Mittwoch, 19. Dezember 2012

"The Hunter: Episode 01-06" Katja Piel

ebook, 2012
 
Handlung:
Sie ist sexy.
Sie ist tough.
Und sie jagt paranormale Wesen.

Medina Thompson ist acht Jahre alt, als sie alles verliert. Von einer Pflegefamilie zur nächsten abgeschoben, wird aus ihr ein von Gewalt gezeichneter junger Mensch. Zwölf Jahre nach dem brutalen Mord an ihrer geliebten Grandma und ihrem Bruder Ross erfährt sie endlich, warum die beiden sterben mussten. Sie stellt sich ihrem Schicksal und tritt das Erbe ihrer Großmutter an: Die Jagd auf das Übernatürliche ...
(Quelle: hier)
 
Meine Meinung:
Ich mag Geschichten, in denen es um paranormale Wesen oder Begebenheiten geht. Als jahrelange Akte X-Zuschauerin kann ich gar nicht anders. Und ich bin daher auch immer mal erfreut, wenn ich ein Buch auftue, in dem es um eben solche Geschichten geht, und das sich dennoch fernab der zur Zeit so häufig vertretenen "Massen-Paranormalität" mit Vampiren & Co. bewegt. Das e-book "The Hunter" versprach in der Inhaltsangabe nun genau das.
Tatsache ist: "The Hunter" hat mich maßlos enttäuscht. Zum einen ist die Handlung selbst plump, schnell erzählt und (ver)birgt aber vor allem noch viele Ideen in sich, aus denen man einfach mehr hätte machen können. Stets läuft die Handlung nach dem Schema ab "fiese paranormale Kreatur taucht auf, Medina & Co. machen sich auf den Weg, Viech erledigt, das war´s". Das ist bei Weitem nicht so reißerisch, wie ich dachte und wie ich mir erhofft hatte. Und ein bißchen lächerlich wird es dadurch leider auch. Hier hätte man noch einiges ausbauen können, weit mehr an "Leben" und Vielfältigkeit sowohl in die Protagonisten als auch in die fiesen Kreaturen investieren können. Auch die Dialoge wirken holprig, oberflächlich und tragen zum Geschehen nicht immer unbedingt bei.
Die Hauptakteurin Medina ist völlig unsympathisch; zumindest mir war sie das, und da macht mir das Lesen prompt erst recht keinen Spaß mehr. Das einzige, was Medina scheinbar wirklich kann, ist fluchen und andere dumm dastehen zu lassen. So sind die Typen, denen sie begegnet, abwechselnd "hirnlose Penner" oder "dumme Schweine", die scharf auf sie sind. Was im Übrigen kein Wunder zu sein scheint, denn Medina als eher billig wirkender Lara Croft Ersatz läuft beispielsweise bevorzugt ohne Unterwäsche herum, wundert sich dann aber, dass die Kerle ihr auf die Brust starren. Auch sonst hatte ich das Gefühl, dass die Autorin hier verstärkt unbedingt pseudo-erotische Komponenten in ihre Geschichten einbauen wollte; vielleicht, um sowohl die männliche als auch weibliche Leserschaft anzusprechen...(??) Zumindest wäre das der einzige Grund, der mir einfällt, warum hier alle Figuren so hormongesteuert wirken und sich z.B. gerade Medinas Mitkumpane Alex oftmals nur schwer zügeln kann, wenn er ihre ach-so-langen Beine erblickt. Auf mich wirkte das einfach nur billig und vor allem passte es nicht zum eigentlichen Thema: dem Kampf gegen paranormale Gestalten, der nicht zuletzt dadurch irgendwie ins Lächerliche abdriftete und unglaubwürdig wirkte.
 
Fazit:
Selbst wenn ich die Tatsache beachte, dass das die Debütgeschichten der Autorin sind und diese an und für sich auch noch jede Menge Raum zum Ausarbeiten bieten, kann ich nicht anders, als festzustellen, dass "The Hunter" bei mir völlig durchgefallen ist. Ich fand die Story trotz des Themas überhaupt nicht ansprechend, die Schreibweise ist sehr gewöhnungsbedürftig und insbesondere die Heldin der Geschichten ist zum Abgewöhnen. Von Medina möchte ich nichts weiter lesen, tut mir leid. 2 von 6 Bücherstapel.
 
 
Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar an Blogg dein Buch und dotbooks.de!
 
Hier geht´s zum Buch: KLICK

2 Kommentare:

  1. Liebe Caroline,

    auch, wenn Dir die Reihe nicht gefallen hat, möchte ich mich dennoch bedanken, dass Du sie gelesen hast und Dir die Zeit genommen hast, darüber zu berichten.

    Ich bin nicht sicher, ob es gerne gesehen wird, wenn sich die Autorin meldet, aber ich finde, es zollt dem Leser Respekt. Danke dafür ;-)


    Herzliche Grüße,
    Katja Piel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      das freut mich, dass Du auch jene Leser anschreibst, deren Kritik nicht so positiv ausgefallen ist. Ja, mir hat "The Hunter" leider nicht so recht gefallen mögen; dennoch verdient jeder, der sich hinsetzt und schreibt, meinen Respekt (und Neid). Vielleicht bin ich ja bei den nächsten Büchern (die doch bestimmt folgen, oder?) eher Feuer und Flamme ;)

      Ich finde es immer nett, wenn sich ein Autor tatsächlich die Mühe macht und die Zeit nimmt, seinen Lesern eine Rückmeldung zu geben. Dankeschön dafür!
      Viele Grüße,
      Caroline

      Löschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena