Freitag, 21. November 2014

Freitagsgedanken

Die gab es schon länger nicht mehr, die Freitagsgedanken. Aber die eignen sich ja eigentlich immer ganz gut, um zusammen zu fassen, was zuletzt so los war und was noch in Aussicht steht.
Los war bei mir im November bisher eine ganze Menge. Allen voran natürlich die tolle Lesung von Jason Segel, von der ich euch gestern schon berichtet habe. Aber auch so war es wirklich nett, wieder in Hamburg zu sein, auch wenn ich mich da gleich wieder neu erkältet habe und diesen Post hier gerade ziemlich verschnupft tippe. 

Dann habe ich ein ganz wunderbares Konzert von George Ezra erleben dürfen - davon habe ich euch noch gar nicht erzählt. Ich hab ihn in Leipzig gesehen, in einem interessanten Gebäude namens "Täubchenthal". Mein Stehplatz war leider unterirdisch schlecht (deswegen gibt´s auch keine zeigenswerten Fotos), mein Hörerlebnis dafür aber umso besser. Irgendwann habe ich euch schon einmal vorgeschwärmt, dass ich die Stimme von George Ezra schlicht und einfach beeindruckend finde. Der Kerl ist 21 und singt wie ein amerikanischer Soul- und Bluessänger, der seit Jahrzehnten nichts anderes macht. Ich war ziemlich baff, als ich ihn zum ersten Mal auf einem Foto gesehen und festgestellt habe, dass es sich dabei um einen blonden Briten handelt, der wie ein Schuljunge aussieht. Auch als er da live vor uns auf der Bühne stand, haben manche das nicht so recht glauben können. Ich hab so Gänsehaut bekommen! Da der Herr Ezra bisher ja erst ein Album veröffentlicht hat, war das Konzert zwar recht schnell wieder vorbei (nach 1 Stunde), für meinen Geschmack viel zu früh. Mein Lieblingssong "Drawing Board" hat er leider nicht gesungen, dafür aber ne Menge seiner tollen Songs von seiner tollen CD (ein bisschen Werbung: "Wanted on Voyage"), sowie z.B. eine echt gelungene Coverversion von "Girls just wanna have fun". Außerdem eine so unglaublich schöne Version von "Break away", das auf seinem Album zu finden ist, dort aber eher eine ruhige Nummer mit Chorgesängen ist. Beim Konzert wurde dieses Lied aber nun mit ordentlich Instrumenten unterlegt und verstärkt - und ich stand da und hab fast geheult, weil´s so schön war.
Dann war´s aber leider irgendwann vorbei und ich hab mir fest vorgenommen, ihn auf jeden Fall wieder live sehen zu wollen.
Live sehen wollte ich eigentlich auch Ed Sheeran in Berlin, und das vor allem zusammen mit der lieben Karo (die auch mal eine Weile gebloggt hat, vielleicht kennt "karoadores" ja noch jemand von euch...?) - aber da ich seit Tagen irgendwie so halb und dann mal wieder mehr als sonst krank bin, ist das für mich ins Wasser gefallen, was ich voll blöde finde! Ich hoffe, ich kriege noch einmal die Chance, 1.) Ed Sheeran und 2.) Karo live zu sehen - glaube aber, dass die Chancen für 2.) weitaus besser stehen ;)

Gelesen habe ich im November bisher natürlich auch ne ganze Menge und vor allem ziemlich gute Bücher. Ich muss mich dringend mal an ein paar Rezensionen setzen, die bleiben alle liegen, weil ich direkt nach dem Auslesen eines Buches meist keine Lust habe und 2 Wochen später fällt mir dann aber nicht mehr viel dazu ein - das ist so ein blöder Teufelskreis. So dürften euch in den nächsten Tagen noch kurze Vorstellungen von "Das beste Buch der Welt" von Peter Stjernström, "Du oder Sie oder Beide" von Maike Stein und "Eines Morgens in Paris" von C.S. Richardson erwarten. Mit letzterem ist das so eine Sache, und ich weiß, dass es mindestens Nanni genauso geht, hat sie mir nämlich erzählt - die erste Buchhälfte ist furchtbar chaotisch und undurchsichtig, außerdem in nicht ganz leichter Sprache geschrieben. Aber plötzlich macht dann auf einmal alles Sinn und das Buch entwickelt sich zu einer ganz tollen Liebesgeschichte. Das hat mich echt überrascht, ich hatte das Buch nämlich gedanklich eigentlich schon abgeschrieben.

Momentan lese ich auch, und natürlich - wie immer bei mir - ganz viel gleichzeitig. "Wörter auf Papier" von Vince Vawter, "Vielleicht morgen" von Guillaume Musso, das letzte Buchdrittel von "Nightmares" von Jason Segel. außerdem "Eigentlich Liebe" von Anne Sonntag. Definitiv zu viel! Ich hatte mich ja zudem so auf "Der Jesus-Deal" von Andreas Eschbach gefreut, habe das Buch aber vor einigen Tagen entnervt zunächst erstmal abgebrochen. Oder eher pausiert, weil es mir einfach viiiiiel zu langweilig ist, ich muss es ehrlich so sagen. Das ist in meinen Augen überhaupt nicht vergleichbar mit dem Vorgänger "Das Jesus-Video", was ja tatsächlich total spannend ist. Aber das hier? Ich bin wirklich enttäuscht und vor allem hatte ich inhaltlich etwas ganz anderes erwartet. 

Schließlich noch zum fast Wichtigsten: WEIHNACHTEN!!! Yeah, bald ist endlich Advent und Weihnachten und alles, was dazu gehört. Ich freu mich ja schon total; ich glaube tatsächlich, diese Vorfreude hat sich bei mir, seit ich klein war, irgendwie nie abgeschwächt. Jedenfalls... Nach Weihnachten steht ja auch ein Geburtstag an, nämlich der Bloggeburtstag von dieser kleinen Seite hier. Ich habe mir daher zur Feier des Anlasses gedacht, ich starte in diesem Jahr mal ein großes Gewinnspiel. Ich schreibe dazu in den nächsten Tagen noch mehr (denn es wird über mehrere Tage laufen, uaaahhh!!), aber jetzt wisst ihr´s einfach schon mal. Stellt euch drauf ein! :)

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena