Mittwoch, 22. Juni 2011

Dies & Das: ein Lese-Update

Hach ja, irgendwie schaffen es alle von euch, so oft Blogeinträge zu verfassen (zumindest wenn ich mal meine Blogtour drehe - da gibt´s bei euch immer neues zu lesen), da kriege ich ein ganz schlechtes Gewissen. Ich bin von früh bis zum späten Nachmittag unterwegs und komme dann kaum zum Schreiben, schon gar nicht zum Rezensieren *grummel*
Also nutze ich jetzt einfach mal die Gelegenheit, rufe ein "HALLO!" nach draußen an euch und liste nur mal kurz auf, was bei mir momentan lesetechnisch anliegt.


"Ein Kuss ist ein ferner Stern", mein Rezensionsexemplar vom Arena Verlag, hab ich schon am Wochenende ausgelesen - es ist ein wunderwunderschönes Buch! Ich hoffe wirklich, ich komme spätestens nächstes Wochenende zum Bericht-schreiben; bis dahin sei es euch schon so ans Herz gelegt.
Dann habe ich natürlich immer meine Challenges im Hinterkopf. Bei der "I´m in English"- Challenge hab ich keine Probleme, jeden Monat ein englisches Buch - das krieg ich schon irgendwie immer hin. Schwieriger gestaltet sich da die "SuB-Abbau"- Challenge. Denn irgendwie hab ich keine Lust, die SuB Bücher zu lesen. Bzw. ich hatte vor diversen Tagen mit "Fairwater" von Oliver Plaschka angefangen.
Dieses Buch ist allerdings eins der merkwürdigsten, die ich je gelesen habe. Anfangs kam ich mir noch vor wie in einer Beschreibung so eines 50er Jahre schwarz-weiß Filmes (eben "film noir"), bei dem im Hintergrund ständig nerviges Jazz-Gedudel läuft und alles so ein vernebeltes-verräuchertes Flair hat (wisst ihr, was ich meine?). Ich hatte nach einigen Seiten einfach keine Lust mehr, weiter zu lesen. Jetzt hab ich das Buch erstmal "pausiert" - ich vermeide den Begriff "abgebrochen" -, allerdings befürchte ich, wenn ich das Buch noch lange liegen lasse, komme ich nie wieder in die Story rein, die war ja schon beim erstmaligen Lesen echt diffus. Kann also sein, dass dieses Buch und ich keine Freunde werden.

Dann hab ich mir - ebenfalls aus dem SuB - "Frostfeuer" von Kai Meyer geschnappt und lese jetzt dann und wann mal ein paar Seiten nebenbei. Ich mag die Art, wie Kai Meyer schreibt, allerdings trifft er inhaltlich nicht immer meinen Geschmack (dieses Buch um Merle beispielsweise fand ich ganz doof und hab´s deswegen abgebrochen). Wie sich das bei "Frostfeuer" gestaltet, kann ich noch gar nicht genau sagen, mal sehen.
Momentan lese ich noch "Schlaflose Stimmen", den 2. Teil der Libri Mortis-Reihe von Peter Schwindt, bin aber noch ganz am Anfang; sowie den 5. Harry Potter Teil auf englisch für meine HP-Challenge.
So, genug geupdatet.

1 Kommentare:

  1. Man sollte sich ja keinen Stress machen mit dem Blog, finde ich.
    "Fairwater" ist wirklich sehr seltsam, da stimme ich dir zu. Wobei ich den Anfang noch sehr mochte, aber dann wurde es immer skurriler.
    Bei Kai Meyer gehts mir eher umgekehrt: Ich liebe ja die Merle-Trilogie vom Inhalt her und ganz besonders die Hintergründe. Aber ich bin da mit Kai Meyers Art zu schreiben nicht so klargekommen, irgendwie war mir das alles zu nichtssagend und "filmartig". Hm, schwer zu beschreiben.
    Aber dasselbe Problem hatte ich dann auch mit der Sturmkönige-Trilogie.
    Arkadien hingegen fand ich besser - ich glaube, Kai Meyers knapper, moderner Stil passt für mich besser in die Gegenwart als in ein märchenhaftes Fantasysetting. Ich bin aber mal gespannt, wie dir "Frostfeuer" gefällt - das kenn ich noch gar nicht.

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena