Dienstag, 10. Mai 2011

Neu entdeckt: Amanda Hocking + Kindle-Überlegungen

Vor einiger Zeit hab ich beim Stöbern ein englisches Buch namens "Switched" von Amanda Hocking entdeckt und fand die Kurzbeschreibung davon recht vielversprechend.
 
When Wendy Everly was six years old, her mother was convinced she was a monster and tried to kill her. It isn't until eleven years later that Wendy discovers her mother might have been right. With the help of Finn Holmes, Wendy finds herself in a world she never knew existed - a world both beautiful and frightening, and Wendy's not sure she wants to be a part of it. (Trylle Triology)
 
Umso enttäuschter war ich, als ich feststellte, dass es für mich als Deutsche wohl offenbar kaum ein Rankommen an das Buch gibt, da es nirgendwo zu erhalten war - nur auf www.amazon.com, was mir nichts nützte, da ich dort nicht ohne Kreditkarte bezahlen kann (die ich nicht besitze *grummel*). Nun hat amazon vor einigen Wochen jede Menge E-Books für den Kindle (= der amazon- E-Reader) auch im Deutschen herausgebracht bzw. den Zugang zu über 65000 E-Books für den Kindle möglich gemacht. Ich besitze keinen Kindle und wollte bisher eigentlich auch nicht wirklich einen haben. Ich bin einfach der typische Buch-Leser, der Seiten zum Umblättern braucht. Trotzdem hab ich mich riesig gefreut, als ich vor einigen Tagen feststellte, dass ich nun offenbar auch über das deutsche amazon in den Besitz der Bücher von Amanda Hocking kommen kann - da es sie dort als Kindle-Version zum Downloaden gibt. Da ich "Switched" wirklich gern lesen wollte, hab ich mir schließlich das Kindle Programm für den PC runtergeladen (wen es auch interessiert: hier http://38.de/wi), sowie kurz darauf "Switched" als Kindle-Version. Tja, so kommt es, dass ich momentan "Switched" auf dem PC lese - was, wenn ich mal ehrlich sein soll, nicht unbedingt das größte Lesevergnügen ist. Aber es geht erstaunlich schnell wegzulesen, was sicher auch daran liegt, dass mir die Story wirklich gut gefällt. Ich hoffe mal (trotz zahlreicher terminlicher Engpässe, durch die ich nicht zum Lesen komme), dass ich es bis zum Wochenende durch habe und dann auch eine Rezension einstellen werde. Bis dahin kann ich nur so schon mal jedem die Bücher von Amanda Hocking empfehlen. Gestern hab ich dann auch dieses hier gelesen und verstanden, wieso so lange kein Rankommen an ihre Bücher war:

Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit neun als E-Books selbst verlegten Büchern überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen verhandelt die ehemalige Altenhelferin über Filmrechte für eine ihrer Trilogien. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt - und das ausschließlich auf der digitalen Plattform. Weitere Informationen zur Autorin unter amandahocking.blogspot.com (Quelle: www.amazon.de) 

Interessant! Ich habe mir daher gestern spontan noch Teil 2 und 3 der Trylle Triologie runtergeladen, für nicht mal 1,50 Euro pro Buch, sowie ihr neuestes Buch "Hollowland", da das auch recht interessant klang. Das bisher erste deutsche Buch von ihr wird am 3.Oktober 2011 erscheinen und heißt "Unter dem Vampirmond", was ihrer "My blood approves"-Reihe entspricht.
Nun ja, ich habe mittlerweile also tatsächlich Gefallen an dieser Kindle-Geschichte gefunden, auch wenn ich dem ganzen bisher immer recht negativ gegenüber stand und das z.B. auch schon auf anderen Blogs geschrieben habe. Eine Anschaffung eines Kindles wäre also durchaus mal eine Überlegung wert, wenn ich bedenke, wieviele Bücher es mittlerweile in diesem Format gibt, und noch dazu billiger als das gedruckte Original. Allerdings werd ich meine Vorliebe für das gedruckte Wort nie verlieren...
Frage an euch: hat jemand von euch einen einen E-Reader bzw. speziell einen Kindle? Lohnt es sich?

3 Kommentare:

  1. Hab ich nicht und will ich auch nicht ;) Ich hab mal versucht, am Computer zu lesen. Fand das schon schlimm genug. Außerdem bin ich nicht davon überzeugt, dass man mit den eReader-Teilen auch in der Sonne lesen kann. Also für mich kommt das nicht in Frage. Ich will Papier in meinen Händen! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ihr Bücherwürmer...
    Ja, ich lese gern gedruckte Bücher aber habe auch die Vorzüge eines Kindle's und eines Smartphones gern zur Wahl. Alles hat seine Vorteile. Wenn ich die Wahl habe, keine Kilo Papier auf reisen zu nehmen, entscheide ich mich dafür. Im Web surfen kann ich mit einem Buch auch nicht. Auf der Schaukel im Garten bin ich aber doch für ein Buch aus dem Bücherregal.

    AntwortenLöschen
  3. Jap, ich bin Kindlbenutzer der ersten deutschen Stunde und hab jetzt sogar einen Kindle fire.
    Für mich lohnt sichein Kindle voralem im Urlaub, wenn ich so online sein kann und keine 20 Bücher mitschleppen muss.
    Letztendlich lese ich aber relativ wenige Bücher. Wenn ich aber lese, dann im Alltag viele Fachbücher. Da ist die Suchfunktion, die in Printausgaben nicht vorhanden ist ;) extrem hilfreich.

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena