Montag, 31. Dezember 2012

Rückblick 2012 - Das war´s schon wieder.

2012 neigt sich dem Ende zu; Zeit und Gelegenheit also, mal einen Blick zurück zu werfen, was mir 2012 vor allem lesetechnisch gebracht hat. Ich habe mit "Divergent" und "Luzie & Leander 03", die ich beide gestern beendet habe, 109 Bücher in diesem Jahr gelesen; habe einige Bücher auch noch angefangen hier rumliegen, und in diesem Jahr zum Glück nur ganz wenige vollständig abgebrochen. (Also abgebrochen im Sinne von "So ein Mist, das will ich nie mehr wieder lesen.")

Meine Lesehighlights 2012
Ich habe 2012 so viele wirklich gute und unterhaltsame Bücher gelesen, dass ich es als sehr lese-erfreuliches Jahr im Kopf behalten werde. Aus dieser Masse an guten Büchern sind mir jedoch vor allem die folgenden im Kopf geblieben, weil sie mich besonders beeindruckt oder begeistert haben - immerhin soviele, dass ich dafür 2 Fotos brauche:


Ein absolutes Lesehighlight in diesem Jahr war "Ready Player One" von Ernest Cline - eigentlich ein richtiger Glückstreffer, denn das Buch habe ich über Blogg dein Buch erhalten, nachdem ich mich recht spontan, ohne die Inhaltsangabe wirklich zu lesen, am letzten Anmeldetag dafür gemeldet hatte. Und dann entpuppte es sich als eines der besten, unterhaltsamsten und spannendsten Bücher, das ich je gelesen habe. Ähnlich ging es mir auch bei "Vollendet" von Neal Shusterman, dessen Story mir durch Mark und Bein ging. Das Thema ist einerseits nicht ohne, dann hat der Autor das schreckliche Szenario aber auch noch derart berührend und aufrüttelnd verpackt - ich habe heute noch die Gänsehaut, wenn ich an eine bestimmte Szene im Buch denke, bei der ich das Buch einfach zuklappen musste, weil ich nicht weiterlesen konnte. Wirklich große Lektüre! So richtig herrlich amüsiert habe ich mich erst vor Kurzem bei "Untot" von Kirsty McKay, sodass ich mir auch direkt die Fortsetzung auf englisch gekauft habe. Und der letzte Teil der Beautiful creatures - Reihe, "Beautiful redemption", hat mich ebenfalls begeistert, weil er super geschrieben, jede Menge Emotionen im Spiel waren, das Ende einfach toll war und einen würdigen Abschluss für die Story von Ethan & Lena darstellte.



Weiter geht´s mit den Highlights. Ich glaube, ich muss nicht erklären, was an "Daughter of smoke and bone"  von Laini Taylor so schön war; jeder, der das Buch selbst gelesen hat, weiß es. Anfang diesen Jahres habe ich meinen Widerstand gegen die "Tribute von Panem"-Reihe aufgegeben und begonnen, den ersten Teil zu lesen. Was dazu führte, dass ich eine kurzzeitige Abhängigkeit entwickelte und einfach nicht mehr aufhören konnte - Teile 2 und 3 folgten also direkt danach. Und ich war hin und weg von diesen Büchern; warum, muss ich euch aber sicher auch nicht erklären. Ebenfalls in diesem Jahr für mich entdeckt habe ich die "Dead beautiful" - Serie von Yvonne Woon, die einfach unglaublich gefühlvoll und herzschmerzig geschrieben ist und bei der ich unglaublich gespannt bin auf Teil 3. "Everlasting" von Holly-Jane Rahlens hat mir nicht nur einige sehr unterhaltsame und romantische Lesestunden beschert, sondern auch aufschlussreiche Gespräche mit Zugnachbarn, was größere Kreise gezogen hat, als ich je angenommen hätte. Und ebenso amüsiert habe ich mich beispielsweise bei der Suche von Jason nach seiner Unbekannten in "Auf den ersten Blick" von Danny Wallace

Meine Leseenttäuschungen 2012


Glücklicherweise habe ich 2012 nicht wirklich viele Bücher gelesen, die mir nicht gefallen haben. Wenn ich überlege, welche mich enttäuscht haben, fallen mir spontan diese auf dem Foto ein. Wobei das natürlich nicht heißen soll, dass diese Bücher schlecht waren; ich bin mir im Gegenteil ziemlich sicher, dass diese auch ihre Fans finden werden oder schon gefunden haben. Nur meinen Geschmack haben sie eben nicht getroffen, das war z.B. der Fall bei "Ivy - Steinere Wächter" von Sarah Beth Durst, oder auch "Tod oder Liebe" von Manuela Salvi, von dem ich einfach mehr erhofft und erwartet hatte. Einfach nicht angesprochen hat mich beispielsweise "Wasser für die Elefanten" von Sara Gruen, obwohl dieses Buch ja sehr vielen Lesern gefallen hat. Mir jedoch nicht wirklich. Ziemlich abstruse Storys bzw. Wendungen in der Handlung, die mich sehr verwundert haben, fand ich z.B. in "Silberlicht" von Laura Whitcomb oder auch bei "Meeresflüstern" von Patricia Schröder. Und für "Date me if you can" von Manfred Theisen war ich vielleicht einfach schon einen Tick zu alt, um mich auf die Teeniesprache und -probleme richtig einlassen zu können.

Challenges
Nun ja, mit meinen Challenge-Teilnahmen sah es Anfang des Jahres noch ganz gut aus, gegen Mitte des Jahres überkam mich jedoch eine allgemeine Challenge-Müdigkeit, sodass ich eigentlich alles ein wenig hab schleifen lassen. Ich merke einfach immer wieder, dass ich es nicht mag, wenn mir mein Lesestoff in irgendeiner Art und Weise vorgegeben bzw. gelenkt wird, weil ich zu einem bestimmten Thema etwas lesen müsste, damit ich es auf einer Liste abstreichen kann usw. Das wird daher im nächsten Jahr anders!!
Zu den Challenges in diesem Jahr lässt sich folgendes sagen:
Die Themenchallenge "Von Liebe, Tod und Ehre" von Neyasha habe ich zwar erfolgreich beendet, mit 10 gelesenen Büchern aus 20 verschiedenen Themen bzw. ich habe eigentlich auch viel mehr gelesen, das aber irgendwann einfach nicht mehr zur Challenge dazu gezählt. Eigentlich hatte ich aber vor, ganz andere Lektüre für diese Aufgabe auszuwählen, teilweise auch viel mehr "Klassiker", und das ist letztlich nicht so gekommen. Insofern: zwar "bestanden", aber nicht so recht zufrieden.
Die "Lieblingsbuch-Challenge" von Eva und Tine fand ich von der Idee so toll, bei der Umsetzung hat es aber einfach gehapert. Ich habe 5 der 12 erforderlichen Bücher gelesen, und diese haben mir bis auf "Abends um 10" von Kate de Goldi leider auch nur mittelmäßig bis gar nicht gefallen. Irgendwie waren viele der gelisteten Bücher nicht wirklich mein Fall, sodass ich mich auch schwer getan habe, dort etwas auszusuchen. Und dann schlug die Challenge-Müdigkeit hier leider ganz besonders zu... Schade eigentlich, denn - wie gesagt -, die Idee fand ich super. Vielleicht lässt sich sowas in absehbarer Zeit mit einer neuen Auswahl ja noch einmal wiederholen...
Die "I´m in English" - Challenge habe ich zum zweiten Mal mitgemacht, und im nächsten Jahr werde ich nicht weiter dran teilnehmen, sofern es sie denn überhaupt wieder gibt. Ich lese zwar gern mal auf Englisch, habe das auch weiterhin vor, aber dafür muss ich nicht weiter "challengen", sondern mache das lieber nach Lust und Laune. In 5/ 12 Monaten diesen Jahres habe ich kein englischsprachiges Buch gelesen, und Lust auf Strafbücher hatte ich auch keine - daher ist auch diese Challenge gegen Mitte des Jahres bei mir ziemlich ins Stocken geraten.
Schließlich noch die "ChickLit"- Challenge von Friedelchen, die zwar noch läuft, und an der ich eigentlich auch noch teilnehme, die ich zur Zeit aber irgendwie auch nicht mit dem nötigen Ernst verfolge. Das Ganze läuft noch bis 1.2., und bis dahin müsste ich noch 4 Bücher aus der Sparte "Frauenliteratur" lesen (bzw. eigentlich noch 3, und noch eine Rezension zu einem schreiben, das ich bereits gelesen habe), aber... Ich glaube, dazu habe ich keine Lust :( Vorläufiges Endergebnis hierzu also auch: gescheitert.

Und sonst?
Tja, und sonst hat mir 2012 einige schöne, leider auch weniger schöne, vor allem aber tolle Momente beschert. Ich bin ziemlich rumgekommen, habe in diesem Jahr Großbritannien an den verschiedensten Ecken einen Besuch abgestattet (Bexhill, Edinburgh, London, Brighton,...) und dabei sehr schöne Tage und Erlebnisse gehabt. Ich bin erstmalig nach Frankfurt zur Buchmesse gefahren, nachdem ich im Frühjahr zunächst wieder auf der Leipziger Buchmesse vorbeigeschaut habe. Beruflich hat sich bei einiges geändert. Ich habe einige richtig fantastische Bands und Musiker neu für mich entdeckt, habe ganz wunderwunderbare Konzerte besucht und dabei unglaubliche Momente erleben dürfen, und freue mich jetzt schon auf weitere musikalische Highlights im nächsten Jahr. (Die kommen definitiv!) Vor allem aber habe ich außergewöhnliche, interessante und lesenswerte Bücher kennenlernen und entdecken dürfen, habe mich über jeden Kontakt zu Verlagen oder über Rezensionsanfragen von Autoren unglaublich gefreut, habe jedes neue Buch mit offenen Armen empfangen und muss mir nun zunehmend Gedanken machen, wo ich eigentlich noch alle unterbringen soll :/ Seit 2 Jahren gibt es jetzt "i am bookish" (heute ist Geburtstag, dumdidumdidum...) und ich bin heute noch mit genau so einer Freude dabei (zumindest meistens ^^) wie noch ganz am Anfang, wenn nicht sogar mit mehr. Ich habe in diesem Jahr aber auch so nette und lustige Kontakte zu euch da draußen haben dürfen, nicht nur übers Bloggen, sondern zunehmend auch an anderer Stelle, was mich unglaublich freut. Vielleicht ergibt sich ja die Gelegenheit, sich 2013 auch mal persönlich zu sehen. Freuen würde es mich jedenfalls :)

Ich wünsche euch jedenfalls ein wunderhübsches neues Jahr 2013 mit jeder Menge schöner und begeisternder Lektüre, tollen Verfilmungen und jeder Menge Überraschungen!

2 Kommentare:

  1. Genau das gleiche wünsche ich Dir auch, liebe Caroline! Schön, dass Dein Jahresfazit insgesamt doch so gut ausfällt. War aber auch wirklich einiges los bei Dir! Besonders freue ich mich natürlich auch, dass wir abseits unseres Blogs schon einigen Kontakt hatten, und würde mich auch freuen, wenn es mal mit einem persönlichen Treffen klappt. LG!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karo, das würde mich auch total freuen. Ich meine, dein Jahr 2013 wird sicher aufregend und voller Erlebnisse... Aber vielleicht klappt´s ja mal, das wär doch was. Immerhin: ich wohn genau zwischen Berlin und Harz ;)

      Löschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena