Samstag, 21. Januar 2012

"Creepers" - David Morrell

Knaur Verlag, 2006
7,95 Euro

Handlung:
Asbury Park, New Jersey: In einer kalten Oktobernacht dringt eine Gruppe von fünf Abenteurern in ein ehemaliges Luxushotel ein. Das Paragon Hotel ist vor hundert Jahren von einem exzentrischen Millionär in Form einer Maya-Pyramide erbaut worden - und es steht seit dreissig Jahren leer. Die fünf Eindringlinge suchen den ultimativen Kick. Doch der kommt ganz anders, als sie es sich vorgestellt hatten. In dem halb verfallenen Gebäude ist die Vergangenheit unerwartet lebendig - und hinterhältig. Und sie fordert einen hohen Preis: Die Nacht verwandelt sich in einen Alptraum des Schreckens, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint ...

Meine Meinung:
Um es mal ganz schnöde auszudrücken: dieses Buch ist total krass. Ich lese es jetzt schon zum 3. Mal und bin erneut genauso begeistert wie nach dem 1. Lesen.
Die Geschichte bietet viel: geheimnisvolles altes Hotel, das seit Jahrzehnten leer steht, gruselige Stimmung, Thrillerelemente, fiese Kerle, einen Helden, der immer weiß, was zu tun ist, Historisches, Mord, viel Blut und über allem ein Hauch von Unwirklichkeit.  Denn zunächst erscheint alles wie ein mysteriöser Abenteuerroman, der historische Aspekte einbezieht. Dann jedoch entwickelt sich „Creepers“ schleichend zu einer Story um Leben und Tod, die nun definitiv im Hier und Jetzt spielt - Pistolen und messerscharfer Natodraht, der zwischen zwei Treppenpfosten gebunden ist, inklusive. Und spätestens wenn man liest, dass David Morrell der „Erfinder“ von der Figur „Rambo“ ist, weiß man, worauf man sich hier eingelassen hat. Frank Balenger, die Hauptfigur im Buch, ist ein kampferprobter Held, der weder Schmerz noch Furcht kennt und sich wacker durchs Paragon Hotel schlägt.
Das ganze Geschehen, das hier abläuft, ist so herrlich abstrus und wirkt wunderbar konstruiert - gerade zum Ende hin -, sodass man „Creepers“ schon fast wieder unglaublich schlecht finden könnte. Aber tatsächlich fesselt es einen ohne Ende an die Seiten.
Besonders interessant finde ich in diesem Buch vor allem den Hintergrund, die beschriebenen „urban explorations“. Im Nachwort geht der Autor noch darauf ein, dass es in der Realität, abseits des Buches, tatsächlich viele solche Erkunder-Gruppen gibt, auf der ganzen Welt, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den längst verloren geglaubten Reiz des Alten und Vergangenen für ein paar Stunden wieder aufleben lassen und spüren zu wollen.
Tatsächlich hatte mich die Geschichte in „Creepers“ schon nach dem 1. Lesen dermaßen gefangen, dass ich mir ohne zu überlegen auch die Fortsetzung um Balenger, „Level 9“, gekauft habe - was auch gut, aber nicht so gut ist. Auch in diesem Buch beschäftigt sich Morrell mit dem Thema Vergangenheit in Form von Zeitkapseln.

Fazit:
Ich find das Buch absolut lesenwert für alle, die mal eine spannende Geschichte mit Pageturner-Effekt lesen wollen, aber auch vor Schießereien und blutrünstigen Beschreibungen nicht zurückschrecken. 6 von 6 Bücherstapel.

3 Kommentare:

  1. Ach "Creepers"! Das hab ich auch vor ein paar Jährchen gelesen. War damals ganz begeistert, hab den Autor aber dann aus den Augen verloren. Und Level 9 ist auch lesenswert? Aber schade, dass es nicht an Creepers heranreicht.
    Du hast schon recht, die Story ist - wenn man mal darüber nachdenkt - echt furchtbar konstruiert und überzogen. Hat mich aber damals auch nicht gestört. ;) Ich fand's stattdessen zum Nägel abkauen spannend. :)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    wieder einen Creepers-Fan gefunden^^

    Ich habe das Buch für die Lieblings-Buch-Challenge vorgeschlagen und es gott sei dank schon bei einigen auf der Leseliste gesehen, ein tolles Buch!

    Level 9 ist auch sehr gut, aber kommt nicht an Creepers ran.
    Wenn dir dieses buch gefallen hat wirst du auch "Das Phantom" von Susan Kay mögen.
    Es ist vom Stil her ähnlich, auch wenn die Story eine ganz andere ist.

    Zum Thema Urban Explorers:
    Der Hoecker hat ein Buch in dem bereich rausgegeben, was wirklich lesenswert ist mit vielen tollen Bilder aus verlassenen Krankenhäuser, Hotels etc. Leider habe ich den Titel nicht ganz im Kopf ich glaube es heißt "Hoeckers Entdeckungen" oder so.

    Aber es lohnt sich!
    Schönes Restwochenende

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, "Das Phantom" von Susan Kay hab ich schon gefühlte Ewigkeiten auf meiner Wunschliste, das Buch soll ja ganz toll sein.
    Ich hab schon gesehen, dass du "Creepers" für die Lieblingsbuch-Challenge ausgewählt hast, aber da ich´s nun schon 3x gelesen habe, zählt es für mich nicht mit rein. Aber ich hoffe, viele andere Teilnehmer werden es lesen und mögen :)
    Und dass Hoecker ein solches Buch geschrieben hat, wusste ich gar nicht, aha...

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena