Montag, 21. November 2011

"Dark love" - Lia Habel

Piper Verlag, 2011
15,99 Euro

Handlung:
Flackernde Gaslampen, dampfbetriebene Kutschen und Digitagebücher - das ist die Welt von Nora Dearly im Jahr 2195. Die 17-Jährige lebt im Internat, bis sie eines Tages entführt wird: Denn ein Virus greift um sich, das Menschen in lebende Tote verwandelt - und Nora trägt als Einzige die Antikörper in ihrem Blut. Bald muss sie feststellen, dass es auch wandelnde Untote gibt, die sich ihre Menschlichkeit dank eines Antiserums erhalten können. Und Bram, ihr Entführer, ist einer von ihnen. Nora verliebt sich in den jungen Mann, doch die Endlichkeit seiner Existenz bedroht ihre Liebe. Nur Noras Vater, ein hochrangiger Wissenschaftler, könnte ein Gegenmittel entwickeln, doch er ist selbst infiziert und droht zu sterben. Ist Noras Welt endgültig dem Untergang geweiht?

Meine Meinung:

"Du bist ziemlich... gelassen für jemanden, der tot ist." (S. 145)
Seien wir mal ehrlich: wer würde angesichts dieser Inhaltsbeschreibung vom Klappentext schon vermuten, dass es sich hier um ein Buch durchweg über Zombies und Untote handelt? Ich eher nicht; daher war ich auch ziemlich überrascht, als es bei mir diesbezglich "Klick" gemacht hat. Da war ich aber schon mittendrin in der Handlung und konnte nicht mehr aufhören zu lesen.
Eigentlich hätte ich mich beim Lesen von "Dark love" permanent ekeln können, und tatsächlich fand ich manche Szenen nicht unbedingt schön zu lesen. Zu real sind die Beschreibungen von Leichen, zu bildhaft die dargestellten Verwandlungen vom Menschen zum Zombie, zu genau manch eine Schilderung vom Kampf ums Überleben, vom Kampf zwischen Lebenden und Untoten. Und trotzdem habe ich mich beim Lesen dieses Buches prächtig unterhalten gefühlt. Ich denke nicht, dass das auf übermäßig morbid- ausgeprägte Züge von mir zurückzuführen ist. Sondern viel mehr auf diese tolle und gleichsam merkwürdige Romanidee, die die Autorin hier entwirft und konsequent durchsetzt, auf den hintergründigen Humor, der mich diverse Male hat schmunzeln lassen und auf die rasante Erzählweise, die dazu führt, dass einem manche Kapitel vorkommen wie für ein Drehbuch geschrieben.
Hier sind die Zombies nicht die plakativen seelenlosen Hüllen, die taumelnd durch die Straßen wanken auf der Suche nach neuen Opfern. Sondern eigentlich Menschen wie du und ich, mit Gefühlen, Gedanken und einer Geschichte - nur sind sie eben tot, und trotzdem irgendwie lebendig. Gleichsam sind sie derart sympathisch und lustig und richtige "Kumpel-Typen", dass es mir partiell eigentlich schwer fiel, sie als das zu sehen, was sie sind, nämlich Untote, die ein zweites kurzes Leben bekommen haben. Dieses "kurz" ist es auch, was der sich langsam entwickelnden romantischen Story zwischen Bram und Nora einen kleinen bitteren Beigeschmack gibt. Man hat die ganze Zeit über im Kopf, dass da doch noch irgendwas ist, etwas, das den beiden noch gehörig einen Strich durch die Rechnung machen wird. Aber davon wird wohl erst im nächsten Teil (englisch: "Dearly, beloved") die Rede sein. Zum Glück.
Letztlich ist es natürlich etwas morbide und gewagt, über lebende Zombies eine (Liebes-) Geschichte zu schreiben - andererseits: warum nicht?! Diverse Endzeit - und Weltuntergangsszenarien werden ja momentan unter dem Schlagwort "Dystopie" angepriesen, warum also zur Abwechslung nicht auch mal Zombies?!

Fazit:
"Dark love" bietet tolle, lustige und sympathische Zombies in einer spannenden Handlung, gewürzt mit einem kleinen romantischen Faden, der sich bis zum Ende durchzieht. Das Thema ist sicher nicht für jedermann geeignet, und Zartbesaiteten oder auch zu jungen Jugendlichen würde ich das Buch daher nicht unbedingt ans Herz legen. Allen anderen rate ich hiermit: lesen! 5 von 6 Bücherstapel.

Ein herzliches Dankeschön an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar!

3 Kommentare:

  1. Cool. Das klingt genau wie etwas, was ich gern lesen würde. Zombies schrecken mich nicht ab. :)

    Kix

    AntwortenLöschen
  2. Danke! "Dark Love" kommt nun endgültig nächsten Monat in den Einkaufskorb. :)

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  3. Ja das Buch ist echt mal was anderes :) Bin jetzt dann auch bald durch damit und mir gefällt es auch sehr gut bisher!

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena