Samstag, 26. Oktober 2013

Lesenacht bei Nanni...

00:23
Ich schick schon mal ein "Gute Nacht" in die Runde; ich denke, ich werd den Laptop demnächst in die Nachtruhe entlassen... Nannis restliche Fragen werde ich morgen angehen, auch wenn ich mir jetzt schon ernsthaft den Kopf darüber zerbreche, wem ich gern mal in einem Erotikroman begegnen würde, herrje... :D

An dieser Stelle aber schonmal folgendes: wer - zum Geier! - ist Arlen Strohballen und warum soll er so ein toller Hecht sein?! Tine hat schon von ihm geschwärmt, Nanni schreibt jetzt auch von ihm... Mädels, das müsst ihr mir mal erklären. Textstellen, Wunschvorstellungen, was auch immer: erklärt mir doch mal, wer er ist! (Und warum er scheinbar allen den Kopf verdreht...)

00:11
Ha, ich bin noch wach! Und sogar gerade wacher als noch vor einer halben Stunde. Lese jetzt trotzdem "Lockwood & Co.", mir gefallen die ersten Seiten einfach schon zu gut, um jetzt aufzuhören. Jonathan Strouds Bücher mag ich einfach!
Nanni hat ihre 00:00 Uhr-Frage gestellt, die zugleich auch die letzte ist. Ich entscheide mich auch in dieser Runde für die "Wahrheit", weil ich jetzt einfach keine Lust mehr habe, mir was auszudenken und zu fotografieren. Bin da gerade mal ziemlich faul.
Die Frage ist: Mit welchem Protagonisten verbinde ich ein Gefühl von Heimkommen oder Freundschaft und warum?
Hm... Mein erster Gedanke? Harry Potter. Gar nicht mal so sehr nur Harry selbst, sondern einfach alles. Das ganze Drumherum, die Personen, die Atmosphäre, das "Feeling". Die Harry Potter-Bücher sind seit Jahren mein "Nach-Hause-Kommen"; mein Mittel für alles, was mir im Leben so unterkommt. Ich lese die Bücher, wenn ich schlecht gelaunt bin, wenn ich krank bin, wenn es mir besonders gut geht, wenn ich Sehnsucht nach etwas habe, das ich selbst nicht benennen kann, wenn ich das Gefühl habe, ich brauche einen Freund, ich brauche Rat, ich brauche das Gefühl, nicht alleine zu sein. Die Bücher haben mich mein halbes Leben lang begleitet und so steckt auch mein halbes Leben in diesen Büchern drin.

23:58 
Ich überlege gerade, ob "Lockwood & Co" wirklich die geeignete Lektüre für JETZT ist. Ich meine, so Mitternacht-mäßig. Ich bin gerade im Kapitel 3 und das ist ja doch ... recht ... gruselig. Ich werde gleich wieder richtig wach o.O Zwar gut für die Lesenacht, aber schlecht für mich.

23:40
... und ich mach irgendwie gar nicht mit. Die Nanni von Fantasie und Träumerei hat sich für heute Nacht eine Lesenacht mit einem ganz tollen "Wahrheit oder Pflicht"-Spiel überlegt und mich kurzerhand mit auf die Teilnehmerliste gesetzt. (:D)
Seit 20 Uhr läuft das Ganze, aber ich hab bisher nicht wirklich mitgemacht, wenn ich mal ehrlich sein soll. Mein Tag war anstrengend, ich bin hundemüde, und auch wenn ich tatsächlich ein wenig gelesen habe, hat es mich bisher nicht vor den Laptop gezogen, um aktuelle Statusmeldungen abzugeben. Meine Lektüre heute abend war "Die Mondscheinbäckerin" von Sarah Addison Allen, ein kurzes, aber sehr nettes sympathisches Buch; ein bißchen erinnert es mich an "Pushing Daisies" oder auch die Gilmore Girls. Damit bin ich jetzt durch und werd mir jetzt noch ein paar Seiten "Lockwood & Co. - Die seufzende Wendeltreppe" von Jonathan Stroud vornehmen, bevor mir dann wahrscheinlich endgültig die Augen zufallen.
Was ich eigentlich schade finde, denn an Nannis "Wahrheit oder Pflicht"-Spiel hätte ich schon gern teilgenommen; allerdings kann ich ihre Fragen ja auch einfach morgen noch beantworten.

Mit der 23 Uhr-Frage starte ich aber dennoch jetzt gleich. Entweder einen 6-Zeiler schreiben oder eine Frage beantworten, nämlich: 
"Als bibliophiler Zeitgenosse wird man ja häufig belächelt. Über welche deiner "Buchnerd" Eigenschaften musst du jedoch selbst manchmal lachen?"
Da ich jetzt gerade echt nicht mehr dichten kann, nehm ich die Frage ;)

Oh Gott, ich hab ne Macke, wenn es allgemein um Bücher geht, da kann ich gar nicht nur EINE nerdige Eigenschaft feststellen. Ich kaufe mir viel zu viele Bücher, das ist schon mal so eine Sache. Ich komm im Leben nicht dazu, die alle zeitnah zu lesen - aber ich muss sie halt haben. Ansonsten bin ich eine Lesezeichen-Fanatikerin; ich könnte NIE IM LEBEN Buchseiten als Markierung umknicken (uahh!) oder ein Buch umgedreht hinlegen, mit dem Buchrücken nach oben. Sowas tut mir schon beim Hinsehen weh. Wenn ich bei anderen Menschen (meine Mutter *hüstel*) Bücher so aufgeschlagen liegen sehe, dann suche ich mir eigenmächtig irgendwo einen Zettel oder Schnipsel oder sonstwas und packe ihn selbst als Lesezeichen hinein. Ich kann Bücher so einfach nicht liegen lassen.
Ach ja, und ein echtes Problem bei mir ist, dass ich stets und ständig zuviele Bücher gleichzeitig lese. Ich fang nicht nur eins an und lese es fertig, sondern meistens hab ich 3 oder 4 (in schlechten Zeiten auch mehr) angefangene Bücher rumliegen, die ich nach Lust und Laune weiterlese. Das ist ... wohl auch nicht so ganz normal...

4 Kommentare:

  1. Ich lese auch immer mehrere Bücher gleichzeitig, betrachte das aber als vollkommen normal! *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, wir sind ja auch Buchnerds. Ist ja klar, dass das FÜR UNS normal erscheint :D Ich glaube, nur für andere nicht so sehr...

      Löschen
  2. Muss ich es persönlich nehmen, dass du beim Leseabend genau dann einsteigst, wenn ich aussteige? :P

    Also: Arlen Strohballen:
    Er ist die Hauptperson der Dämonen-Reihe von Peter V. Brett. Als kleiner Junge muss er mit ansehen, wie seine Mutter durch Dämonen getötet wird. Zu dem Zeitpunkt beschließt er, dass es seine Lebensaufgabe ist, Dämonen zu töten. Das tut man durch verschiedene Siegel und Runen, die man zeichnen kann.
    Zunächst kämpft Arlen nur mit seinem Körper und Waffen gegen die Dämonen. Dann entdeckt er, dass er umso stärker wird, wenn er sich die oben erwähnten Runen eintätowiert. Google mal "painted man" dann siehst du ein paar Impressionen.
    Nanni und ich streiten uns regelmäßig darüber, wie Arlen gebaut ist. Ich gebe zu, dass ich oft andere Vorstellungen davon habe, wie Charaktere aussehen solle, auch wenn sie im Buch deutlich beschrieben werden. Aber dies Mal hab ich einfach Recht. :D
    Arlen ist nicht allzu groß und eher drahtig-muskulös. Für Nanni sieht er aus wie "The Rock". :D

    Harry Potter: Auch schön. Ich weiß gerade noch gar nicht genau, was ich zu der Frage schreibe, als erstes kamen mir Emmi und Leo in den Sinn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein Tine, das sollst du nicht persönlich nehmen, aber wir haben uns dann gestern abend voll verpasst - schade :( Machen wir aber irgendwann anders nochmal, wir haben ja immernoch "Stadt aus Trug und Schatten" auf dem Plan! :)

      Ok, Arlen Strohballen. Ist das eigentlich sein richtiger Name? Oder mehr so Spitznamen-mäßig? Hat er irgendwas mit Strohballen zu tun?! ^^ Ist das durch die Übersetzung gekommen?
      "Für Nanni sieht er aus wie The Rock" - hahaha, wie geil! Ist allerdings schon ein kleiner Unterschied, ob The Rock oder eher drahtig-muskulös. Btw: bei "drahtig-muskulös" muss ich irgendwie an Arjen Robben denken (Arjen und Arlen liegt ja auch nah beieinander), und den find ich persönlich ja eher so ... uaaahh... o.O

      Löschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena