Mittwoch, 31. Dezember 2014

2014 - Ein buchiges Fazit

2014 ist so gut wie vorbei und wie schon im letzten Jahr werfe ich noch einmal einen kurzen Blick zurück auf jene Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Das waren eine ganze Menge (mit "Delirium" von Lauren Oliver, von dem ich heute noch die letzten 50 Seiten lesen werde) 132 Bücher um genau zu sein. Diese Zahl hat mich eben, als ich durchgezählt habe, selbst überrascht - irgendwie kam es mir im Laufe des Jahres gar nicht so viel vor. Zumindest war meine gefühlte Lesezeit echt nicht so umfangreich! :D


- Die meisten Lacher -
Da muss ich einfach "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann sowie "Fernsehköche küsst man nicht" von Nikola Hotel nennen. Ich habe an vielen Stellen wirklich richtig herzlich kichern müssen bei diesen romantisch-lustig angehauchten Stories. 

- Die meisten Tränen -
... gab es in diesem Jahr nicht. Ich habe meine Leseliste rauf- und runtergescrollt, aber habe kein Buch gefunden, bei dem ich mich dran erinnert hätte, dort ein paar Tränchen verdrückt zu haben. Was aber trotzdem nicht heißt, dass mich kein Buch mitreißen oder berühren konnte :)

- Das fieseste Ende -
... und zugleich ein Ende, das mich fassungslos zurückgelassen hat, war das aus "Bunker Diary". Das ganze Buch ist unglaublich düster und beklemmend, verursachte bei mir Atemnot und Ungläubigkeit. Und dann las ich dieses Ende und konnte einfach nicht glauben, dass es wirklich so zu Ende geht.


- Das beste Abenteuer -
Mich haben in diesem Jahr "Vango: Prinz ohne Königreich" von Timothée de Fombelle und "Lockwood & Co.: Der wispernde Schädel" von Jonathan Stroud mehrfach mit offenem Mund dasitzen lassen.


- Das schönste Pärchen -
Rosie und Don aus "Das Rosie-Projekt" von Graeme Simsion / Evelyn und Godfrey aus "Ab morgen ein Leben lang" von Gregory Sherl


- Die größte Überraschung -
... war für mich die "Jäger des Lichts"-Reihe von Andrew Fukuda. Ich hab´s ja nicht so mit Vampirgeschichten, aber diese hier hat mich völlig gefangen genommen und begeistert. Wahrscheinlich, weil sie so anders ist. Ich habe Teil 1 glücklicherweise recht spät verschlungen, sodass ich direkt im schon erschienenen Teil 2 weiterlesen konnte - nun warte ich aber ungeduldigst auf die Fortsetzung. Offenbar ist nicht so ganz klar, ob der Ravensburger Buchverlag diesen dritten und letzten Teil überhaupt noch auf Deutsch veröffentlicht, aber ich hoffe es so sehr! Es wäre unglaublich schade, wenn es diesen letzten Teil nun nicht auch noch geben würde in entsprechendem Cover und Sprache... Überrascht hat mich in diesem Jahr aber auch "Bunker Diary" von Kevin Brooks sowie "Der stete Lauf der Stunden" von Justin Go, das sich als richtig Hirnwindungen-verknotende Schmökerlektüre entpuppte.

- Viel Wirbel um nichts -
Trotz des wirklich außergewöhnlichen Titels "Die Nacht, als Gwen Stacy starb" von Sarah Bruni konnte dieses Buch meine Erwartungen leider gar nicht erfüllen. Was in der Inhaltsangabe so lustig und kurios und vor allem nach Roadtrip klang, war in Realität eher mäßig spannend und irgendwie nichtssagend. Ähnlich ging es mir mit "Skylark- Der Eiserne Wald" von Meagan Spooner, mit dem ich einfach überhaupt nicht warm geworden bin. Das Buch war eine Weile lang in aller Munde und es wurde ziemlich Werbung dafür gemacht auf facebook & Co., aber mich hat es enttäuscht. Und auch "Everflame: Feuerprobe" von Josephine Angelini schließt sich hier an.



- Highlights des Jahres -
"Jäger der Nacht/ Jäger des Lichts" von Andrew Fukuda / "Bunker Diary" von Kevin Brooks / "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert" von Joel Dicker / "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann / "Dein eines, wildes, kostbares Leben" von Jessi Kirby



- Enttäuschungen des Jahres -
Dazu würde ich "Totenfrau" von Bernhard Aichner, die drei Bücher aus der Rubrik "Viel Wirbel um nichts" sowie "Weil es nicht sein darf" von Conny Amreich (bei dem ich eigentlich eine kleine niedliche romantisch-historische Geschichte erwartet hätte), "Bäume reisen nachts" von Aude Le Corff (weil es irgendwann zu hanebüchen und übertrieben wurde) und auch "Schweigt still die Nacht" von Brenna Yovanoff zählen - einfach weil sie überhaupt nicht halten konnten, was ich erwartet hätte.



Welche waren eure Highlights und Flops im Jahr 2014? Hat euch ein Buch völlig überrascht?

Ich wünsche euch ein schönes neues Jahr!!

Dienstag, 30. Dezember 2014

Gewinnspiel zum 4. Bloggeburtstag

Willkommen zur Geburtstagsparty!
Naja gut, wir feiern dieses Ereignis des 4. Bloggeburtstages doch lieber im kleinen Kreis, aber trotzdem gut, dass ihr vorbei schaut. Denn zur Feier des Tages und als kleines Dankeschön an euch mache ich noch einmal in diesem Jahr eine kleine Verlosung :)
Ihr habt die Chance, eins von drei Büchern zu gewinnen. Da der Bloggeburtstag nun mal am Ende des Jahres liegt, habe ich mir gedacht, dass ich drei Bücher verschenken möchte, die mir in diesem Lesejahr besonders gut gefallen haben, nämlich ein wunderbarer Schmöker-Roman, eine herrlich lustige Liebesgeschichte sowie ein düster-dystopischer Roman: Ihr könnt "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert", "Hummeln im Herzen" oder eine von der Autorin signierte Ausgabe von "Landsby" von Christine Millman gewinnen.




Worum geht es?

Joël Dicker "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert"
Es ist der Aufmacher jeder Nachrichtensendung. Im Garten des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert wurde eine Leiche entdeckt. Und in einer Ledertasche direkt daneben: das Originalmanuskript des Romans, mit dem er berühmt wurde. Als sich herausstellt, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste der vor 33 Jahren verschollenen Nola handelt und Quebert auch noch zugibt, ein Verhältnis mit ihr gehabt zu haben, ist der Skandal perfekt. Quebert wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Der einzige, der noch zu ihm hält, ist sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Schriftsteller. Überzeugt von der Unschuld seines Mentors - und auf der Suche nach einer Inspiration für seinen nächsten Roman - fährt Goldman nach Aurora und beginnt auf eigene Faust im Fall Nola zu ermitteln ...

Christine Millman "Landsby"

Die achtzehnjährige Jule gehört zu den wenigen fruchtbaren Frauen in der streng von der Außenwelt abgeschotteten Kolonie. Eigentlich ein Glücksfall, denn nun darf sie an dem von der Regierung entwickelten Reproduktionsprogramm teilnehmen, das ihr Ansehen und Reichtum verspricht. Doch Jule ist alles andere als glücklich. Sie will sich keinem Programm beugen, das sie zwingt, Kinder zu gebären, die ihr gleich nach der Geburt genommen werden. 

Als sie dennoch teilnehmen muss, merkt sie sofort, dass etwas nicht stimmt. Die Probandinnen benehmen sich komisch. Und was geschieht mit den Säuglingen? Heimlich beginnt sie, nach Antworten zu suchen und findet eine grausige Wahrheit, die ihr nur eine Wahl lässt: Sie muss aus der Kolonie fliehen. Doch die Außenwelt ist tödlich. Vor allem wegen der Mutanten, von denen es heißt, sie wären wild und gefährlich. Und ausgerechnet einer Gruppe von ihnen, angeführt von dem geheimnisvollen Galen, fällt sie in die Hände ... 


Petra Hülsmann "Hummeln im Herzen"

Von der Liebe darfste dich nich feddich machen lassen - diesen weisen Rat hört Lena gleich mehrmals von Taxifahrer Knut. Aber leichter gesagt als getan, wenn der Verlobte eine Niete und der Job wegen eines äußerst peinlichen Fehlers plötzlich ein Ex-Job ist. 

Für Selbstmitleid bleibt Lena aber sowieso kaum Zeit. Ihr Leben muss dringend generalüberholt werden, und außerdem zieht ausgerechnet sie als Ordnungsfanatikerin in die chaotische WG ihrer besten Freundin. Vor allem Mitbewohner Ben nervt! Der ist nämlich nicht nur unglaublich arrogant, sondern auch ein elender Womanizer. Umso irritierter ist Lena, als ihr Herz beim Gedanken an ihn immer öfter auffällige Aussetzer hat ...


~~~

Was sollt ihr dafür tun? 
Das Formular unten ausfüllen und zwar bis Sonntag, 4.1.15, 12 Uhr. Die Gewinner lose ich anschließend aus.

Beachtet bitte folgende Hinweise:
1. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, musst du mindestens 18 Jahre alt sein, oder das Einverständnis deiner Eltern muss vorliegen.
2. Ich versende nur nach Deutschland!! Mir tut das sehr leid für alle Leser, die außerhalb Deutschlands vorbeischauen. Aber da die Bücher teilweise recht schwer sind, kann ich sie wohl nicht als Büchersendungen verschicken und dann wird das eine ziemlich teure Angelegenheit ins Ausland.
3. Ich übernehme keine Garantie für den Versand und vertraue der Post, dass das Buch heil bei dir ankommt.
4. Der Rechtsweg und eine Auszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. 



Montag, 29. Dezember 2014

Lesevorhaben 2015: Lesebingo, Challenges & Co.

Weil ich ausnahmsweise in den letzten Tagen tatsächlich mal nichts anderes zu tun hatte, habe ich mir fleißig Gedanken gemacht, was ich aus Lese-Sicht im Jahr 2015 gern schaffen bzw. machen möchte. Dabei sind mir folgende Dinge in den Kopf gekommen:

Challenges:
Ich hab zwar online gesucht und auch diverse andere Blogs besucht, aber irgendwie ist mir dabei keine Lese- oder Bücher-Challenge vor die Nase gekommen, bei der ich sofort gesagt hätte "Hey, coole Idee, da mach ich mit". Und ich bin ja eh nicht der typische Challenge-Leser. Also beschränke ich mich für diese Rubrik auf mein

  • Lesebingo 2015 

Ich habe so viele Ideen und Kategorien online gefunden, dass ich mich nicht entscheiden konnte und einfach per Zufall Lose gezogen habe für die Lesebingo-Rubriken. Ich finde aber, es ist eine schöne Mischung herausgekommen, sowohl inhaltliche als auch rein äußerliche (z.B. Cover) Aufgaben sind dabei. Und ich bin zuversichtlich, dass sich diese Kategorien gut mit meinem Lesegeschmack vertragen werden. Zugegeben, etwas schwierig könnte "Ein Buch, das erstmalig in deinem Geburtsjahr erschienen ist" werden (da muss ich erstmal suchen), aber ein paar Schwierigkeiten beim Lesebingo finde ich eigentlich ganz nett.

~~~

Außerdem habe ich seit ein paar Tagen folgendes Teil in meinem Bücherregal stehen:


  • Leseglas 2015

In diesem Glas befinden sich 42 Zettel mit jeweils einem Buchtitel darauf. Die 42 Bücher darin sind alles ungelesene Bücher aus meinen Bücherregalen, die ich eigentlich schon seit Ewigkeiten mal lesen will - und es dann aber doch nicht tue. (Eigentlich hab ich viel mehr als 42 ungelesene Bücher. Aber ich habe mich jetzt nur auf solche beschränkt, die mir quasi schon vor Dringlichkeit rot entgegen blinken und winken, weil sie endlich mal gelesen werden sollten. Außerdem war nach 42 Zetteln das Glas voll...) Jedenfalls... Da ich oft das Problem habe, ratlos vor meinen Regalen zu stehen und mich einfach nicht entscheiden kann, was ich denn als nächstes lesen könnte - wird mir zukünftig vielleicht durch dieses Zettelglas die Entscheidung abgenommen. Ich ziehe einfach eins und schaue mal, was mich erwartet. Ich übernehme zwar keine Garantie, dass ich das gezogene Buch dann tatsächlich auch lese; in erster Linie entscheide ich das nach Lust und Laune, wonach mir gerade ist. Aber vielleicht erleichtert mir dieses Verfahren ja doch ab und zu die Entscheidung.
Eine solche Idee mit dem Glas habe ich schon ab und zu auf anderen Blogs gesehen, dort wird die Aktion mit "TBR-jar: To be read jar" betitelt. Da ich - trotz des englischen Blogtitels - (man mag es kaum glauben) eigentlich kein übermäßig großer Freund davon bin, alles zu "ver-englischen" und allem eine englische Betitelung aufzudrücken, nenne ich mein Glas schlicht und einfach "Lese-Glas".


Reihen beenden
Das ist ein hehres Ziel von mir, endlich mal ein paar Reihen zu beenden, die schon längst vollständig erschienen sind (bzw. das demnächst tun) und von denen ich auch schon die ersten Teile oder sogar schon die komplette Reihe zuhause habe. Dazu gehören:

  • die "Sturz durch die Zeit"-Reihe von Julie Cross
  • die "Jäger der Nacht"-Reihe von Andrew Fukuda (das setzt voraus, dass Teil 3 endlich auf Deutsch erscheint oder ich diesen eben doch auf Englisch lese)
  • die "Grischa"-Reihe von Leigh Bardugo (nach Teil 1 war erstmal die Luft raus, Teil 2 liegt aber schon bereit)
  • die "Luzie & Leander"-Reihe von Bettina Belitz (mir fehlt noch der letzte Teil)
  • die "Raven Boys"-Reihe von Maggie Stiefvater (ich hab Gefallen dran gefunden)
  • die "Reckless"-Reihe von Cornelia Funke (Teil 3 erscheint endlich 2015!!)
  • die "Zeitenzauber"-Reihe von Eva Völler (Teil 3 liegt noch ungelesen bei mir)
  • die "Töchter des Mondes"-Reihe von Jessica Spotswood (ähnlich wie bei "Grischa")
  • die "Abaton"-Reihe von Christian Jeltsch & Olaf Kraemer (ich stecke mitten im letzten Teil)
  • die "Maze Runner"-Reihe von James Dashner (Teile 2 und 3 wollen noch gelesen werden)

Reihen noch einmal lesen
Ja, auch das möchte ich gern machen. Ich habe Buchreihen, die ich gern noch einmal komplett nacheinander, zusammenhängend sozusagen, lesen möchte. Das sind

  • "Tribute von Panem" von Suzanne Collins
  • die "Barcelona"-Reihe von Carlos Ruiz Zafón (in der Hoffnung, dass der vierte und damit letzte Teil der Reihe bald erscheint und ich dann inhaltlich gewappnet bin)
  • die "Bartimäus"-Reihe von Jonathan Stroud
  • (die "Splitterherz"-Reihe von Bettina Belitz, wenn mir mal danach ist)

Eigentlich ... sollte das alles zu machen sein, finde ich. Ich nehme mir das einfach stückchenweise vor für dieses Jahr.


Was plant ihr für 2015? Geht es euch auch so, dass ihr gern mehr Bücherreihen beenden wollt? Und möchtet ihr vielleicht beim Lesebingo 2015 mitmachen? Ich würde mich freuen! :D

Sonntag, 28. Dezember 2014

In my mailbox...

Hallo! Zum letzten Mal in diesem Jahr gibt es jetzt eine kurze Übersicht über die Neuzugänge der letzten Zeit. Mit dabei sind Rezensionsexemplare, Gewinne und Weihnachtsgeschenke. Und nur ein gekauftes Buch - nicht schlecht, oder?


Da hätten wir:
(für die Inhaltsangaben auf den Titel klicken)




Kurz vor Weihnachten habe ich vom Droemer-Knaur Verlag außerdem ein Überraschungs-Buchpaket gewonnen und darin enthalten war:




Schließlich gab es noch diese vier zu Weihnachten:



"Blind Walk" habe ich gleich am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag gelesen, muss aber sagen, dass es nicht so ganz war, wie ich erwartet und auch gehofft hatte. Inhaltlich wird´s ganz schön schräg... "Das Barcelona von Carlos Ruiz Zafón" wollte ich gern haben, weil ich die Bücher von Herrn Zafón ja total mag und demnächst auch gern noch einmal lesen möchte. Dieses Buch mit Hintergrundlektüre zur Stadt und den einzelnen Bauwerken, Villen etc., die in seinen Büchern beschrieben werden, gibt dann vielleicht noch einen ganz anderen Eindruck von den Handlungen. Und das letzte Buch: das hat mir meine Schwester geschenkt. Total schräg, man kann sich mithilfe von Entscheidungsbäumen quer durch ganze Seiten voller Fragestellungen arbeiten und bekommt am Ende Antworten für sich heraus, mit denen man so gar nicht gerechnet hätte... :D


Was gab es bei euch für Buchneuigkeiten?


PS: Dankeschön für eure rege Teilnahme an den Advents-Gewinnspielen in den letzten 4 Wochen. Der letzte Gewinn, die "Magierdämmerung-Buchreihe" von Bernd Perplies, ist ausgelost, diese geht an Liesa! Herzlichen Glückwunsch, die Email an dich ist schon raus. Alle Gewinnwilligen sollten am Dienstag, 30.12., hier wieder vorbeischauen, da gibt´s noch einmal etwas zum Bloggeburtstag zu gewinnen! :D

Samstag, 27. Dezember 2014

Das war Lesebingo 2014

Huhu!
Na, habt ihr die Feiertage, die Bescherung und das vermutlich viele Essen gut überstanden? Mein Weihnachtsfest war sehr schön, ebenso wie meine Geschenke *verzückt bin* Es gab es auch buchige Geschenke, die ich euch wahrscheinlich morgen noch zeigen werde. 
Da momentan die allgemeine Welle der Jahresrückblicke und Lesezusammenfassungen 2014 durch die Blogs schwappt ... - mache ich natürlich auch mit :D Ich mag sowas, am Ende des Jahres noch einmal einen Blick auf meine Leseliste zu werfen und zu sehen, was mir denn tatsächlich so richtig richtig gut gefallen hat und was bei mir leider eher durchgefallen ist. So eine kleine Zusammenfassung nehme ich daher natürlich auch noch in Angriff in den nächsten Tagen. 
Außerdem möchte ich euch natürlich noch das neue selbst gebastelte Lesebingo für das Jahr 2015 zeigen, auch noch in diesem Jahr. (Himmel, was für ein Stress, was da in den paar Tagen noch erledigt werden muss! :D) Aber bevor ich das tue, schaue ich selbstverständlich zuerst mal auf das Lesebingo von diesem Jahr und muss sagen: Yeah, BINGO!!!


Ich habe alle Kategorien abgearbeitet!! Falls jemanden interessiert, welche Bücher ich für welches Feld gelesen habe:


Auf die Rezension von "Harry Potter 1" als den Bestseller habe ich verzichtet - denn mal ehrlich, was soll man da noch zu schreiben?! Ebenso fehlt bisher die Rezension zu "My true love gave to me" für das Buch mit den Kurzgeschichten. Das lese ich aktuell noch; mir fehlen noch ein paar Kurzgeschichten und ich hoffe, dass ich sie in den verbleibenden 2014er Tagen noch schaffe. Was nicht so ganz einfach ist. Ich hab gerade gar nicht mehr wirklich Lust auf Weihnachtsgeschichten und manche in dem Buch gefallen mir ohnehin nicht wirklich. Mal sehen, die Rezension wird es also sicher erst 2015 geben.
Ich hake das "Lesebingo 2014" dennoch als erledigt und erfolgreich absolviert ab. Mir hat das gut gefallen, weil ich eigentlich fast jedes Buch, das ich ohnehin lesen wollte, einfach für eine Kategorie abstreichen konnte und meine Lesegewohnheiten daher nicht groß ändern musste. (Jaja, ich bin faul...) Für das Lesebingo 2015 hoffe ich, dass es genauso gut klappt. 


Hat jemand von euch ebenfalls am Lesebingo 2014 mitgemacht? Wie seid ihr vorangekommen? Wie ist euer Fazit?

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Fröhliche Weihnachten!

Ihr Lieben,
ich wünsche euch und euren Familien und Freunden ein schönes Weihnachtsfest mit allem Drum und Dran und ein paar ruhige Stunden zum ... was auch immer ihr gern tun wollt an den Feiertagen :D Lasst es euch gut gehen!


Montag, 22. Dezember 2014

"Tschick" - Wolfgang Herrndorf

Rowohlt Verlag, 2010
8,99 Euro

Lese-Bingo: Ein Buch, das verfilmt wurde/ wird (Dreharbeiten beginnen 2015)

Handlung:
Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine unvergessliche Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz.
(Quelle: hier)


Meine Meinung:
Von "Tschick" hatte ich schon lange gehört, es schon oft in den Buchläden gesehen, und trotzdem bin ich immer dran vorbei gelaufen. Dann hat es mir eine Freundin geschenkt und nach einiger Liegezeit ging das Lesen des Buches bei mir dann doch ziemlich schnell. 
Was fällt mir nun zu diesem Buch ein? "Tschick" ist lustig und traurig zugleich, nachdenklich stimmend und komisch. Es ist kein Buch, das mich sofort sprachlos sitzengelassen hat. Vielmehr mache ich mir jetzt, nachdem ich das Buch schon seit 3 Tagen ausgelesen habe, erst richtig Gedanken darüber. 
Die Reise von Maik und Tschick ist - obwohl sie anfangs überhaupt nicht danach aussieht - etwas Besonderes. Etwas, das man so in seinem Leben wohl nur einmal tut, schon alleine wegen der Konsequenzen, die die beiden anschließend deswegen zuhause erwarten. Trotzdem habe ich mir beim Lesen des Buches mehrmals gedacht, dass ich bei dieser Fahrt gern dabei gewesen wäre, gern miterlebt hätte, was die beiden gesehen und erlebt haben, und gern Mäuschen bei ihren Gesprächen im Auto gewesen wäre. Das Buch stellt einen ganz besonderen Roadtrip dar, geprägt von Trotzreaktionen, Mut, Überwindungen, Vertrauen und dem Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft. Tschick und Maik begegnen während ihrer Reise so vielen ungewöhnlichen Personen, sie erleben schreckliche, lustige und kuriose Momente - manche davon sind vielleicht ein wenig dick aufgetragen. Tschick ist in meinen Augen ein unglaublich interessanter Charakter, den ich mir an manchen Stellen gern noch ein wenig ausgereifter und detaillierter gewünscht hätte. Ihn fand ich weitaus interessanter als Maik; trotzdem konnte ich Maiks Gedankengängen sehr gut folgen. Er neigt dazu, die Dinge einfach so zu benennen, wie sie ihm in den Kopf kommen. Und genau das macht auch den Reiz des Buches aus, finde ich. Man kann sich hier an vielen Stellen sowohl mit den Figuren als auch mit deren Sorgen und Nöten identifizieren, egal, ob man nun erst 14 ist oder schon 40. Maiks Reise öffnet nicht nur ihm die Augen, sondern auch dem Leser. Nämlich darüber, dass im Leben oftmals viel mehr steckt, als man eigentlich für möglich gehalten hat. Man muss sich nur drauf einlassen.


Sonntag, 21. Dezember 2014

Advents- und Bloggeburtstags-Gewinnspiel: 4. Advent

Hallo Weihnachtsfreunde!
4. Advent - whuuuuiii, das ging ganz schön flott... Was mich persönlich ja sehr freut: ich habe URLAUB und kann den ganzen Weihnachtstrubel und die Vorfreude und Aufregung jetzt endlich richtig genießen. Bisher war das alles eher nur so nebenbei, aber JETZT! Jetzt kommt Weihnachten!! :D
Heute geht es weiter mit dem 4. und damit letztem Advents- Gewinnspiel, allerdings gibt es am 30.12. ja noch einmal die Chance, Buchiges zu gewinnen (ziemlich tolle Sachen, kann ich euch schon verraten!). Bevor wir zum Gewinn dieser Woche kommen, noch kurz die Auflösung letzter Woche: die beiden Bücher der "Sternen"-Buchreihe von Kim Winter gehen an 78sunny (Sandra). Herzlichen Glückwunsch, die Email an dich ist schon raus.

In dieser Woche gibt es nun aber (weil´s ja schon fast Weihnachten ist) ein ganz besonderes Schmankerl zu gewinnen. Dieses Mal verlose ich nicht nur 1 oder 2 Bücher, sondern gleich eine ganze Buchreihe. Hier dürften alle Fantasy- und/ oder Steampunk- Fans (aber auch alle anderen) auf ihre Kosten kommen, denn es gibt die komplette 3-teilige Buchreihe "Magierdämmerung" von Bernd Perplies zu gewinnen.



Darum geht es in Teil 1:
London 1897. Während einer Zaubervorstellung erleidet der Bühnenmagier Brazenwood einen Zusammenbruch und wird kurz darauf von schattenhaften Gestalten gejagt und tödlich verletzt. Der junge Reporter Jonathan Kentham findet den sterbenden Brazenwood, und dieser übergibt ihm ein magisches Kleinod. Schon bald muss Jonathan feststellen, dass sich die Welt verändert hat. Eine Gruppe von Magiern hat in den Ruinen des untergegangenen Atlantis ein uraltes Siegel geöffnet, um ein neues Zeitalter der Magie einzuläuten ...

~~~
Falls ihr Lust habt, diese außergewöhnliche Buchreihe kennenzulernen, dann füllt das Formular unten aus, und zwar bis zum 27.12.14, 12 Uhr. 

Beachtet bitte auch in dieser Woche folgendes:
1. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, musst du mindestens 18 Jahre alt sein, oder das Einverständnis deiner Eltern muss vorliegen.
2. Ich versende nur nach Deutschland!! Mir tut das sehr leid für alle Leser, die außerhalb Deutschlands vorbeischauen. Aber da ich voraussichtlich jeden Buchgewinn als Päckchen verschicken werde, wird mir das Porto ins Ausland einfach zu teuer. Ich hoffe, ihr versteht das.
3. Ich übernehme keine Garantie für den Versand und vertraue der Post, dass die Bücher heil bei dir ankommen.
4. Der Rechtsweg und eine Auszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.

Habt einen schönen 4. Advent und lasst es euch gut gehen! 




Mittwoch, 17. Dezember 2014

DIY "Heimbibliothek" mal anders

Online bin ich auf diesen Kurs bei einer Volkshochschule hier in der Nähe gestoßen:



"Die Heimbibliothek selbst gestalten" - klingt ja eigentlich gar nicht so übel. Und vor allem durchaus relevant für uns Vielleser, die meistens nicht wissen, wohin mit den vielen Büchern. Interessant wurde es allerdings, als ich lesenderweise zu der Stelle kam, was man denn so zum Kurs mitbringen soll. Papier, Stifte, Schere, ... ähhh, "die Anzahl der (etwa) unterzubringenden Bücher" ... ??? 
Ich hoffe stark, dass damit NUR gemeint ist, man solle seine Bücher mal durchzählen. Denn wenn gemeint sein sollte, alle Bücher mitzubringen - und das alle Kursteilnehmer tun -, dann dürfte in dem Kursraum kein Platz mehr zum Laufen sein... :D

Was haltet ihr von dem Kurs? Wäre das was für euch?

Dienstag, 16. Dezember 2014

Gemeinsam lesen

Heute bei Weltenwanderer



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Neulich habe ich spontan zu "Tschick" von Wolfgang Herrndorf gegriffen und lese seitdem abends immer mal ein paar Seiten darin. Aktuell bin ich auf Seite 104.

Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine unvergessliche Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz.



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Mein Arm hing aus dem Fenster, mein Kopf lag auf meinem Arm."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Anfangs bin ich mit der Story nicht so wirklich warm geworden, aber mittlerweile find ich es eigentlich ziemlich nett zu lesen - wahrscheinlich weil auch Tschick endlich richtig mitspielt. Gerade gestern habe ich einen herrlichen Dialog zwischen ihm und Maik gelesen, als sie sich über das Wort "Walachei" unterhalten haben und Maik partout nicht glauben konnte, dass dieses Wort eine echte Region bezeichnet. Da musste ich echt richtig lachen. Insofern glaube ich, dass mich hier noch einige lustige Momente erwarten werden, aber sicher nicht nur. 
Was ein bisschen merkwürdig beim Lesen ist: ich kann irgendwie nicht abstellen, das Buch wie eine Schullektüre zu lesen. Ich weiß, dass "Tschick" teilweise als Pflichtlektüre im Deutschunterricht gelesen wird und irgendwie bin ich in diesem "Ich muss interpretationsmäßig auf jede Zeile achten"- Modus, den ich früher immer bei so lahmen Klassikern & Co. hatte, die ich in Deutsch lesen musste. (Dank "Unterm Rad" von Hermann Hesse bin ich absolut geschädigt, was das betrifft...) Wenn ich das Gefühl hatte, ich muss hier total was reindenken und zwischen den Zeilen lesen, damit ich später irgendwas dazu sagen kann. Halt kein Lesen nur zum Spaß. Dieses Gefühl hatte ich im Deutschunterricht leider viel zu häufig; ich weiß nicht, ob das gegen die Lektüre oder gegen meine Lehrer spricht. (*hüstel* Wahrscheinlich beides...) Jedenfalls: ich find das voll blöd, weil ich mir beim Lesen von "Tschick" irgendwie ständig denke "Ah, an dieser Stelle könnte der Lehrer das und das fragen!" oder "Oh, das wär ein guter Satz zum Interpretieren..." 
Ist das bescheuert?! Ja, definitiv, ich weiß! Und ich finds vor allem voll schade, denn so geht mir irgendwie der Reiz der eigentlichen Geschichte ein wenig verloren... :o

4. Wie schlimm sind für dich Spoiler? Bist du genervt, wenn du irgendwo etwas erfährst - sei es Klappentect oder in einer Rezension - oder ist es dir egal?
Ganz ehrlich, ich hasse Spoiler. Ich meine, gut, manchmal passiert das, dass man aus Versehen wirklich mehr verrät, als man wollte und als gut ist für das Verständnis der Geschichte. Aber ich kann das nicht leiden, wenn in Rezensionen oder Buchbesprechungen etc. so wahnsinnig viel von der Handlung erzählt wird. Eine Rezension ist eine Meinungsäußerung und keine Inhaltszusammenfassung! Wenn ich sehe, dass Rezensionen zu lang sind, lese ich sie daher auch gleich gar nicht. Spoiler sind wirklich fies und können einem ganz gewaltig das Leseerlebnis verderben. Ich gehöre beispielsweise zu der Minderheit, die "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" nie gelesen oder als Film gesehen hat. Das liegt zum einen daran, dass ich so eine Geschichte wegen Inhalt und Thema einfach nicht lesen möchte und zum anderen, weil ich vor einer Weile mal einen Text gelesen habe, in dem prompt das Ende der Geschichte verraten wurde. Ich weiß also, wie das ausgeht, und da habe ich gleich noch weniger Lust, das kennenzulernen. 


Montag, 15. Dezember 2014

"Wer weiß, was morgen mit uns ist" - Ann Brashares

cbj Verlag, 2014
16,99 Euro



Handlung:
Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt …


Meine Meinung:
"Wer weiß, was morgen mit uns ist" hat mich überrascht. Ich bin sicher kein typischer Dystopie- und/oder Endzeitgeschichten-Leser und war gespannt und neugierig auf die Idee, die sich die Autorin hier hat einfallen lassen, um zu begründen, warum Prenna und ihre Mutter aufs Zeitreisen in die Vergangenheit angewiesen sind. Und ich muss sagen, die Begründung fand ich außerordentlich interessant - weil sie so nachvollziehbar und "real" ist und man sich sehr gut vorstellen kann, dass eben genau so etwas in der Zukunft tatsächlich vorkommen kann. Hier geht es nicht um irgendwelche abgedrehten und völlig konstruierten neuen Gesellschaftsformen, die die Menschen unterdrücken und die deswegen ihre Freiheit suchen. Nein, die Bedrohung besteht in etwas viel Naheliegenderem. Natürlich kann und will ich inhaltlich an dieser Stelle nicht zuviel verraten, sonst ist sofort die ganze Handlung klar. Interessierte sollten sich lieber selbst überraschen lassen.
An sich fand ich die Geschichte von Prenna und Ethan, der ihr hilfreich zur Seite steht, schön zu lesen. Prenna wirkt stets ziemlich unsicher, was ihrer realen Situation nur zu gut entspricht. Tatsächlich überfordert sie das Leben im "Jetzt" bisweilen und Ethan ist ihr Gegenpol, der Prenna schon viel länger kennt, als sie glaubt.
"Wer weiß, was morgen mit uns ist" hat jedoch ein wesentliches Problem: es schöpft seine Möglichkeiten nicht aus. Wie ich schon gesagt habe, finde ich die zugrunde liegende Idee hinter der Geschichte sehr gelungen, weil sie anders ist, noch nicht zig mal in Büchern aufgetaucht. Aber die Autorin macht leider zu wenig daraus. Zu wenig Spannung, zu wenig Action, zu wenig Verwicklungen und Probleme. Vielmehr haben Prenna und Ethan eigentlich ständig mehr Glück als Verstand und der Zufall spielt ihnen immer wieder sehr in die Hände. Das wirkt alles zu einfach, zu wenig mit Einfällen ausstaffiert, zu wenig dramatisch, und endet schließlich in einem "Showdown", der diesen Namen eigentlich nicht verdient hat. Als ich im Buch gelesen habe, worum es wirklich geht, habe ich mir gedacht "Wow, mit der Idee kann Frau Brashares aber gut ´ne Trilogie draus machen". Stattdessen ist die Story am Ende des Buches vorbei; denke ich zumindest, ich weiß nicht, ob hier eine Fortsetzung geplant ist. Hier hätte man wirklich viel mehr draus machen können! Und so ist "Wer weiß, was morgen mit uns ist" eigentlich eine eher ruhige zurückhaltende Geschichte, mit sympathischen Charakteren und einer sehr gelungenen Grundidee, die aber leider irgendwie ein wenig untergeht; schließlich ist auch das Cover nicht unbedingt ein Eyecatcher. Schade!


Ein herzliches Dankeschön an cbj und Blogg dein Buch!

Sonntag, 14. Dezember 2014

Advents- und Bloggeburtstags-Gewinnspiel: 3. Advent

Hallo zum 3. Advent!
So langsam geht es weihnachtstechnisch in die heiße Phase und ich werde zunehmend aufgeregter! :D Ich werde heute noch ein paar Weihnachtskarten schreiben und schon einmal erste Geschenke einpacken - ich liebe das! Das hält mich aber natürlich trotzdem nicht vom Vorbereiten des Gewinnspiels und vor allem vom Auslosen des Gewinners der letzten Woche ab. "Geisterzeilen" geht an Corinna! Herzlichen Glückwunsch, die Email an dich ist schon raus. 

Heute geht es weiter mit etwas Romantisch-Futuristisch-Fantasy-Mäßigem. Zu gewinnen gibt es in dieser Woche die Teile 1 und 2 der "Sternen-Trilogie" von Kim Winter. Der Gewinner erhält also "Sternenschimmer" und "Sternensturm".


Darum geht es in Teil 1:
Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason mit den anderen Flüchtlingen auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist als Wächter vorbestimmt, sein Volk zu beschützen.

~~~

Was fürs Herz, kann ich euch sagen! Wenn ihr Lust habt, die Geschichte von Mia und Iason kennenzulernen, dann füllt das Formular aus, und zwar bis Samstag, 20.12., 12 Uhr. Der Gewinner wird dann am Samstag ausgelost. Alternativ könnt ihr auch einen Kommentar hinterlassen und die Frage beantworten. Ich weise außerdem darauf hin, dass die beiden Bücher gegebenenfalls erst nach Weihnachten beim Gewinner ankommen, auch wenn ich mich mit dem Verschicken beeilen werde!


Beachtet aber bitte auch in dieser Woche folgendes:
1. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, musst du mindestens 18 Jahre alt sein, oder das Einverständnis deiner Eltern muss vorliegen.
2. Ich versende nur nach Deutschland!! Mir tut das sehr leid für alle Leser, die außerhalb Deutschlands vorbeischauen. Aber da ich voraussichtlich jeden Buchgewinn als Päckchen verschicken werde, wird mir das Porto ins Ausland einfach zu teuer. Ich hoffe, ihr versteht das.
3. Ich übernehme keine Garantie für den Versand und vertraue der Post, dass die Bücher heil bei dir ankommen.
4. Der Rechtsweg und eine Auszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.

Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent!


Samstag, 13. Dezember 2014

In my mailbox...

Huhu ihr!
Ich hab neue Bücher!! Meine letzte Neuzugänge-Meldung ist über einen Monat her und da haben sich ein paar neue angesammelt, die ich euch heute kurz zeigen will. Gekauft davon ist tatsächlich nur ein einziges, nämlich "The Raven Boys" von Maggie Stiefvater, und die Story dazu habe ich neulich hier erzählt.


Maggie Stiefvater "The Raven Boys"
Every year, Blue Sargent stands next to her clairvoyant mother as the soon-to-be dead walk past. Blue never sees them--until this year, when a boy emerges from the dark and speaks to her. His name is Gansey, a rich student at Aglionby, the local private school. Blue has a policy of staying away from Aglionby boys. Known as Raven Boys, they can only mean trouble.
For as long as she can remember, Blue has been warned that she will cause her true love to die. She doesn't believe in true love, and never thought this would be a problem. But as her life becomes caught up in the strange and sinister world of the Raven Boys, she's not so sure anymore.


Ann Brashares "Wer weiß, was morgen mit uns ist"
Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt …


James Dashner "Die Auserwählten: In der Todeszone"
Das ist Teil 3 der "Maze Runner" Buchreihe in der ALTEN Auflage, die heute - und insbesondere Teil 3 - so gut wie nicht mehr zu bekommen ist. Ich habe die Teile 1 und 2 in alter Version und war schon länger auf der Suche nach Teil 3 in eben der gleichen Edition, was aber mehr oder weniger aussichtslos ist. Und dann habe ich es neulich EINFACH SO GEWONNEN!!! Und das SOGAR NOCH SIGNIERT!!! Ich hab gejohlt, als ich es ganz unverhofft im Briefkasten hatte. Und ich freu mich selbst jetzt noch wie blöde drüber!

Vince Vawter "Wörter auf Papier"
Das Buch habe ich vom Königskinder Verlag bekommen, werde jetzt aber noch nicht mehr dazu sagen, weil Tine und ich zu diesem Buch demnächst noch eine kleine Aktion geplant haben.


Und schließlich gab es gleich zweimal Post von der Autorin Holly-Jane Rahlens, bzw. einmal von ihr und einmal ein Rezensionsexemplar vom Verlag.

Holly-Jane Rahlens "Everlasting"
"Everlasting" habe ich schon einmal gelesen und sie hat mir unglaublich gut gefallen, was man hier nachlesen kann. Bei der Autorin habe ich nun in einem Gewinnspiel dasselbe Buch noch einmal gewonnen, allerdings mit einer sehr lieben Signatur von Holly. Ich freu mich total drüber!

Holly-Jane Rahlens "Blätterrauschen"
Als es an einem stürmischen Herbstabend plötzlich an die Hintertür zum Leseclub der Buchhandlung «Blätterrauschen» klopft, ahnen Oliver, Iris und Rosa noch nicht, dass sie bereits mitten in einem großen Abenteuer stecken. Denn der Junge vor der Tür kommt aus der Zukunft. Und er braucht eine Weile, um zu erkennen, dass er sich nicht in einem virtuellen Spiel befindet, sondern gegen seinen Willen in die Vergangenheit gereist ist – ins 21. Jahrhundert.
Gemeinsam mit Colin gelangen die Kinder zunächst in eine Parallelwelt und schließlich in die Zukunft – und müssen feststellen, dass sie alle möglicherweise nur Figuren in einem großen Komplott sind, in dem es um nicht weniger geht als um ihr Leben!
(erscheint im Februar 2015)




Dienstag, 9. Dezember 2014

Gemeinsam lesen

Diese Woche bei Schlunzen-Bücher.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Mein aktuelles Zugbuch ist "The Raven Boys" von Maggie Stiefvater und da bin ich auf Seite 120.



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Mom, why is Neeve here?" Blue asked.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellem Buch loswerden?
Ich weiß gar nicht mehr genau, warum. Aber vor ein paar Wochen hatte ich so einen "Flash", da wollte ich unbedingt mal in ein Buch von Maggie Stiefvater reinlesen. Hatte ich bis dato nämlich noch nie getan. Und alle schwärmen immer so von ihren Büchern. Immer! Egal, wo ich etwas dazu lese. Da ich mit so Gestaltwandlern und Menschen, die zu Wölfen werden etc., nichts anfangen kann, fiel ihre "Nach dem Sommer"-Reihe schonmal raus. Dann blieb ich bei "Wen der Rabe ruft" hängen und fand das ganz interessant. Nun ist es so, dass mir die deutschen Cover dieser Buchreihe zwar ausgesprochen gut gefallen - mir die Bücher mit gut 19 Euro aber einfach zu teuer sind, wenn ich nicht weiß, ob das wirklich was für mich ist. (Könnte ja auch wieder sowas Wolf-Mensch-Wolf-mäßiges dahinter stecken bzw. Rabe-Mensch-Rabe - und ich habe so das Gefühl, in die Richtung geht das hier auch noch...Oder?) Also: billigere englische Taschenbuchausgabe bestellt. Jetzt lese ich schon einige Tage daran, weil ich im Zug dank laut schnatternder Zuggäste immer nur häppchenweise voran komme. (Da kann ich nicht lesen.) Anfangs hatte ich irgendwie ein paar Einstiegsschwierigkeiten mit den vielen Personen im Buch (oder was auch immer sie alle sind) und auch jetzt blicke ich noch nicht so wirklich komplett durch. Aber trotzdem gefällt´s mir. 

4. Lest ihr Bücher nur einmal oder gibt es auch Bücher, die ihr mehrmals lest?
Ich lese Bücher immer wieder. Wenn sie mir gefallen haben, wenn sie gar den Status "Lieblingsbuch" bei mir erreichen, oder einfach etwas an sich haben, das mir im Kopf bleibt und an das ich gern zurückdenke - dann lese ich diese Bücher sehr gern immer wieder. Oftmals ist es bei mir sogar so, dass ich mich nicht entscheiden kann, welches neue, ungelesene Buch ich als nächstes lesen soll. Und dann greife ich kurzerhand zu irgendeinem, das ich schon kenne und lese das einfach nochmal - da kann ich wenigstens nichts falsch machen und Gefahr laufen, dass es mir nicht gefällt. 
Trotzdem gibt es natürlich auch Bücher in meinen Regalen, die ich zwar aufhebe, von denen ich aber mit Sicherheit sagen kann, dass ich sie nie wieder lesen werde. Bescheuert eigentlich, ich weiß, aber ist halt so. 

Montag, 8. Dezember 2014

"Eigentlich Liebe" - Anne Sonntag

Piper Verlag, 2014
8,99 Euro

Handlung:
Verliebt, verlobt, verheiratet? Nicht bei den drei Freundinnen Hanna, Clara und Vero. Als wäre unglücklich, verlassen und betrogen nicht schon schlimm genug, steht auch noch eine Traumhochzeit an, bei der sie weder Braut noch Brautjungfern sind. Spannend wird es allerdings beim Blick auf die Gäste­liste, denn einige äußerst attraktive Männer sorgen für jede Menge Herzklopfen und absolutes Gefühlschaos – und am Ende stellt sich eigentlich nur noch die Frage: Wer gehört hier eigentlich zu wem?
(Quelle: hier)

Meine Meinung:
"Eigentlich Liebe" hat mich durchweg positiv überraschen können. Hatte ich anfangs - aufgrund einiger anderer Rezensionen - noch gedacht, es würde sich hier größtenteils um eine Neuauflage der "Sex and the City" Verwicklungen handeln, so liefert dieses Buch der Autorin Anne Sonntag, die eigentlich Anne Freytag heißt, doch sehr viel mehr. Obwohl der "SatC"-Vergleich nicht falsch ist. Die drei Hauptakteurinnen Vero, Clara und Hanna erinnern durchaus an Miranda, Carrie und Charlotte aus New York. Und ihre Liebesirrungen und - wirrungen sind ebenso spannend zu verfolgen.
Vero, Clara und Hanna finden sich auf einer Hochzeit ihres guten Freundes ein, obwohl jede der drei eigentlich gute Gründe hat, nicht dort sein zu wollen. Die eine ein unglücklich verliebte Dauer-Single, die andere soeben sitzengelassen für eine Andere und die dritte schließlich unzufrieden in ihrer Beziehung und deswegen online zweigleisig fahrend. Alle werden an diesem Tag der Hochzeitsfeierlichkeiten ihr blaues Wunder erleben. Der Tag steckt voller Überraschungen!
Die Geschehnisse dieses Hochzeitstages werden kapitelweise abwechselnd aus der Sicht der drei berichtet und das entwickelt eine richtige Sogwirkung! Ich hab das Buch seitenweise verschlungen, weil ich immer wissen wollte, wie es weitergeht. Und es wird einem als Leser auch leicht gemacht, denn man identifiziert sich unweigerlich mit mindestens einer der drei Mädels und fängt an, mitzufiebern. "Eigentlich Liebe" ist herrlich amüsant geschrieben, zugleich einfühlend und echt. Genau die richtige kurzweilige und leichte (Frauen-)Lektüre für zwischendurch, die einem dann aber doch noch lange im Kopf hängenbleibt, weil sie irgendeine Saite im Leser zum Schwingen bringt. Ich hab das Lesen sehr genossen und würde das Buch am liebsten direkt jedem weiterempfehlen. 


Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena