Sonntag, 6. Januar 2013

In my mailbox...

Huuu... *aufgeregt in die Hände klatsch* Das sind meine ersten Zeilen auf meinem niegelnagelneuen Laptop, den ich mir zum Jahresanfang gegönnt habe! Mei, ist der schnell, boah! Mein gutes altes Netbook brauchte ... nun ja, mehrere Minuten, um auch nur eins der beiden Bilder dort unten hochzuladen, und dieses neue Schmuckstück hier... ist eher einer der flotten Sorte. Himmel, bin ich jetzt schnell im Netz unterwegs, daran muss ich mich erst noch gewöhnen... :D
Zur Zeit bestehen meine Meldungen hier fast nur aus Beiträgen zu Neuzugängen bei mir. Das tut mir leid und soll definitiv auch nicht so bleiben. Aber mir fehlen gerade ein wenig die Zeit, der Nerv und die Motivation für Rezensionen...
Daher also mal eben zu den ersten neu eingezogenen Büchern 2013, zwei wirkliche Schmankerl: "Villa des Schweigens" habe ich beim Adventskalender des dtv gewonnen und auch heute nachmittag schon ausgelesen. Sehr empfehlenswert! Fand ich so gut, dass ich gleich mal nach anderen Büchern der Autorin schauen werde. Und was ich von "Zurück nach Hollyhill" erwarten kann bzw. soll, weiß ich gar nicht so genau. Aber die Inhaltsangabe klingt nett, also stürze ich mich mal voller Neugier ins Lesen.

Alexandra Pilz "Zurück nach Hollyhill"
Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Aber wieso klingen ihre Worte so geheimnisvoll? Und warum ist dieses Hollyhill auf keiner Karte verzeichnet? Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, ist er nun abweisend und schweigsam. Dennoch stimmt er zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder – und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem …
 

 
Ulrike Rylance "Villa des Schweigens"
Eigentlich hat Nina die Party nur veranstaltet, um ihre WG-Mitbewohner besser kennenzulernen – jetzt ist Stefans Freundin tot! Selbstmord? Zunächst sieht alles danach aus. Doch dann verschwinden Dinge aus Ninas Zimmer und sie fühlt sich permanent beobachtet. Als sie langsam ahnt, was hier gespielt wird, ist es schon fast zu spät.

(Inhaltsangaben von amazon.de)

1 Kommentare:

  1. *mit aufgeregt klatsch* Sowas ist immer sehr spanennd. :)

    "Villa des Schweigens" ist mir auch schon ins Auge gesprungen. ich warte mal deine letztendliche Meinung ab, aber das könnte mich durchaus auch interessieren.

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena