Dienstag, 17. Juli 2012

"Daughter of smoke and bone" - Laini Taylor

Handlung:
"Errand requiring immediate attention. Come. The note was on vellum, pierced by the talons of the almost-crow that delivered it. Karou read the message. 'He never says please', she sighed, but she gathered up her things." When Brimstone called, she always came. In general, Karou has managed to keep her two lives in balance. On the one hand, she's a seventeen-year-old art student in Prague; on the other, errand-girl to a monstrous creature who is the closest thing she has to family. Raised half in our world, half in 'Elsewhere', she has never understood Brimstone's dark work - buying teeth from hunters and murderers - nor how she came into his keeping. She is a secret even to herself, plagued by the sensation that she isn't whole. Now the doors to Elsewhere are closing, and Karou must choose between the safety of her human life and the dangers of a war-ravaged world that may hold the answers she has always sought.
(Quelle: hier)

Meine Meinung:
Vorhin ausgelesen und ich bin noch völlig eingenommen von dieser Geschichte. Eigentlich sogar weniger von dem, WAS passiert (obwohl das auch mitreißend ist), als vielmehr der Art, WIE alles beschrieben ist.
Laini Taylor hat ein unglaubliches Talent zu erzählen und zu beschreiben. Ich bin froh, dass ich das Buch im englischen Original gelesen habe, denn ich bin mir gerade nicht ganz sicher, ob die deutsche Übersetzung diese Atmosphäre der Geschichte so einfangen konnte; ob sie diesem Zauber, dieser ... Magie, die hier vermittelt wird, überhaupt gerecht werden kann.
Die Sprache ist so emotionsgeladen, blumig, methaphorisch, an den richtigen Stellen dennoch genau auf den Punkt, sie transportiert neben dem bloßen Wort soviel anderes - mich haben die schriftstellerischen Fähigkeiten hier einfach völlig überzeugt. Ich habe viel zu selten Momente, in denen ich mich völlig in einer Beschreibung verlieren kann; aber hier fiel es mir überhaupt nicht schwer, in Karous Welt einzutauchen, mir die Straßen Prags vorzustellen (auch wenn ich noch nie da war), die Märkte in Marokko, oder mir die Städte, Landschaften und Schlachtfelder von "Elsewhere" vor meinen Augen auszumalen.
Dazu hat Frau Taylor mit Karou und Akiva so interessante und vielschichtige Charaktere geschaffen, die einem auch nach dem Lesen nicht aus dem Kopf gehen; und dazu tragen nicht nur Karous blaue Haare bei. Viel mehr merkt man, dass die Autorin hier wirklich Liebe, Sorgfalt und Herzblut in die Erschaffung ihrer Protagonisten gesteckt hat - vielleicht gingen mir die beiden (aber auch beispielsweise Zuzana, die beste Freundin von Karou) in ihrer Art und vor allem ihre Geschichte deswegen so zu Herzen. Ich hätte nie gedacht, dass ich eine Geschichte über und mit Engeln lese - denn das sind Fantasiegestalten, um die ich wirklich einen großen Bogen mache. Und ich muss ehrlicherweise dazu sagen, dass ich anfangs nicht wusste, dass es in diesem Buch um Engel geht. Vielleicht hätte ich es dann nicht zur Hand genommen - zum Glück hab ich´s doch getan.
Sonst wär mir auch eine wunderbar romantische Geschichte entgangen; romantisch und tragisch zugleich - Akiva und Karou könnten glatt als neue Romeo und Julia durchgehen. Ich hab geseufzt und ich hab gelächelt beim Lesen. Ist immer ein gutes Zeichen.

Fazit:
Meine Engel-Antipathie mal zur Seite geschoben: die Geschichte von Akiva und Karou ist schlicht und einfach herzzerreißend schön. Frau Taylor hat eine wunderbare Art zu schreiben und hat sich mit Prag einen wunderschönen und magischen Handlungsort ausgesucht. Die Fortsetzung hat einen Platz in meinem Regal sicher.


3 Kommentare:

  1. Jaaaa, so ein tolles Buch. Ich würde ja eigentlich gerne auf die deutsche Fortsetzung warten, aber ich glaube, das dauert mir zulange. Und das englische Cover vom zweiten Teil ist auch einfach todschick :-)

    AntwortenLöschen
  2. Du meinst das mit den Frauen, die die farbigen Masken tragen? Stimmt, die sind schick. Ich hab mir ja allerdings das Buch in Großbritannien gekauft, von irgendeinem britischen Verlag, daher sieht mein Cover so ganz anders aus als alle anderen (siehe Rezension). Weiß nicht, eigentlich müsste ich mir dann - damit es schön im Regal aussieht ^^ - auch die entsprechende Fortsetzung holen...

    AntwortenLöschen
  3. So eine schöne Rezi! :) Das hast Du wirklich gut und passend ausgedrückt, ich war damals auch ganz hin und weg von dem Erzählstil und der Geschichte (und der Geschichte in der Geschichte).
    Die Fortsetzung kann ich auch kaum erwarten, auch wenn ich noch am Grübeln bin, welche Ausgabe ich mir kaufe, die US-Ausgabe vom zweiten Teil ist nämlich soooo wunderschön, dass sie eigentlich ein Muss ist, allerdings habe ich beim ersten auch die UK-Ausgabe, die ist nämlich auch wunderschön mit diesen schimmernden Federn. Naja, warten wir mal die Coverenthüllung der UK-Ausgabe von "Days of Blood and Starlight" ab, ich bin gespannt.

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena