Freitag, 8. April 2011

"Fausto" - Oliver Dierssen

Heyne Verlag, 2011
14,99 Euro

Handlung:
Probleme mit den Hausaufgaben? Probleme mit der Liebe? Probleme überhaupt? Dann kann nur einer helfen – Fausto! Fausto Flamingo Esteban de Rioja, der pelzige Bücherdämon, der sich von Rechtschreibfehlern ernährt, hilft nicht nur, wenn der Deutschaufsatz misslingt, sondern auch in anderen Lebenslagen. Mit dem vierzehnjährigen Joschel ist er allerdings an einen besonders schweren Fall geraten. Gemeinsam stolpern Fausto und Joschel in das Abenteuer ihres Lebens.

Meine Meinung:
"Fausto" ist ein wunderbares Buch, an dem Alt und Jung gleichermaßen ihren Spaß haben dürften. Im Mittelpunkt steht der Neuntklässler Joseph (Joschel), der mit den typischen Problemen der Pubertät zu kämpfen hat: Hippie-Mutter nervt, Schule nervt, Noten sind bestenfalls mittelmäßig, Pickel nerven, Freunde... nun ja, nerven. Und dann gibt es da noch Canan, ein Mädchen aus seiner Klasse, die ihm ordentlich den Kopf verdreht. Kurz: alles ganz normal. Bis er eines Tages einen perfekten Deutschaufsatz in seinem Heft findet (und der ist soo perfekt, der kann nicht von ihm sein; Grammatik, Rechtschreibung - alles richtig!), und er die Bekanntschaft mit Fausto macht, einem kleinen Bücherdämon, der in alten Zeitschriften überwintert hat und nun in seinem Heft wohnt und der sich bevorzugt von Rechtschreibfehlern, falscher Interpunktion und schlecht klingenden Wörtern ernährt. Zurück lässt er dafür perfekt klingende, ausgefeilte und ortografisch richtige Texte, die nicht nur Joschels Deutschlehrer misstrauisch werden lassen. Von da an geht so ziemlich alles schief und Joschel sieht sich auf einmal mehreren Problemen gegenüber, von denen eine vermeintliche Hochbegabung noch das kleinste ist...
Ich hab mich beim Lesen köstlich amüsiert, gerade in der ersten Hälfte des Buches. "Fausto" hab ich größtenteils im Zug gelesen und musste an mancher Stelle so lachen und vor mich her kichern, dass mich andere Fahrgäste schon ganz pikiert angesehen haben. Aber egal - das war es allemal wert! Oliver Dierssen schreibt wunderbar humorvoll, locker und flüssig, die Kapitel fliegen nur so vorbei und es macht wirklich Spaß, zu lesen, was Joschel alles widerfährt.
Joschel wirkt als geplagter Neuntklässler durchaus glaubhaft und auch seine Mutter (eine ganz besondere Marke) wirkt trotz der ganzen Klischees, die sie nach Lust und Laune bedient, absolut echt. Mein Favorit ist jedoch ohne Zweifel Fausto selbst. Der wurde von Oliver Dierssen so herzig und süß beschrieben, trotz seiner 4 Augen und spitzen Zähnchen, dass ich mir am liebsten auch so einen wünschen würde (auch wenn ich mit Rechtschreibung eigentlich keine Probleme habe). Fausto hat eine wunderbare Art sich auszudrücken, vornehm und gediegen; auch die Gespräche zwischen ihm und Joschel sind sehr zum Schmunzeln. Zwischen den beiden entwickelt sich trotz einiger Anfangsschwierigkeiten zum Ende hin eine Freundschaft der besonderen Art. Bis zu diesem Ende passiert jedoch noch eine ganze Menge, und ich kann nur jedem ans Herz legen, selbst zu lesen, was.

Fazit:Ein wunderbares lustiges Buch für Jugendliche ebenso wie für Erwachsene. Ich habe mich beim Lesen sehr amüsiert und unterhalten gefühlt, daher gibt´s von mir 5 von 5 ganze Bücherstapel.

Ein herzliches Dankeschön an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar.

2 Kommentare:

  1. Ach, und schon wieder ein Zuwachs für meine Wunschliste. Allmählich ist die schon beängstigend lang ...
    Klingt auf alle Fälle sehr amüsant!

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt auf jeden Fall gut..werde ich auch auf meine Wunschliste setzen..:)
    Lg Jana

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena