Sonntag, 2. September 2012

In my mailbox...


Ein Geständnis: Ich habe "Die Tribute von Panem" nicht im Kino gesehen. (Ja, Karo, wirklich nicht... *knirsch*) Aber das ist irgendwie immer mal bei mir der Fall: Verfilmungen sehe ich oft nicht im Kino, sondern erst gefühlte Jahre später auf DVD; nicht, weil ich sie nicht sehen will, sondern ... tja, weil es sich irgendwie nicht ergibt. Beispiele: Der dritte Teil von "Herr der Ringe"oder auch "Harry Potter 3, 5 und 7.1". Oftmals trage ich auch einen inneren Kampf aus, ob ich mir eine Verfilmung überhaupt ansehe, oder ob ich es nicht gleich lieber lasse, bevor ich am Ende zu enttäuscht bin. So habe ich mir bis heute beispielsweise nicht die Verfilmung von "Tintenherz" angesehen, oder auch nicht "Das Bildnis des Dorian Gray". Ist halt irgendwie so.
Während also alle Welt um mich herum schon über die Verfilmungen spricht, kann ich meist noch nicht mitreden. Jetzt aber! Jetzt habe ich die DVD der Tribute daheim und ... tja, jetzt wird sie irgendwann auch geguckt. Puhh, bin ich aufgeregt! :D Muss ich was beachten? Sollte ich an irgendeiner Stelle vielleicht lieber nicht hinsehen (oder irgendwann ganz besonders ;) )?? Brauche ich Taschentücher? ^^
Und dann gab es noch "Grischa":

Leigh Bardugo: "Grischa - Goldene Flammen"
Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm.
Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen?
Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?

5 Kommentare:

  1. Aaaaalso: Erst einmal: WAAAAAAAS?????? Noch nicht gesehen? Ich hoffe, dass heute Abend dafür unbedingt Platz gemacht wird in deinem Tagesplan. :)
    Taschentücher brauchst Du auf jeden Fall, beachten musst Du eigentlich nichts. Ich habe mich an einer Stelle total doll erschrocken, so dass ich fast aus dem Kinositz gesprungen bin, aber ich verrate Dir nicht, wo. ;) Traust Du Dir Englisch zu? Wenn ja, dann guck ihn auf Englisch. Ansonsten lass Dich nicht von den ersten verwackelten Szenen abschrecken, das bleibt nicht im ganzen Film so. :) Bleibt mir nur noch, Dir viel Spaß zu wünschen, Du wirst bestimmt nicht enttäuscht sein, die Verfilmung ist eine der besten, die ich je gesehen habe. (Übrigens ist The Picture of Dorian Gray auch sehr gut, kannst Du getrost gucken. ^^)

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss ja gestehen, dass mir die Verfilmung der Hunger Games nicht besonders gefallen hat. Sie hat mich auch emotional nicht wirklich gepackt, daher braucht man aus meiner Sicht keine Taschentücher. Noch dazu hat meine absolute Lieblingsstelle gefehlt! :-(
    Ich hoffe mal, dass dir der Film besser gefällt. Die meisten sind ja recht begeistert, aber ich halte sie für eine ziemlich misslungene (und vor allem massiv fehlbesetzte) Verfilmung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, das ist allerdings die erste richtig negative Reaktion, die ich höre. Massiv fehlbesetzt? Wen meinst Du genau? Und welche Stelle hat Dir gefehlt?
      (Nicht falsch verstehen: Ich will nicht kritisieren, sondern es interessiert mich wirklich...)

      Löschen
    2. Fehlbesetzt, das würde mich allerdings auch mal interessieren. Ich hab es zwar - wie gesagt - noch nicht gesehen, daher habe ich jetzt auch nicht wirklich jede Besetzung vor Augen, aber eigentlich meinten doch die meisten (praktisch alle???), dass die Rollen ziemlich gut ausgesucht wurden. Oder liege ich da falsch?

      Löschen
    3. Für mich passt Jennifer Lawrence nicht als Katniss, schon allein deshalb nicht, weil sie mindestens 5 Jahre älter aussieht als der Peeta-Darsteller (was sie ja auch ist). Ich habe schon oft Verfilmungen gesehen, bei denen ich mir die Charaktere ganz anders vorgestellt hätte und wo ich mich dennoch problemlos mit den Darstellern anfreunden konnte. Aber bei den Hunger Games ging es einfach nicht, ich habe ständig nur eine Darstellerin gesehen, die Katniss spielt und nie Katniss selbst.
      Daher konnte ich auch emotional die ganze Zeit nicht in den Film eintauchen.

      Die Stelle, die mir gefehlt hat, war die mit dem Brot aus Distrikt 11. Was hab ich da geheult im Buch!

      Löschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena