Donnerstag, 13. November 2014

"Dunkelsprung" - Leonie Swann

Goldmann Verlag, 2014
19,99 Euro

Handlung:

Ein Flohzirkus in London, eine verwunschene Villa in Yorkshire und eine geheimnisvolle Meerjungfrau – entdecken Sie eine ganz neue Welt!

Julius Birdwell, Goldschmiedemeister, Flohdompteur und unfreiwilliger Einbruchkünstler, wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich eine ruhige, unbescholtene Existenz führen zu können. Doch als seine Flohartisten einem plötzlichen Nachtfrost zum Opfer fallen und die geheimnisvolle Elizabeth Thorn in sein Leben tritt, überstürzen sich die Ereignisse. Ein Magier wird ohnmächtig, eine alte Dame macht sich in einem gestohlenen Lastwagen davon, ein Detektiv mit Konzentrationsstörungen findet zu einem ungewöhnlichen Haustier, und Julius sieht sich auf einmal mit existentiellen Fragen konfrontiert: Wie befreit man eine Meerjungfrau? Wie viele Flöhe passen auf eine Nadelspitze? Und warum ist das Leben trotz allem kein Märchen? Julius bleibt nichts anderes übrig, als sich weit über den Tellerrand seiner Welt hinauszulehnen und den Sprung ins Unbekannte zu wagen. Ein phantastisches Abenteuer beginnt ...

(Quelle: hier)

Meine Meinung:
"So war das Leben nun einmal - voller großer, eleganter, tollkühner Sprünge ins Unbekannte!" (S. 188)

"Dunkelsprung" ist mir im Buchladen wegen seines Covers ins Auge gesprungen. Schon nach dem ersten Überfliegen des Klappentextes war mir klar, dass das ein Buch genau nach meinem Geschmack sein könnte, und das erste spontane Reinlesen tat sein Übriges, um mich das Buch zur Kasse tragen zu lassen.
Müsste ich "Dunkelspung" jetzt nach dem Lesen nun mit einem Wort zusammenfassen, würde ich wohl am ehesten "skurril" wählen. Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, das so schräg ist. Das so merkwürdige Figuren beinhaltet, das so absurd-kuriose Einfälle beherbergt, das so märchenhaft-abstrus daher kommt - obwohl es im Hier und Jetzt spielt. Eben glaubt man noch, das spielt doch bestimmt vor langer langer Zeit, und dann fällt der Begriff "Twitter" und man macht sich wieder bewusst, dass man hier eine Geschichte vor sich hat, die so gar nicht veraltet ist. Manchmal konnte ich mich nicht so ganz entscheiden, ob ich das, was ich da gerade lese, ganz wunderbar und einfallsreich finde, oder ob ich es eher abstoßend finden sollte. Keine Sorge, der Inhalt des Buches driftet nicht ins Eklige oder Schaurige oder sonstwas ab. Aber wer eine besonders niedrige Ekelschwelle hat, dem fallen manche Beschreibungen hier vielleicht ein wenig schwer zu lesen. Manche Abschnitte sind aus der Sicht der Flöhe geschrieben und - natürlich - geht es da vorrangig ums Blut-Saugen. Aber diese Flöhe sind vor allem der Telepathie fähig und unterhalten sich gedanklich und singen mit ihrem Flohzirkusdirektor auch ganz gern mal ein Liedchen über das Blut und seinen Geschmack. Ungewohnte und kuriose Idee, aber warum nicht?
Und apropos kurios: in diesem Buch wimmelt es nur so vor merkwürdigen Gestalten. Sowohl ganz und gar menschliche, als auch Figuren, die dieser Spezies nicht so ganz zuzuordnen sind. In "Dunkelsprung" spielen gleich zwei Antihelden als Hautfiguren mit; der Flohzirkusdirektor Julius Birdwell und der Privatdetektiv Frank Green. Da ich eine Schwäche für leicht trottelig-hilflose Romanfiguren habe, bin ich hier voll auf meine Kosten gekommen, die beiden bei ihren jeweiligen Unterfangen zu begleiten. Beide verfolgen - ohne es anfangs zu ahnen - den gleichen Fall, der damit zu tun hat, eine ältere verschwundene Dame wiederzufinden.
Letztlich hat mir "Dunkelspung" gerade wegen seiner Ideenvielfalt und eigensinniger Charaktere sehr gefallen. Leider hatte ich zum Ende hin jedoch das Gefühl, dass manche Fragen ungeklärt bleiben. Hier und da hapert es ein wenig an der Logik bzw. ich habe manche Erklärungen vermisst. Das hat das Leseerlebnis dann doch ein wenig getrübt.


2 Kommentare:

  1. Huhu :)

    Gibt es ein Buch, mit dem du dieses thematisch vergleichen würdest? Ich versuche nämlich gerade zu entscheiden, ob ich es lesen mag oder nicht, bin mir aber noch nicht sicher, ob es etwas für mich ist. ;)

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  2. Pfff... Ehrlich gesagt - nein. Mir fällt gerade wirklich beim besten Willen kein Buch ein, das ich ähnlich diesem hier fand."Dunkelsprung" ist wirklich schräg und gleichzeitig liebenswert, ein bisschen Fantasy und ein bisschen Detektivgeschichte... Ich fang schon wieder an. Je länger ich über dieses Buch nachdenke, umso verwirrter werde ich. Ich kann dir da wirklich nichts raten. Kannst du nur ausprobieren und musst sehen, ob das dein Fall ist.
    Vielleicht liest du einfach mal in die Leseprobe rein:

    http://www.randomhouse.de/Buch/Dunkelsprung-Vielleicht-kein-Maerchen/Leonie-Swann/e471978.rhd?mid=4#tabbox

    Allerdings muss ich dazu sagen, dass die ersten Seiten auch ganz anders sind als das, was später noch kommt. Der Anfang ist eigentlich noch recht ... normal ;)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena