Donnerstag, 27. März 2014

Die Lektüre meiner Zugnachbarn #13

Heutiges Zugobjekt der Blogkategorie-Begierde: ein Fantasybücher-lesender Stoffel.
 
Ihr wisst nicht, was ein "Stoffel" ist? Den Begriff habe ich von meiner Schwester; ich habe jedoch keine Ahnung, ob das ein offiziell anerkannter Titel ist - oder ob den auch nur irgendjemand außer uns überhaupt kennt. Ein Stoffel ist ... nun ... irgendwie ein Mensch mit wenig Manieren. Jemand, den es nicht kümmert, wenn er andere anrempelt; der sich frech vordrängelt; unfreundlich ist; der schlurfenderweise mit abartig unmöglich lauter Musik in den Ohren rumläuft (Wieso ist er bei der Lautstärke noch nicht taub?! Oder ist er schon taub und braucht deswegen die Musik so laut??) und den es dabei nicht die Bohne juckt, dass eine Omi mit lila gefärbten Haaren ihn ganz pikiert ansieht; jemand, der irgendwie schnodderig und schluderig und irgendwie so leicht ... naja, unmotiviert daher kommt.
 
Ja, so ein Exemplar seh ich ab und zu im Zug. Und so egal ihm jedenfalls alles auf der Welt auch erscheinen mag - ER LIEST. Und zwar jedes Mal, wenn ich ihn sehe. In den letzten Wochen hat er sich durch die Buchreihe von Alexey Pehov gelesen, anscheinend bilden die Bücher die "Chroniken von Hara". (Sagt mir Amazon.) Ich kenn die Bücher nicht, das scheint mir mehr so die Sparte "Fantasy" zu sein, was nicht wirklich meins ist. Aber sei´s drum. Er hat sich nacheinander durch alle Teile gelesen:
"Wind - Blitz - Donner - Sturm" (...und geht´s dann noch weiter?)
 
Und für alle, die ebenso wie ich keine Ahnung haben; darum geht´s, zumindest im ersten Teil:
 
Alexey Pehov "Wind - Die Chroniken von Hara 1"
Seit der Krieg der Nekromanten das Land zerstört hat, verschwinden die magischen Funken aus Hara – und mit ihnen die Magie selbst.
Lahen ist eine Windsucherin, eine der wenigen, die jenen Funken noch in sich trägt. Doch sie und der Bogenschütze Ness werden verfolgt von den Verdammten, den Anhängern der schwarzen Magie, die sich Lahens Gabe bemächtigen wollen. Können Lahen und Ness verhindern, dass der dunkle Funke erneut entzündet und Hara ins Chaos gestürzt wird? Es beginnt ein Wettlauf um ihr Leben – und der Kampf um die Magie in ihrer Welt …
 
 
Das Beste kommt aber bekanntlich zum Schluss: während er sich also nach und nach durch die Bücher gelesen hat, verdrückte er zugleich mehrere Tüten Chips. Neben sich hat er stets eine Tüte Chips liegen: mit links greift er in die Chipstüte, mit rechts hält er das Buch fest. Bei Band 1 waren es - glaube ich - Paprikachips, "Blitz" wurde dann geschmacklich unterstützt von "Pombär" und bei den nächsten beiden Büchern gab es geriffelte Chips. Die haben dann scheinbar seinen Geschmack getroffen und sind seine bevorzugte Wahl geworden...
 
Naja, na gut. Chips zu essen (oder überhaupt etwas zu essen, was kleckert/krümelt/staubt - also quasi ALLES!), während man liest, find ich ja ... schwierig. Und bedenklich. Meine Bücher sind mir da irgendwie zu schade, ich hab keine Lust auf chipsige Fingerabdrücke auf den Seiten oder Kekskrümel in der Knickkante, die man da - erwiesenermaßen! - nie wieder rausbekommt...

14 Kommentare:

  1. Huhu,
    den Begriff Stoffel kenne ich wenn auch noch nicht so lange ^^
    Deine Kategorie heir find ich echt klasse :) Da find ich ja schon fast schade, dass ich nie mim Zug zur Arbeit muss... wem man dan nicht alles so begegnet :)
    Ich freu mich schon auf deine nächste Story über lesende Zugnachbarn :D

    LG ♥

    AntwortenLöschen
  2. Der Typ ist mir sympathisch. Die Reihe ist super und ich esse auch am liebsten Chips beim Lesen! :)

    AntwortenLöschen
  3. Grr, diese Stoffels hab ich auch oft genug in der S-Bahn. Eines Tages schnapp ich mir ihr scheiß Telefon und schmeiß es aus dem Fenster!!!
    Aber wenigstens liest er, da haste recht :-)

    AntwortenLöschen
  4. @Bounty: Ja, das stimmt, beim Zugfahren kann man den interessantesten Personen begegnen. Ich hab im Laufe der Zeit schon einige kuriose Bekanntschaften gemacht ;)

    @Tine: Und wie kriegst du die Chipskrümel wieder aus dem Buch raus? Oder wischt du dir jedes Mal erst die Finger an den Klamotten ab, bevor du eine Seite umschlägst? Das würde ich nämlich wohl machen. Dieses Vorgehen ist also weder gut für meine Bücher, noch für meine Klamotten :D

    AntwortenLöschen
  5. @Friedelchen: Naaa, für´n Handy hatte er keine Hand mehr frei :D

    AntwortenLöschen
  6. Was denn? Stoffel ist keine allgemein bekannte Bezeichnung? Oo

    Das Buch klingt gar nicht schlecht, das halte ich mal im Hinterkopf - und ich esse auch Chips beim Lesen! :D Wichtig ist, dass man die Chips nicht über dem Buch bewegt (wer würde das schon tun? Oo) und dass man das Buch nur mit der Hand berührt, die keinen Kontakt mit der Chipstüte hatte. Denn Krümel, Fettspuren oder ähnliches kommen mir nicht ans Buch! ;)

    AntwortenLöschen
  7. @ Winterkatze:
    Ich hab die Reihe komplett gelesen (und auch rezensiert), ich finde sie total toll. :)

    AntwortenLöschen
  8. @Tine:Gut zu wissen! Leider gibt es von der Reihe nur den zweiten Band in der Bibliothek, so sitzt der Autor jetzt erst einmal nur auf dem Wunschzettel. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Iiiiiiiiiiiiiiiiiiieh lila gefärbte Haare!!!
    Laute Musik, Alexey Pehov, Chips ... auch mir ist der Typ sympathisch! Das sage ich nicht aus Sympathie zu Tine, sondern, weil unser Geschmack bei dieser Reihe einfach total übereinstimmt. Pehov lohnt sich!!!!

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
  10. Naja und ein bisschen Sympathie ist schon auch da, oder? :P

    (Wobei ich laute Musik ja auch gaaaar nicht mag!!!)

    AntwortenLöschen
  11. @Winterkatze: Keine Ahnung, ob "Stoffel" anerkannt ist. Aber euch zumindest ist der Begriff ja schonmal bekannt :D

    @Nanni: Hast du etwa ein Problem mit Omis, die lila gefärbte Haare haben? Das haben erstaunlich viele und ich frage mich, wieso. Rät denen tatsächlich ein Friseur zu dieser farblichen Katastrophe?? ;)

    @Tine/Nanni: Eure Sympathie zueinander ist doch förmlich greifbar :)

    @alle: Aha, Chips essen beim Lesen ist also doch sehr verbreitet. Ich versuch das demnächst mal!

    AntwortenLöschen
  12. Und möchte dann über das Chips-Buch-Experiment einen Bericht lesen ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Nein, wie cool ist das denn bitte! :D :D Ich muss meine Zugnachbarn unbedingt besser beobachten. Vielleicht erlebe ich dann auch so tolle Geschichten.

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena