Sonntag, 3. August 2014

Die John Green Lesewoche: Tag 3 (Sonntag)

13:30 Uhr

Ich habe mich dazu entschlossen, "Die Verschworenen" von Ursula Poznanski zu lesen. Auf "Paper Towns" habe ich gerade irgendwie keine Lust und tatsächlich habe ich das Gefühl, dass es auch nicht jedem der Teilnehmer so wirklich gut gefällt bzw. eben kaum Eindruck hinterlässt. Also: für mich heute keine weitere John Green - Lektüre...

10:05 Uhr

Hmmm, folgendermaßen sieht es aus: ich bin mit "Will Grayson, Will Grayson" schon durch. Hab es gestern noch fertig gelesen. Das Ende ... nun ja, sehr viel Pathos, möchte ich mal sagen, aber gut. Passt halt zur Nebenfigur Tiny. Das Buch hat mir letztlich doch ziemlich gut gefallen. Es ist keins, das ewig Eindruck bei mir hinterlassen wird und an das ich in Jahren noch denke werde, aber ich hab´s doch ganz gern gelesen. Und manche wirklich tollen Sätze gefunden (Stichwort: Papierschnipsel).


Große Frage: Wie geht´s weiter? Was lese ich jetzt? Ich habe noch "Paper Towns" von John Green auf dem Kindle. Ich muss aber ehrlich sagen, ich hab gerade gar keine Lust, auf dem Kindle zu lesen - ich hab gerade lieber ein echtes Buch in der Hand. Und mir steht irgendwie auch momentan nicht der Sinn nach dieser Geschichte. Vielleicht lass ich mich auch erstmal überraschen, wie den anderen aus der Leserunde (und es sind ja einige, die "Paper Towns" gelesen haben) das Buch fanden. Ich schätze, ich werde heute was anderes, völlig un-John-Green-isches lesen. Genügend Auswahl habe ich rumliegen, also muss ich mich nur entscheiden, was es heute wird.

Kims Frage von heute beantworte ich natürlich dennoch: 
"Hast du "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" schon im Kino gesehen? Wie hat dir der Film gefallen?"

Nein, hab ich nicht. Und werde ich auch nicht. Ich gehöre wohl zu der Minderheit, die dieses Buch nicht gelesen hat, weil ich es nicht will (thematisch und so, nicht, weil ich was gegen das Buch als solches hätte...). Vielleicht ist das bescheuert, aber ich schrecke vor Büchern zurück, bei denen ich schon ganz genau weiß, dass ich wie sonstwas heulen werde und dass das alles auf keinen guten Ausgang hinauslaufen wird. Also werde ich weder das Buch lesen, noch den Film schauen.


8 Kommentare:

  1. Ich habe Paper Towns fast zu Ende gelesen. Es ist nicht schlecht, allerdings auch nicht so ein Highlight, das man unbedingt lesen muss. Ich bin am Überlegen, ob ich "Das Schicksal..." lesen soll oder nicht.
    Lg Lara

    AntwortenLöschen
  2. Hey Caroline :)
    Schön, dass dir "Will Grayson, Will Grayson" doch noch ganz gut gefallen hat. Mit Paper Towns hast du wohl recht, irgendwie scheint das sein schwächstes Buch zu sein. Aber "The Fault in Our Stars" solltest du trotzdem lesen. Mir ging es genauso wie dir. Ich hatte auch Angst davor und hab mich gesträubt es zu lesen, weil ich doch eh wusste, dass es mich nur unglücklich gemacht hat. Und ja, das hat es auch. Aber gleichermaßen hab ich mich an dem wahnsinnig tollen Schreibstil erfreut und am Leben selbst. So ein Buch zeigt einem, wie schön das Leben sein kann. Und es ist irgendwie viel mehr als nur ein Buch über Krebs. Genauso wie man einem krebskranken Menschen nicht nur auf seine Krankheit reduzieren kann. Also meiner Meinung nach ein Must-Read. ;)
    Ganz liebe Grüße <3
    Kim

    AntwortenLöschen
  3. Ich mochte "Paper Towns" richtig gerne, ich glaube sogar, dass es mein liebster John Green ist. Ich weiß aber auch, dass ich damit eher alleine da stehe. :D

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ziemlich begeistert von "Paper Towns", da spielt sich so viel unter der Oberfläche ab. Insgesamt ist es recht tiefsinnig. Man muss eben doch ein bisschen den Kopf anstrengen, um zu verstehen, worauf er eigentlich hinaus will. :)

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  5. Schade, dass du keine Lust auf "Paper Towns" hast. Wenn ich bei dem Buch nicht das Ende ein wenig enttäuscht hätte, hätte es von mir 5 Sterne bekommen, weil ich es wirklich toll fand.
    Ich finde übrigens, dass "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" nicht so arg tränendrüsig ist, wie man denken könnte. Das Ende ist auch gar nicht so "schlimm", finde ich. Allerdings halte ich das Buch für ein wenig überbewertet, obwohl es mir gut gefallen hat (und dasselbe gilt für den Film).

    AntwortenLöschen
  6. Danke euch für eure Meinungen zu "Paper Towns". Ich werde diese Woche wohl schon mal reinlesen, denke ich, mir ist nur gerade einfach nicht danach.
    Mit "Das Schicksal ist..." werde ich mich wohl dennoch nicht so anfreunden können, denke ich. Zumal ich vor kurzem aus Versehen einen ziemlich fetten Spoiler gelesen habe und jetzt weiß, wie die ganze Story endet. Dumm gelaufen, aber dadurch hab ich jetzt irgendwie noch weniger Lust auf das Buch/ den Film als ohnehin schon :/

    AntwortenLöschen
  7. Ah, wie ärgerlich, dass du weißt, wie das Buch endet. Das ist ja echt doof. Ich hab gerade noch mit einer Bekannten heute darüber geredet, dass wir das Ende so genial finden, weil man eben eher nicht damit rechnet.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, ich hatte mit DEM Ende auch nicht gerechnet, unabhängig davon, ob ich es gelesen habe oder nicht. Worum es geht, hat man ja trotzdem irgendwie mitbekommen. Und dann lese ich einen Artikel und auf einmal schreibt der Typ, wie das ganze endet und ich denk mir so "Häää?". Ich wusste gar nicht, was ich blöder finden sollte: dieses Ende oder die Tatsache, dass ich es so erfahren habe...

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena