Montag, 17. März 2014

Leipziger Buchmesse 2014

Die Berichte zur Leipziger Buchmesse 2014 sind ja momentan überall gegenwärtig. Jeder, der vor Ort war, berichtet was es zu sehen gab. 
Ich mach natürlich mit ;)
Allerdings wird es bei eher auf kurze Impressionen hinauslaufen - einfach, weil ich nicht so arg viel zu berichten habe. Es war schön und aufregend und spannend und interessant und VOLL und ist definitiv jedes Jahr wieder ein Erlebnis wert. Ich war allerdings schon am Donnerstag in Leipzig, und die meisten "Knaller-Veranstaltungen" fanden ja eher am Wochenende statt. Um die ganzen verpassten Bloggertreffen tut es mir ein wenig leid, weil ich glaube, dass ich dort sicher ein paar von euch mal persönlich getroffen hätte. Aber nun ja, ich war nun mal nicht am Samstag dort, sondern schon früher.

Und ich habe die Stunden vor Ort dazu genutzt, durch die Hallen zu schlendern... STOPP! In meiner Wunschvorstellung konnte ich durch die Hallen schlendern. In der Realität hab ich mich durch die Hallen geschubst. Himmel, war das wieder voll. In den letzten Jahren war ich meistens am Wochenende auf der Messe und da ist es schon immer ... sehr voll. Aber am Donnerstag und Freitag sieht man sich nun wiederum diversen Schulklassen und ihren überforderten Lehrern und Aufpassern gegenüber, und die machen einen Messebesuch nicht unbedingt angenehmer. Jedenfalls konnte ich schon recht schnell meine Pläne, z.B. zur Lesung von "Verliebt in Hollyhill" von Alexandra Pilz zu gehen, knicken, weil ich es bis 10:30 Uhr einfach nicht an den besagten Stand geschafft habe, da ständig jemand vor mir her schlenderte und die Durchgänge verstopft waren. 
Ich bin dann also dazu übergegangen, einfach durch die Hallen zu laufen und zu schauen, was mir so vor die Augen und die Nase kommt. So konnte ich beispielsweise kurz Arno Strobel lauschen, der clevere Tipps gab für alle, die auch gern ein Buch schreiben möchten. Fazit: Nicht aufgeben, selbst wenn´s so richtig mies läuft... ;) 


Völlig perplex lief ich dann an Ursula Poznanski vorbei, die ich aber erst als solche realisiert hatte, als ich schon 3 Schritte weiter war. Sie war eigentlich ständig im Gespräch mit jemandem, ich durfte dennoch mit einem Autogramm nach Hause gehen! Ich hab mich so geärgert, dass ich kein Buch von ihr dabei hatte - aber wer konnte das schon ahnen?! Und so hab ich wenigstens diese netten Grüße... :D



Ju Honisch
Irgendwann stand ich dann inmitten der Lesung des Seraph-Preises und hörte einer Dame beim Vorlesen zu. Ich wusste nicht, wer sie war, ich geb es zu. Dabei habe ich sogar schon ein Buch von ihr gelesen ("Das Obsidianherz"). Nach kurzem Blick auf meinen Zettel stellte ich fest, dass da Ju Honisch aus ihrem aktuellen Buch "Schwingen aus Stein" vorlas. Später am Tag hat sie ja dann damit auch den Preis für das Beste Buch gewonnen. War wirklich spannend!








Die zwei musste ich mir spontan kaufen. Die haben mich so angelacht!

Letztlich bin vollbepackt mit Leseproben, Verlagsvorschauen und einigen tollen Leseexemplaren - und vor allem reich an Eindrücken - wieder nach Hause gefahren. Ich hab Unmengen an Büchern gefunden, die mir gefallen haben und die ich auch in noch keiner Vorschau zuvor gesehen hatte. Musste mir prompt auch gleich 2 von solchen unerwarteten Entdeckungen kaufen und mitnehmen - was ich schon kurze Zeit darauf ein wenig bereute, weil ich die Bücher ja die ganze Zeit mit mir herumschleppen musste... o.O

Und das ist der ganze Rest...

+++++
Ach, und übrigens:


Wart ihr auch da? Was habt ihr so erlebt?

© für alle Fotos: http://i-am-bookish.blogspot.com

1 Kommentare:

  1. Ich war da leider nicht, aber irgendwann will ich unbedingt mal eine Buchmesse besuchen! Natürlich ist es blöd, wenn alles so gestopft ist, aber an sich stelle ich mir das mit den ganzen Büchern und Autoren toll vor :D Viel Spaß mit deinen neuen Büchern!

    Liebe Grüße,
    Bramble

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena