Freitag, 17. Januar 2014

10 Fragen, 10 Antworten

Petra von Papier und Tintenwelten hat mich ge-tagged. Da haben wir es wieder, dieses Wörtchen, das ich so gar nicht leiden kann. Ich antworte trotzdem.

1. Welches sind deine Lieblingsblogs, die du am häufigsten besuchst?
Wirkliche "Lieblingsblogs" habe ich nicht unbedingt, aber ich gucke bei manchen echt gern vorbei. Allen voran natürlich Literaturblogs, z.B. Bou, Tine von Lesemomente besuche ich gern, ebenso wie Friedelchen, und wenn ich mal so richtig lachen will, gucke ich auch schon bei Mila von 100Bücher vorbei, denn das Mädel hat einen super Humor, genau wie Sandra von Pusteblume?... Für englische Bücher besuche ich gern The Story Siren. Ansonsten mag ich auch Blogs, in denen es nicht (oder nicht ausschließlich) um Literatur geht: z.B. Libromanie und magnoliaelectric für alles mögliche, Deserted Places für Fernweh; und wenn das Fangirl in mir zu laut wird, dann geh ich zur tumblr-Seite "Strangers", weil dort immer irgendwas los ist, was mich Lese-Serien-und-Musik-Begeisterte interessiert und amüsiert, und weil die spanische Inhaberin Uve von Keane über Sherlock zu Supernatural genau das mag, was ich auch mag. (Ich verlinke jetzt nicht jeden Blog, schaut einfach rechts unten in die Sidebar, da müssten alle aufgelistet sein.)

2. Wo liest du am liebsten?
Sofa. Im Sommer draußen im Garten auf ner Bank.

3. Welches Buch liest du zur Zeit?
Soll ich ernsthaft alle aufzählen? Ich habe mal wieder von meiner Unart Gebrauch gemacht, zuviele Bücher gleichzeitig anzufangen, und so liegen diverse Bücher angelesen bei mir rum. Zum Beispiel: "Inferno" von Dan Brown, "Jäger der Nacht" von Andrew Fukuda, "Das Haus der Tänzerin" von Kate Lord Brown, "Invaders" von Peter Ward, "Gone" von Michael Grant oder "MondSilberZauber" von Marah Woolf.

4. Welche sind deine LieblingsautorInnen?
Dazu würde ich spontan John Irving, Carlos Ruiz Zafón und Andreas Eschbach zählen. Sicher auch noch ein paar andere, die fallen mir aber irgendwie jetzt nicht ein, und ich hab meine Bücherregale gerade nicht in Sichtnähe.

5. Wieviele Bücher liest du geschätzt in 2014?
Seit ich blogge, zähle ich auch mit, wieviel ich in einem Jahr lese. Ich komme immer auf etwa 100 Bücher, meistens etwas mehr. Also denke ich, 2014 wird das genauso.

6. Magst du Leserunden?
Ich hab bisher noch an keiner teilgenommen. Ich weiß nicht, ob mir das gefallen würde, vielleicht müsste ich es mal - wenigstens im kleinen Rahmen - probieren. Aber so nach Vorgabe lesen ist an und für sich eher nicht meins.

7. Welches Buch möchtest du auch gerne noch ein zweites Mal lesen?
Wenn mir Bücher gefallen, lese ich sie eigentlich immer irgendwann noch ein zweites Mal oder noch häufiger. Ich fänds schlimm, ein Buch tatsächlich nur ein einziges Mal zu lesen, wenn es mich so begeistert hätte. Schließlich hat es dann schon einen Platz in meinem Kopf sicher. Kurz vor Weihnachten habe ich beispielsweise "Ready Player One" von Ernest Cline noch einmal gelesen, weil mir einfach danach war, obwohl ich es gerade 2012 schon gelesen hatte. Mein ewiger Dauerbrenner (neben den Harry Potter Büchern), den ich wirklich alle paar Jahre wieder lese, ist wohl "Das Jesus Video" von Andreas Eschbach. Das hab ich bestimmt schon 8 mal gelesen.

8. Wie oft bloggst du im Schnitt pro Woche?
Gefühlt zu wenig. Ich denke immer, andere schreiben viel mehr. Aber ich hab halt auch nicht immer was zu sagen. Ich versuche, mich hier so 2 - 3 mal in der Woche zu melden.

9. Magst du Hörbücher?
Die Frage ist weniger, ob ich sie mag, sondern eher, ob ich sie konsumiere. Und das tue ich nicht. Ich hab´s nicht so mit Hörbüchern, ich lese viel lieber selbst. Mir fehlt die Konzentration und Laune, mich hinzusetzen und einfach jemandem zuzuhören, der mir eine Geschichte vorliest. Ich  mach das dann lieber selbst, denn mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen kann ich mich eh nicht beim bloßen Zuhören; ich habe dann immer das Gefühl, ich würde etwas verpassen, wenn ich nur plötzlich meine Gedanken schweifen lasse. Außerdem war ich bei meinen bisherigen Hörbuch-Versuchen eigentlich immer enttäuscht, insbesondere bei den Harry Potter-Hörbüchern. Ich hatte so oft gehört, dass Rufus Beck das ganz toll vorlesen soll - aber ich fand es einfach nur furchtbar. Langweilig, die völlig falschen Interpretationen der einzelnen Personen und unglaublich langwierig zuzuhören. Bevor ich deswegen noch die Lust an der Geschichte verloren hätte, habe ich das Hörbuch lieber schnell weiter verkauft. 

10. Was macht einen guten Buchblog für dich aus?
Ach, das ist schwer zu sagen. Ich schaue ja - wie gesagt - bei einigen gern vorbei und eigentlich ist jeder anders. Aber gut anders. Ich finde, es liegt auch weniger am Blog selbst als vielmehr an der Person, die dahinter steckt. Ist sie lustig/ ironisch/ nachdenklich, gefällt mir, was und wie die Person schreibt, macht sie auch mal einen Scherz, bringt sie auch mal Berichte abseits vom Lesen und von Büchern, kurz: fühlt man sich auf diesem Blog einfach wohl, wenn man mal drauf schaut? Bei manchen Blogs habe ich einfach dieses Gefühl "Hier gefällt´s mir", und dann besuche ich die Seite auch öfter. 

*****
Ich ver-tagge andere nicht weiter; wer möchte, kann die Fragen ebenfalls beantworten und mir dann gern Bescheid geben.

7 Kommentare:

  1. Mir ging es mit Rufus Beck genauso. Ich mag ihn als Hörbuchsprecher überhaupt nicht, da er meiner eigenen Vorstellung von den Figuren keinen Raum mehr lässt!

    Was dein Verhältnis zu Hörbüchern angeht: Man muss ein bisschen rumprobieren, aber eigentlich gibt es für jeden Sprecher, die einem zusagen - bei mir zum Beispiel Andres Fröhlich und David Nathan. Und dann solltest du es mal mit einem Hörbuch versuchen, wenn du etwas nicht so Anspruchsvolles mit den Händen tun musst (putzen, abwaschen oder handarbeiten). Dafür sind Hörbücher nämlich perfekt! Geschirr abwaschen geht so viel schneller und leichter von der Hand, wenn man mit dem Kopf in einer spannenden Geschichte steckt ... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, HörSPIELE mag ich schon eher, also wenn mehrere Personen reden und vielleicht auch noch Hintergrundgeräusche etc. eingespielt werden. Also dass nicht nur jemand schnöde vorliest. Erinnert mich so an frühere Benjamin Blümchen-Zeiten :D

      Löschen
    2. Glaub mir, ein guter Vorleser ist mindestens so gut wie ein Hörspiel. ;D

      Löschen
    3. Kannst du denn ein Hörbuch empfehlen, das du wirklich ganz toll findest? Dann würde ich da auch mal reinhören.

      Löschen
    4. Du liest ja auch recht weitgefächert, also lege ich dir mal "Dein Juliet" ans Herz und hoffe, dass du kein Problem mit der Briefromanform hast. Da hast du sogar für jede Figur einen anderen Sprecher, was es abwechslungsreicher macht, und die sind alle wirklich gut ausgewählt!

      Ansonsten sag doch mal, welches Genre du als Hörbuch gern antesten würdest und ich wühle in meinen Erinnerungen. :)

      Löschen
  2. Oh, "Deine Juliet" von Mary Ann Shaffer? Das hab ich als Buch daheim liegen :) (Aber noch nie reingeguckt...)
    Tja, pfff, eigentlich wär´s mir erstmal völlig egal, welches Genre. Schon irgendwie spannend, wenn´s geht, damit ich gern an der Geschichte dran bleiben würde. Ich hab z.B. noch "Fillory" von Lev Grossman als Hörbuch, oder auch "Die fernen Stunden" von Kate Morton. Aber in beides noch nie reingehört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jupp! Lustigerweise habe ich das Gefühl, dass das eine Geschichte ist, die als Hörbuch noch besser funktioniert als als Buch. So eine tolle Sprecherauswahl, dass man hemmungslos beim Hören die ganze Gefühlspalette durchleben kann. :D

      Die beiden kenne ich natürlich prompt nicht. "Spannend" ist ja immer so eine Sache, aber spontan sind mir ein Titel eingefallen:

      "Tunnel - Das Licht der Finsternis" gelesen von Andreas Fröhlich - leider gekürzt im Vergleich zum Buch, aber wunderbar vorgetragen und eine ungewöhnliche Geschichte um einen Jungen, der in ein bedrohliches und fremdartiges Reich unter der Erdoberfläche eindringt.

      Löschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena