Montag, 31. Oktober 2011

Konzerterlebnisse: Maximo Park

Am Samstag ging es mit einer Freundin nach Dortmund (eine Stadt, die den Titel "Schönste Stadt Deutschlands" wohl eher nie bekommen wird; ich hoffe, alle Dortmunder werden mir das verzeihen, aber ist doch wahr...). Zu sehen gab es nach gefühlten Ewigkeiten endlich mal wieder Maximo Park, die dort ihr einziges Deutschlandkonzert in diesem Jahr (sozusagen außerhalb der Reihe) gespielt haben. Ja doch, wir waren eigentlich ziemlich stolz, mit dabei gewesen zu sein und durften uns sogar zu einem Platz in der 1. Reihe beglückwünschen. Bevor die 5 aus Newcastle jedoch endlich an der Reihe waren (was nicht vor 22:40 Uhr der Fall war), quälten wir uns noch durch 2 Vorbands, die "musikalisch" (*hust*) leider gar nicht mein Fall waren. "Japanese Voyeurs" und "Therapy?" haben mir mit ihrer "Hau-drauf-Mucke" eigentlich nicht viel mehr beschert als ein dauerhaftes Klingeln und Pfeifen im Ohr (was ich heute noch habe), schmerzende Füße und die Frage, warum Menschen eigentlich Headbanging machen. (Ganz im Ernst, das frage ich mich wirklich. Macht das Spaß? Soll das meine Synapsen eher anregen oder umbringen?)


Der nervige WDR-
Kameramann immer im Bild...

Naja, irgendwann waren dann jedenfalls eeeeeeeeeendich Maximo Park an der Reihe und die ganze Halle hat getobt. (Diese Halle hatte von außen übrigens ziemlichen Turnhallen-Charakter und der Name "Freizeitzentrum" machte diesen Eindruck nicht unbedingt besser. Innen war aber ok, es gab ´ne Bühne und ´ne Bar - was will man mehr?! ;) ) Die Band um Frontmann Paul Smith hat wirklich eine super Show hingelegt, die Songs waren toll ausgewählt, aus jedem Album was dabei, und auch einige meiner absoluten Lieblingslieder - schmacht! Der Blickfang schlechthin ist allerdings ohne Frage Paul Smith selber, der bei seinen Konzerten jedes Mal eine Bühnenshow ohne Gleichen hinlegt. Er tanzt und springt und hüpft und läuft auf der Bühne rum, von rechts nach links und von vorne nach hinten, sogar nach vorne zum Publikum, und fragt mal eben, wie die erste Textzeile eines Songs lautet, weil die Band den Song schon ewig nicht mehr gespielt hat. Diverse meiner Fotos sind verwackelt und unscharf, weil er permanent in Bewegung ist. Allerdings hat er damit auch allen Fotografen und Kameramännern und -frauen ein Schnippchen geschlagen, die sich während der ersten Songs im Bühnengraben beinahe selber über den Haufen gerannt haben, um von dieser Akrobatik Fotos zu machen. Ziemlich lustig. Überhaupt nicht lustig dagegen waren allerdings 2 Kameramänner vom WDR, die uns maximal auf den Keks gegangen sind. Die haben das ganze Konzert gefilmt. Alle 3 Bands. Und standen immer vor uns. Und wollten mit ganz lässigen Schwenks ins Publikum wahrscheinlich mal zeigen, was sie so drauf haben. Echt nervend.


Blumen zum Hochzeitstag :)

Maximo Park ist wirklich eine der besten Bands, die ich kenne. Mit ihren Liveshows setzen sie dem allerdings immer noch eins drauf. Ich hab auch selten so nette und sympathische Bandmitglieder erlebt, wie die 5 es sind. Der Herr Smith hat immer irgendein netten und lustigen Spruch drauf, spricht auch wirklich mit seinem Publikum und singt nicht einfach nur die Songs vom Programmplan runter. Er versucht sich auch immer mal ein bißchen am Deutsch-Sprechen. Zudem hatten alle Blumen angesteckt, aus Sympathie zu Drummer Tom, der gestern Hochzeitstag hatte. Ich mag Maximo Park total und kann die Konzerte (nächstes Jahr?), sobald das neue Album draußen ist, jetzt schon nicht mehr erwarten... :)

2 Kommentare:

  1. Das hast du wirklich sehr schön zusammengefasst. Das war so ein tolles Konzert <3 Nächstes Jahr pilgern wir auf jeden Fall wieder zu denen (nur bitte nicht ausgerechnet in Dortmund^^)

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, lass uns überall hinfahren, nur nicht nach Dortmund. (Wobei, immerhin kennen wir uns da jetzt aus... ^^) Aber irgendwas im Osten wird doch wohl auch dabei sein, zumal ihn Dresden doch anscheinend sehr beeindruckt hat :D

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena