Samstag, 6. April 2013

"Adorkable" - Sarra Manning

bloomoon Verlag, 2013
14,99 Euro

Handlung:
Jeane Smith und Michael Lee haben nichts gemeinsam. Er ist der Star des Fußballteams, Schülersprecher der beliebteste Junge der Schule. Sie ist die Außenseiterin, Freak, ein absoluter Dork in seltsamen Klamotten. Doch was kaum jemand weiß: Jeane ist Blogging Queen, hat über eine halbe Million Follower auf Twitter, schreibt Kolumnen für Zeitungen und gilt als Stimme ihrer Generation. Michael Lee langweilt sich mit seiner schönen blonden Freundin und sehnt sich danach etwas Besonderes aus seinem Leben zu machen. Und was noch niemand weiß: Jeane Smith und Michael Lee können nicht aufhören einander zu küssen! Eine ganz besondere (Liebes-)Geschichte über ein Mädchen und einen Jungen aus einer Generation, die zunehmend frustriert ist von ihren Perspektiven und die trotzdem nicht aufhört an ihre Träume zu glauben.
(Quelle: hier)

Meine Meinung:
Es gibt sie, die verschiedensten sogleich betitelten Subgruppen der heutigen Gesellschaft, die wie Unkraut aus dem Boden zu schießen scheinen. Freaks, Nerds, Geeks. Jetzt also auch Dorks. Fragt mich nicht, wie die genauen Definitionen hinter diesen Begriffen lauten und wie man das eine vom anderen unterscheidet und abgrenzt. Vermutlich bin ich zu sehr "mainstream", um so etwas zu wissen.
Jeane Smith jedenfalls ist ein Dork. Ein selbsternannter und sie ist stolz drauf. Jeane ist anders, wie man nur anders sein kann, und das spiegelt sich in so ziemlich allem wieder, was das Leben ausmacht: ihrem Kleidergeschmack, ihren Essgewohnheiten, ihrem Schlafrhythmus, ihrer Internet- und sich-mitteilen-müssen- Abhängigkeit, ihrer Einstellung zum allgemeinen täglichen Leben.
Sie beginnt nun eines Tages eine Beziehung der höchst ungewöhnlichen Art zum Everybody´s Darling Michael Lee, der alles hat, alles kann und alles schafft. Beide wissen nicht, wie es dazu gekommen ist, dass sie sich in den Schulpausen treffen und Rumkutschen zur neuen Lieblingsbeschäftigung der beiden wird. Sie hassen sich aufs Herzlichste, aber sie können nicht die Finger voneinander lassen. Das bringt diverse Unannehmlichkeiten mit sich - und davon ist das dem-Dorksein-treu-bleiben nur das geringste Problem.
Zu diesem Buch fällt mir eigentlich nur eins so richtig ein: herrlich! Ich habe das Lesen dieser höchst ungewöhnlichen und gleichwohl dorkig-sympathischen Beziehungsgeschichte sehr genossen. Jeane ist einfach ein mieser Charakter par excellence: schnodderig, unordentlich, arrogant, besserwisserisch und frech, verletzend und bissig - und gleichzeitig irgendwie einmalig, liebenswert und ... ja, "adorable"! Ich weiß wirklich nicht, ob ich sie lieber als Freundin oder als Feindin haben wollen würde. (Nun ja, im Zweifelsfalls wohl lieber als Freundin.) Ich habe die ganze Zeit überlegt, ob sie nicht völlig überzeichnet, total übertrieben von der Autorin dargestellt wurde. Aber ... nein! Ich kann mir bestens vorstellen, dass die heutige Jugend GENAU solche Personen zum Vorschein bringt und das auch noch großartig findet, weil facebook und Twitter dann wieder Gesprächsstoff geliefert bekommen. 
"Adorkable" ist ein bissiges, fieses und dennoch auf den Punkt gebrachtes Portrait davon, wie es heutzutage zugeht in der Welt, in der social networking alles bedeutet. Dass sich in dieser verqueren Welt aber dennoch die Wege sehr unterschiedlicher Personen kreuzen können - das hat Sarra Manning in eine ganz tolle, kurzweilige, sympathische und sehr unterhaltsame Geschichte verpackt.

Fazit:
Dorkige 5 Buchstapel für Jeane und Michael, die mich bestens unterhalten haben. (Und!! Die Geschichte spielt in London, also bitte!)

5 Kommentare:

  1. Hi!

    Ich habe das Buch auch vor Kurzem gelesen und fand es toll. Jeane ist auf ihre überspitzte Art einfach nur genial und Michael fand ich als Love-Interest überraschend sympathisch.

    Was ich aber wirklich an dem Buch geliebt habe, ist, dass Jeane wirklich schlicht und ergreifend selbst entscheidet, etwas Besonderes zu sein und dazu nicht wunderschön oder beliebt sein muss. Diese Message fand ich echt klasse!

    Ich schließe mich deiner Bewertung zu hundert Prozent an.:)

    LG
    Izzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, ich fands auch toll, dass Jeane trotz ihrer merkwürdigen Eigenheiten absolut authentisch war - keine Schönheit, kein Schulsternchen, keine Preisabräumerin. Mich hat das Buch wirklich positiv überrascht.

      Löschen
  2. Geniale Rezi! Ich liebe dieses Buch und Jeane ist einfach nur göttlich. Ich kann mich - wie Izzy - deinen Worten also auch komplett anschließen. Von der Autorin will ich mir in Zukunft noch andere Romane besorgen. "Was sich küsst, das liebt sich" steht da bereits ganz oben auf meinem Wunschzettel. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ok, ich hab noch gar nicht geschaut, was sie noch so geschrieben hat. Das werde ich auch mal noch in Erfahrung bringen :)

      Löschen
  3. Hm, das Buch muss wohl auf meine Wunschliste. Die Inhaltsangabe klang noch nicht so lesenswert, aber deine Rezension hat mich neugierig gemacht.

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena