Donnerstag, 26. Juli 2012

"Ashes - Brennendes Herz" - Ilsa J. Bink

Egmont INK Verlag, 2011
19,99 Euro

Handlung:
Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle...
(Quelle: hier)

Meine Meinung:
Ich glaube... ich sage es jetzt mal ganz plump: Ist das eine krasse Geschichte!
Ich fühlte mich beim Lesen permanent wie der Autofahrer, der an einem Unfallort vorbeifährt: hin- und hergerissen zwischen Entsetzen und dem Wunsch, nicht hinzusehen, und dem Zwang und der Neugierde, doch hinsehen zu müssen. So kämpfte ich mich wirklich durch fast jede Seite.
"Ashes" behandelt das absolute Endzeitszenario, dass sich - einfach gesagt - so zusammenfassen lässt: Was passiert, wenn die Welt untergeht? Die Szenen, die sich da aller Wahrscheinlichkeit nach abspielen würden, erlebt man als Leser an der Seite von Alex mit. Wirklich außergewöhnlich fand ich dabei, dass sich die Autorin hier keinerlei abstruser, paranormaler, übersinnlicher oder alienartiger Auslöser bedient, sondern sich auf das Weltliche beschränkt, und eben "lediglich" beschreibt, was uns wirklich eines Tages passieren könnte, wenn ein verrückter Irrer im wahrsten Sinne des Wortes die Bombe hochgehen lässt. Dazu bedarf es keiner durchgeknallten E.T.s, fieser Racheengel oder Vampire, die die Erde überrennen - es genügt das, was bereits auf der Erde vorhanden ist. Und das fand ich eine wirklich höchst interessante, zugleich beängstigende und zum Nachdenken anregende Idee der Autorin. Sogar für die körperlichen Veränderungen, die bei den Jugendlichen im Buch vonstatten gehen, werden die Erklärungen hier in rein biologischen und genetischen Gründen gesucht - hochbegabte und gesegnete Teenies mit Superkräften ade! Auf die weiteren Ausführungen dazu im nächsten Teil ("Tödliche Schatten", erscheint im August 2012) bin ich sehr gespannt!
Irritiert war ich nur von zwei Tatsachen: 1. Der Klappentext bzw. die Inhaltsangabe kann einen leicht irreführen. Was hier nach Schema-F Liebesstory zwischen zwei Jugendlichen, die sich nach einer Katastrophe retten wollen, aussieht, ist so viel mehr! Und die Zuneigung zwischen Alex und Tom steht eigentlich gar nicht im Vordergrund, sondern klingt eher zwischen den Zeilen mit an.
 2. Wieso stellt sich während der gesamten Handlung niemand die Frage, die mir schon nach 2 Minuten wie ein Fragezeichen auf der Stirn prangte: Wer war das? Wer hat Schuld daran? Wer zum Himmel steckt hinter der ganzen Sache? In der gesamten Geschichte widmen sich die Überlebenden vielmehr der Frage, wie es nach diesem Tag X weitergehen kann und wie man wieder ein einigermaßen geregeltes Leben aufnehmen kann. Was ich absolut nachvollziehbar finde. Aber die andere Frage schwirrte mir dennoch bis zur letzten Seite im Kopf herum - und Hauptfigur Alex scheinbar nicht.
Ach ja: manche Beschreibungen hier sind nichts für schwache Nerven. Ohne Witz, ich habe beim Lesen ab und zu gedacht, dass es vielleicht sogar Altersbeschränkungen bei Büchern geben sollte. Den "ab 14 Jahren", die vorgegeben sind, kann ich eigentlich nur halbherzig zustimmen.

Fazit:
"Ashes - Brennendes Herz" ist Endzeitvision pur, anders kann man es wohl nicht sagen. Die Einfälle, die Begründungen, die Handlung fand ich alle sehr interessant. Abgesehen von der ein oder anderen Länge im letzten Viertel des Buches weiß die Story durchweg zu fesseln - Seiten-Umblätter-Garantie inbegriffen!


Dankeschön an den INK Verlag für den Buchgewinn!

4 Kommentare:

  1. Tolle Rezi! Ich habe "Ashes" immer noch nicht gelesen, will es aber unbedingt noch (steht ja schon ewig bei mir rum). Oha, bei dem Szenario wird mir garantiert Übel werden, weil ich solch brutale/grausig Sache eigentlich gerne vermeide. "Dark Inside" ging mir in dieser Hinsicht schon stark an die Nieren. Dennoch klingt die Story einfach interessant und scheint mal was anderes zu sein. Ich bin gespannt und halte dann beim Lesen einfach ein Auge zu. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  2. Reni, schäm Dich! :D Das Buch ist wirklich ein Muss, selten war ich so gefesselt von einer Story. Daher kann ich den zweiten Teil auch wirklich kaum mehr erwarten. *hibbel*
    Die Sache mit dem Klappentext hab ich damals auch in meiner Rezi kritisiert, das hat mich sehr gestört. Aber gut: der Verlag denkt sich eben, dass es sich so besser verkauft. *seufz* Das aber damit ein vollkommen falsches Publikum zum Buch greift und somit vielleicht auch etwas geschockt ist beim Lesen, und dass die Leute, die eigentlich gern Endzeit-Romane lesen, niemals zum Buch greifen, interessiert da wohl nicht. Schade!

    AntwortenLöschen
  3. Hab gerade mal den Klappentext vom zweiten Teil durchgelesen: Da ist es doch tatsächlich besser geworden! Hat ja die ganze Kritik (die wirklich auch von fast jedem kam) doch was gebracht.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich hab den zweiten Teil mittlerweile auch vorbestellt und bin mal seeeehr gespannt, wie es weitergeht :)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena