hochgeschummelt, aber das muss ja niemand wissen...) Nun, diese Frau im Zug jedenfalls... Also, wenn ich klein bin, dann hat sie Zwergengröße, denn über 1,45 cm dürfte sie nicht hinauskommen. Und sie trägt Schuhe mit gut 3 cm Absatz... Aber man kann sich nun mal nicht aussuchen, wie groß man wird. Und nicht jeder macht es so wie eine Kommilitonin von mir während unseres Studiums, die immer (wirklich IMMER! Selbst bei Schneematsch.) in 10 cm-Absatzschuhen herumlief, um größer zu wirken. 
Diese also sehr kleine Frau hatte nun neulich im Zug ein Buch ausgepackt und war schon am Seite-Aufschlagen, als sie von der Dame, die ihr gegenüber saß, prompt angesprochen wurde:

"Oh, was lesen Sie denn da? Das Russland?"

Auf die Frage "Das Russland?" gibt es - meiner Meinung nach - in diesem Zusammenhang nun gar keine passende Antwort, sie steht aber exemplarisch gut da für die Region, in der ich wohne. Denn hier reden viele so. Eigentlich meinte sie wohl eher die Frage "IST das Russland?" (im Sinne von "Spielt das Buch in Russland?"), aber ein kompletter Satzbau wird hier mitunter überbewertet, wenn der andere einen auch so versteht... Aber so oder so wäre die Frage merkwürdig, denn da ist ja nicht Russland auf dem Cover abgebildet. Und auch das Buch ist nicht Russland. Aber die assoziative Gabe der fragenden Dame war nicht schlecht, denn schließlich spielt das Buch tatsächlich in Russland... :D

~~~

Eva Stachniak "Der Winterpalast"
Geheime Gänge, verdeckte Türen, dunkle Nischen: Als die Waise Varvara als Dienstmädchen in den Winterpalast kommt, lernt sie schnell, sich ihre Verschwiegenheit und ihren aufmerksamen Blick zunutze zu machen. Keine Intrige, die ihr entginge, kein Getuschel, das ihren Ohren verborgen bliebe. Schnell wird sie zu einer der wichtigsten »Spioninnen« im Palast. Als die junge Sophie von Anhalt-Zerbst – die spätere Katharina die Große – an den Hof kommt und auf dem Weg zur Macht eine Verbündete braucht, wird Varvara ihre engste Vertraute. Schließlich erklimmt Katharina den Zarenthron – aus der unerfahrenen Fremden wird eine der mächtigsten Frauen ihrer Zeit. Eva Stachniaks opulenter Roman über die ungewöhnliche Freundschaft zweier Frauen führt den Leser in eine Welt, in der Leidenschaft und Vertraulichkeit auf Heimtücke und Verrat treffen – in die abgründig-geheimnisvolle Welt des russischen Zarenhofs, gehüllt in schweren Brokat und knisternde Seide.


~~~

Ich geb´s zu, ich habe dieses Buch selbst schon eine Weile auf der Wunschliste und würde gern wissen, wie es so ist. Daher war ich besonders neugierig, als ich ebenfalls einen Blick auf das Cover erhaschte, als die kleine Frau prompt das Buch zuschlug und selbst einen Blick auf das Cover warf. Sie sagte:

"Ach naja, wenn man selbst schon klein ist, kann man ja wenigstens über große Menschen lesen."

Daraufhin kicherte sie ganz mädchenhaft und hielt das Buchcover noch einmal hoch. Diesen kleinen Scherz unter kleinen Menschen verstand die Andere ganz offensichtlich nicht (bestimmt zu groß gewachsen), denn ihre Augenbrauen wölbten sich fragend zusammen. Die kleine Frau meinte dann als Ergänzung:

"Katharina die Große. Um die geht´s."

Und kicherte nochmal. Daraufhin verständnisvolles Nicken der anderen Dame, bevor sich beide wieder in ihre jeweiligen Bücher vertieften. Manchmal ... erlebt man mit lesenden Zugnachbarn die lustigsten Momente :)


6 Kommentare:

  1. Also unsere Größen haben wir schon mal gemeinsam ;)......158 cm oder 159 cm im realen Leben, 1m 60 cm im meinenPass =)
    Als Österreicherin hätte ich wohl die Frage der Dame nicht verstanden, aber die Antwort dieser sehr kleinen Frau, fand ich einfach zu köstlich!!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich witzige Geschichte, die du da mitbekommen hast und die Antwort der kleinen Frau war wirklich spitze. :D Darauf muss man erstmal kommen.
    Das Buch klingt aber auch recht vielversprechend... Erst vor kurzem lief auf Phoenix eine Serie über "Frauen, die Geschichte machten" - darunter auch Katharina die Große. Auf jeden Fall eine interessante Persönlichkeit.

    AntwortenLöschen
  3. Hehe, tolle Antwort. Die Frage "Das Russland?" ist allerdings tatsächlich sehr eigenartig. Über das Buch bin ich auch schon einige Male gestolpert, bin mir aber noch nicht sicher, ob das mein Fall wäre.

    (Was hat eigentlich die andere Dame gelesen?)

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Geschichte - wobei ich diese Rubrik bei dir immer spannend finde :-)

    Und den "Winterpalast" könnte ich mal weiterlesen... das (etwa) erste Drittel war jedenfalls ziemlich gut. Die Sichtweise des Dienstmädchens hatte was, weil dadurch auch die allgemeinen Lebensumstände, nicht nur die Palastpolitik, beleuchtet wurde.

    AntwortenLöschen
  5. Witzige Geschichte, tolle Rubrik. :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, Caroline!
    Wenn mich irgendjemand fragen würde, welcher Verlag denn die schönsten Buchcover hat, dann würde ich ohne zu zögern sagen: Insel Taschenbuch. Die Cover sind einfach alle (!) so wunderschön. :)
    Die kleine Dame ist ja richtiggehend schlagfertig. Schade, dass die andere Dame sie nicht so verstanden hat...
    Was hat denn die andere Dame gelesen?
    LG, m

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena