Freitag, 30. Dezember 2011

Rückblick 2011

Kleiner Rückblick auf mein Lesejahr 2011: zusammen mit "Saeculum" von Ursula Poznanski, das ich wohl heute abend fertig lesen werde, habe ich in diesem Jahr 34959 Seiten = 100 Bücher gelesen. "Saeculum" ist somit sozusagen des Jubiläumsbuch. Ob das wesentlich mehr oder weniger Lesestoff im Vergleich zu anderen Jahren ist, kann ich nicht sagen, weil ich bisher keine "Liste geführt" habe über die gelesenen Bücher. Das mach ich erst, seit ich blogge. Allerdings ist der Schnitt für mich wohl nicht so übel, wenn man bedenkt, dass ich seit März einen Job habe und seitdem höchstens abends mal ne Stunde oder am Wochenende zum Lesen komme.

Meine Lesehighlights 2011


Ich habe dieses Jahr einige wirklich schöne Bücher gelesen. Vor allem im Kopf geblieben sind mir dabei z.B. "Ein Kuss ist ein ferner Stern" von Alexander Rösler, das einfach total schön zu lesen war. "Fausto" von Oliver Dierssen habe ich größtenteils im Zug gelesen und musste an vielen Stellen so lachen und laut kichern, dass mich andere Zugfahrende völlig pikiert angesehen haben. Das war´s mir aber wert für das Buch. "Ein Tag ohne Zufall" von Mary E. Pearson war ein wunderbares und berührendes Buch, bei dem mir am Ende sogar die Tränen kamen. Und "Miss Peregrine´s home for peculiar children" von Ransom Riggs hat mir ziemlich gefallen, weil es einfach mal was anderes war, mit den ganzen Fotos. Sehr gut hat mir auch "Hide Out", die Fortsetzung von "Black Out"  von Andreas Eschbach, gefallen. Und "Saeculum", von dem ich ja gerade noch die letzten Seiten lese, beeindruckt mich auch wieder einmal sehr. Frau Poznanski kann´s einfach...

Meine Leseenttäuschungen 2011


"Vision - Das Zeichen der Liebenden" von Alonso/ Pelegrin war einfach furchtbar verwirrend und letztlich viel heiße Luft um Nichts. Total enttäuschend. Auch "Dark moon" von Claire Knightley konnte mich überhaupt nicht überzeugen: lahme Story und blöd geschrieben. "Das Haus der Rätsel" von Yvonne Kind stand ewig auf meiner Wunschliste, dieses Jahr hab ich es mir dann doch endlich mal gekauft und musste nach den gut 90 Minuten Lesen (denn mehr braucht man für dieses dünne Buch nicht) dann einfach den Kopf schütteln über diese schlechte, schlecht geschriebene und hanebüchene Story. War leider ziemliche Geldverschwendung, ebenso wie "Haven" von Kristi Cook, das auch einfach nur langweilig und ein billiger Abklatsch von Vampir-Stories wie "Twilight" oder den "Vampire Diaries" war. Ähnlich enttäuscht haben mich aber beispielsweise auch "House of Skirl" von Henry Porter (war ebenfalls ewig auf meiner Wunschliste) oder "Das Orchideenhaus" von Lucina Riley. Auch "Crashed" von Robin Wasserman, die Fortsetzung der Reihe um Lia Kahn, hat nicht meinen Erwartungen entsprochen.

Meine Challenges
Die "I´m in English...2011" Challenge hab ich erfolgreich beendet: ich hab in jedem Monat wenigstens 1 englischsprachiges Buch gelesen. Das werde ich auch 2012 fortführen (bzw. ich werd´s versuchen...). :) Nicht so rosig sieht´s bei der "SuB-Abbau Challenge" aus, denn da wollte ich mindestens 12 (vorher festgelegte) Bücher aus meinem 2010er Stapel ungelesener Bücher lesen, und das hat nicht geklappt. Ich hätte bis morgen noch "Gormenghast", "Clockwork Angel" und "Swan Thieves" fertig lesen müssen, zumindest hatte ich das mal vor. Allerdings hab ich "Clockwork Angel" und "Swan Thieves" jeweils bis zur Hälfte durch und dann irgendwann nicht mehr so recht Lust aufs Weiterlesen. Da waren dann andere Bücher interessanter. Und "Gormenghast" hab ich vor ein paar Wochen mal angefangen und hab mir die ganze Zeit denken müssen "Ein spannender Romanbeginn sieht aber anders aus, warum sind die ersten Kapitel denn so zäh zu lesen?!" Und dann hab ich da auch irgendwie wieder aufgegeben. Ich nehme die Bücher mit ins neue Jahr und nehme mir ganz fest vor, sie 2012 fertig zu lesen.


Hier nochmal die Erinnerung an mein Gewinnspiel, an dem ihr noch bis morgen 14 Uhr teilnehmen könnt! *Klick*

Donnerstag, 29. Dezember 2011

(Fragwürdiges) Jubiläum *seufz*

Meine Wunschliste bei amazon hat soeben die 200 überschritten. Und ich hab noch nicht mal ansatzweise alle Verlagsvorschauen durch... o.O

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Challenges 2012

Noch 3 Tage, dann muss ich mich wieder dran gewöhnen, 2012 statt 2011 neben Unterschriften etc. zu schreiben. (Klappt erfahrungsgemäß sowieso nicht, im Januar hänge ich datumstechnisch immer dem vorherigen Jahr hinterher...) Aber in den letzten Tagen/ Wochen habe ich mir natürlich schon mal Gedanken gemacht, was das nächste Jahr lesetechnisch für mich bereit halten wird. Eigentlich lese ich ja immer recht spontan, wonach mir eben gerade ist. Ich denke, das sollte auch Sinn und Ziel des Lesens sein, denn sobald man sich zum Lesen "zwingen" muss, läuft irgendwas falsch. Daher hab ich mir eigentlich schon vor einer Weile vorgenommen, mich nicht so sehr in irgendwelche Vorgaben zum Lesen drücken zu lassen und schon gar nicht irgendwelche festen Leselisten zu erstellen - an die würde ich mich wohl eh nicht halten. 2011 habe ich unterm Strich an 2 Challenges teilgenommen und das war auch gut so. Die eine hab ich erfolgreich abgeschlossen, die andere... nur so mittelprächtig. (Dazu aber später mehr.)
Für das nächste Jahr wollte ich meine Leselaune daher eigentlich gar nicht so sehr in irgendwelche Schubladen pressen lassen. Aber wie das so ist... Da haben gleich 2 Mitbloggerinnen, deren "Ausführungen zum Leseverhalten" ich stets total gern mitlese, sich jeweils eine Challenge ausgedacht. Mädels, ist doch klar, dass ich da mitmachen muss :D

Von Neyasha kommt die Idee zur Challenge "Von Liebe, Tod und Ehre" - eine Themenchallenge, bei der in 12 Monaten 10 klassische Themen der Literatur gelesen werden sollen. Die Themen sind recht offen gehalten, sodass dort sicher einiges zu finden ist, was passt:
Abenteuer, Aufstieg/Fall, Das Böse oder Pakt mit dem Bösen/ Teufel, Ehre, Familie, Feindschaft/ Rivalität, Freundschaft, Identität/Identitätssuche, Kindheit, Krieg, Liebe, Rache, Rätsel, Reise, Schicksal/ Prophezeiung, Schuld, Selbstverwirklichung, Suche, Tod, Utopie/Dystopie.
Sehr schön finde ich auch, dass die Challenge einige Freiheiten lässt. Man muss sich vorher keine feste Bücherliste erstellen, sondern kann spontan entscheiden und das betreffende Buch kann man auch schon mal vorher gelesen haben. Alle Regeln sowie Informationen findet ihr direkt bei Neyasha.


Tine und Eva haben sich ebenfalls eine Challenge einfallen lassen, die ich vom ersten Moment an klasse fand: die Lieblingsbuch-Challenge. Jeder Teilnehmer nennt 2 seiner Lieblingsbücher, diese werden alle in einer Liste gesammelt. Ziel der Challenge ist es dann, in 12 Monaten 12 dieser Lieblingsbücher von anderen Teilnehmern von dieser Liste zu lesen. Nach kurzem Zögern (denn diverse der Bücher, die bisher feststehen, besitze ich noch nicht, und müsste ich mir nun extra für diese Challenge erst zulegen) hab ich mich dann aber doch überreden lassen, mitzumachen. Auf der Liste sind bisher auch schon einige Schätze zusammen gekommen, die sehr interessant und vielversprechend klingen - daher freu ich mich doch ziemlich auf diese Challenge. Alle Infos und die besagte Liste können bei Tine und Eva nachgelesen werden.

2011 habe ich schon an der "I´m in English" Challenge teilgenommen, 2012 wird diese Challenge nun fortgesetzt. Ich finds ganz schön, mittendrin auch mal ein Buch auf englisch zu lesen, und da ich mir vorgenommen habe, das sowieso 2012 weiter machen zu wollen, kann ich auch weiterhin an der Challenge teilnehmen. Alle Infos dazu gibt´s z.B. bei Libromanie.

Zu guter Letzt nehme ich ja schon seit Oktober 2011 an der "2. Chance Challenge" teil, die noch bis Oktober 2012 läuft. Bisher habe ich diese Challenge für mich zwar eigentlich eher so ausgelegt, manche Bücher, die ich vor Ewigkeiten mal gelesen habe, schlicht und einfach mal wieder zu lesen - ohne, dass es sich dabei wirklich um eine "2. Chance" handeln würde. Aber naja, die Regeln sind ja zum Glück recht offen... :) Alle Infos können bei Jessi nachgelesen werden.


So. Herrje, hab ich am Anfang dieses Posts tatsächlich gesagt, dass ich mich nicht gern festlegen möchte, was ich lese?! Ob ich das nach diesen 4 Challenges immernoch so sagen kann? ;) Aber immerhin geben diese 4 Themen-Aufgaben doch viel Platz für (Spontan-) Entscheidungen, daher bin ich mal optimistisch...

Wie sieht es bei euch aus? An welchen Challenges nehmt ihr teil? Macht doch auch mit :)

In my mailbox...: Letzte Neuzugänge 2011 (und was für welche :D)

Hach ja, Weihnachten ist schon wieder vorbei, wir sind mittendrin in der letzten Woche im Jahr 2011. Nachdem ich gestern mal schnell überschlagen habe, welche Bücher (und vor allem für welches Geld!) ich mir in diesem Jahr Bücher gekauft habe, bleibt mir nur der Vorsatz, diesbezüglich 2012 kürzer zu treten. (Mir sind fast die Augen rausgefallen, als ich mal zusammengerechnet habe, ähäm...) Nichtsdestotrotz haben mich in den letzten 2 Wochen noch einmal ganz tolle Bücher erreicht, die ich hier einfach nochmal kurz zeigen muss.
Neulich hab ich ja schon kurz erwähnt, dass ich mir am Flughafen in London kurzerhand für das Angebot "3 for 2" doch noch 3 Bücher geschnappt habe. Nämlich die folgenden:

Gregg Olsen: "Envy" (Rezension kann hier nachgelesen werden)
Hilary Duff: "Elixir" (Klappentext habe ich hier schon vorgestellt)
Ally Condie: "Crossed" (die Fortsetzung von "Matched", auf deutsch "Die Auswahl", dürfte den meisten Lesern ein Begriff sein. Ich hab bisher zwar eher mittelprächtige Meinungen dazu gehört, aber da ich den ersten Teil gelesen habe, der mich ziemlich beeindruckt hat, muss ich den zweiten Teil halt auch lesen...)

 
Dann habe ich von der lieben Karo ein wunderbares Buch zugeschickt bekommen, das ich bei ihr gewonnen habe: "Love Song" von Gayle Forman. Ich hab bisher eigentlich nur super Bewertungen dazu gehört/ gelesen. Ich habe nur ein Problem: ich kenne den ersten Teil dieser Story, "Wenn ich bleibe", noch nicht. Was meint ihr, ist es zwingend notwendig, zuerst den ersten Teil zu lesen und zu kennen? Oder hab ich auch ne Chance, alles zu verstehen, wenn ich gleich mit Band 2 anfange?

Schließlich habe ich noch zu Weihnachten ganz tolle Bücher bekommen. Ein wunderschönes illustriertes Märchenbuch (jaa, ich finde, auch mit 26 kann man sich noch Märchenbücher wünschen...) und "Der eiserne König" von John Henry Eagle, ein Roman, der ja auch ganz super sein soll.

John Henry Eagle: "Der eiserne König"    Dunkle Seelen regieren das Land Pinafor. Noch ruht der eiserne König in seinem Grab. Wenn er aufersteht, droht der endgültige Untergang des Reiches. Doch es gibt Hoffnung: ein Mädchen mit grünen Augen, honigfarbenem Haar und Sommersprossen, auf ihren Rücken ist ein Labyrinth tätowiert, eine rätselhafte Karte. Dieses geheimnisvolle Mädchen zu finden, ist der Auftrag, der an Hans ergeht. Unter dem Schutz der dreizehn weisen Weiber zieht Hans mit Sneewitt und ihren Gefährten los. Aber der grausame Krieger Grimm und die sieben Raben sind ihnen voraus. Um seine Welt zu retten, dringt Hans immer tiefer ein in das unheimliche und verzauberte Land. Seine große Suche wird zu einem märchenhaften und phantastischen Romanabenteuer.

Und dann hat mir mein allerliebster Bruder doch tatsächlich 3 Bücher der Penguin Classics- Reihe aus London mitgebracht; etwas, das ich wirklich mal nur so nebenbei erwähnt hatte, dass mir die gefallen. Und jetzt hab ich gleich 3 Klassiker mit diesen tollen ausgefallenen Covern der Penguin Reihe im Regal stehen. Ich bin hin und weg!! :D


Jane Austen: "Pride and Prejudice"
Charlotte Brontë: "Jane Eyre"
Emily Brontë: "Wuthering Heights"

Dienstag, 27. Dezember 2011

"Envy" - Gregg Olsen

Handlung:
Crime lives--and dies--in the deceptively picture-perfect town of Port Gamble (aka "Empty Coffin"), Washington. Evil lurks and strange things happen--and 15-year-olds Hayley and Taylor Ryan secretly use their wits and their telepathic "twin-sense" to uncover the truth about the town's victims and culprits. "Envy," the series debut, involves the mysterious death of the twins' old friend, Katelyn. Was it murder? Suicide? An accident? Hayley and Taylor are determined to find out--and as they investigate, they stumble upon a dark truth that is far more disturbing than they ever could have imagined.


Meine Meinung:
Puh, das nenn´ ich mal zähes Lesen. Eigentlich wollte ich „Envy“ nur schnell dazwischen schieben, damit ich guten Gewissens meine „English- Challenge“ abschließen kann, und dann saß ich irgendwie ne ganze Weile an diesem Buch. Der Grund dafür liegt wohl daran, dass der Geschichte irgendwie ein bisschen „Pepp“ fehlt, dieses Etwas, das einen mitreißt. „Envy“ war ein absoluter Spontankauf, den ich nicht zuletzt wegen des Covers gemacht habe (sieht ja schon irgendwie interessant aus - wenn auch gruselig). Tatsächlich wusste ich gar nicht, worauf ich mich einlasse; ob es sich hier um einen typischen Jugendroman mit übersinnlichen Aspekten handelt, um einen Psychothriller, um einen Fantasyroman - hätte zunächst mal alles sein können, und anhand des Klappentextes ist man ja auch nicht wirklich schlauer.
Letztlich ist „Envy“ irgendwie gar nichts davon, sondern eine Geschichte um einen Todesfall in einer Kleinstadt. Die 15-jährige Katelyn wird tot in der Badewanne aufgefunden und fortan beginnen Spekulationen, ob es sich um Selbstmord, Unfall oder Mord handelte. Die Zwillinge Taylor und Hayley - ehemals gute Freunde von Katelyn - versuchen, sich selbst ein Bild über diesen tragischen Vorfall zu machen und nebenbei herauszufinden, was genau passiert ist. Rein zufällig (*hüstel*) besitzen die beiden doch tatsächlich eine Art übersinnliche Fähigkeit, sie empfangen Visionen und Gedanken/ Bilder von anderen. Das kommt den beiden für die Auflösung des Falls natürlich sehr gelegen, und so folgt zum Ende des Buches dann auch eine - zugegeben: zwar unerwartete, aber recht plumpe - Auflösung und Stellung des Täters. Immer wieder wird in der Geschichte auch Bezug darauf genommen, wie besonders und außergewöhnlich die beiden Zwillinge sind, die schon vor vielen Jahren einen schweren Unfall auf wundersame Weise überlebt haben.
Was „Envy“ vor allem fehlt, ist Spannung. Der Autor hat merkwürdigerweise ein Talent dafür, jeden interessanten Einfall und Anflug von Spannung abzuwürgen, indem er in der Handlung ausschweift und beispielsweise Rückblenden in die Vergangenheit vornimmt. Das Buch strotzt nur so vor (Zeit-) Sprüngen, die einfach zu unvermittelt auftauchen und unwesentlich erscheinen, als dass man als Leser wirklich davon profitieren könnte. Das läuft mehrmals nach folgendem Schema ab: Hayley bekommt beispielsweise eine merkwürdige SMS. Als Leser möchte man natürlich wissen, was drin steht. Bevor Gregg Olsen aber dazu kommt, folgt am liebsten erst noch ein Absatz darüber, wie Hayley sich ihr Handy gekauft hat und wann sie die Person kennen gelernt hat, die ihr da schreibt. (Das passiert nicht so im Buch, es ist nur ein Beispiel zur Verdeutlichung, was mich beim Lesen echt gestört hat.) Jedes Mal, wenn man glaubt, „jetzt wird´s interessant, jetzt passiert was!“ - dann folgt ein Rückblick oder eine Erklärung darüber, in welchem Verhältnis einzelne Personen zueinander stehen. Dazu kommen ständige Sprünge in der Erzählperspektive. Hier kommen unwahrscheinlich viele Personen zum Zug, aus deren Sicht mal 1-2 Seiten erzählt werden. Ich finde, das ist nicht mal die schlechteste Variante, weil man als Leser dadurch einen sehr differenzierten Einblick in die Gedankengänge einzelner Personen in der Handlung bekommt. Aber weniger ist ja bekanntlich mehr; und als ich dann sogar noch lesen durfte, was die Gerichtsmedizinerin persönlich über den Fall denkt, kam mir der Gedanke, dass eine Erzählperspektive von 2, vielleicht 3 Personen es auch getan hätte. Denn so bremst der Erzählstil die ganze Dynamik und Handlung aus. Ich hab mich durch den ziemlich zähen Mittelteil gekämpft und war froh, als ein Ende in Sicht kam.

Fazit:
Überraschung! „Envy“ ist der Auftakt einer Trilogie, der sogenannten „Empty Coffin“ - Reihe - wer hätte das gedacht...?! (*gähn*) Die Fortsetzung werde ich sicher nicht lesen, dafür hat mich das Buch einfach zu wenig interessiert und vom Hocker gerissen. Mir scheint, der Autor wusste selbst nicht so genau, in welche Richtung sich der Todesfall von Katelyn entwickeln sollte und hat den beiden Hauptfiguren Hayley und Taylor (die ich beim Lesen null auseinander halten konnte) mit ihren Visionen daher ein kleines Extra mit auf den Weg gegeben. Mäßige 2 von 6 Bücherstapel.

Samstag, 24. Dezember 2011

Last minute posting :)


Ich wünsche euch ein wunderschönes Weihnachtsfest, ein paar ruhige und schöne Stunden mit euren Lieben, Zeit zum Lesen und auch das ein oder andere buchige Weihnachtsgeschenk. Genießt die Feiertage!

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Neu entdeckt: schreibende Schauspielerinnen & der neue Mr. Darcy

Zurück aus London bin ich um (mindestens) zwei Erkenntnisse reicher:
1. In der Woche vor Weihnachten nach London zu reisen und dort u.a. in den Einkaufsstraßen flanieren zu wollen, grenzt an Illusion, sofern man nicht gern von Menschenmassen erdrückt werden möchte. Ich hab mir zwar von Anfang an gedacht, dass die Stadt wohl "recht voll" sein wird (wann ist sie das nicht?!), aber die Realität sah dann noch ganz anders aus. o.O
2. Wieso gibt es in britischen Buchläden so tolle Angebote und hier nicht? Beispielsweise gibt´s bei Waterstones oder auch WHSmith sowas wie "3 for 2", sprich, man kauft 3 Bücher und muss nur 2 bezahlen. Oder auch gesehen: 1 Buch kaufen und das zweite für den halben Preis bekommen. Hallo? Da schlägt doch jedes Leserherz höher! Wieso gibt´s sowas in Deutschland nicht? Wir müssen uns hier sogar noch mit dem Buchpreisbindungsgesetz rumschlagen, da lachen die Briten ja nur drüber...
Insofern ist es auch kein Wunder, dass ich dann doch zuschlagen musste. Aber hey, ich hab mich gut gehalten, ich bin tatsächlich erst kurz vor Abflug im Buchladen im Flughafen schwach geworden und habe das Angebot "3 for 2" wahrgenommen. Welche Bücher ich mir kurzerhand geschnappt und zur Kasse getragen hab, werde ich die Tage noch berichten. Fürs erste habe ich jedoch folgende 2 Bücher in den britischen Bücherregalen neu entdeckt:

Hilary Duff "Elixir"
Clea Raymond is a talented photojournalist and the daughter of high-profile parents. Usually she’s in total control of her camera, but after Clea’s father disappears while on a humanitarian mission, eerie, shadowy images of a strange and handsome young man begin to appear in Clea’s photos—a man she has never seen in her life. When Clea suddenly encounters this man in person she is stunned—and feels an immediate and powerful connection. As they grow closer, they are drawn deep into the mystery behind her father’s disappearance and discover the centuries-old truth behind their intense bond. Torn by a dangerous love triangle and haunted by a powerful secret that holds their fate, together they race against time to unravel their past in order to save their future—and their lives. 

Ich "kenne" Hilary Duff eigentlich nur als Teenie-Schauspielerin, wobei ich jetzt spontan auch nicht mal einen einzigen Titel eines Filmes nennen könnte, in dem sie mitgespielt hat. Trotzdem war ich überrascht, als ich gesehen habe, dass sie nun offenbar auch Bücher schreibt (natürlich eine Trilogie, was sollte es sonst sein?!)- das aber anscheinend sogar ziemlich erfolgreich. Zumindest kommt dieser Reihenauftakt "Elixir" auf amazon super weg. (Vielleicht haben aber auch nur ihre Fans sie sehr gut bewertet *hüstel*) Jedenfalls kann ich mir selbst eine Meinung dazu bilden, denn dieses Buch hab ich kurzerhand mitgenommen.

P.D. James "Death comes to Pemberley"
The year is 1803, and Darcy and Elizabeth have been married for six years. There are now two handsome and healthy sons in the nursery, Elizabeth's beloved sister Jane and her husband Bingley live nearby and the orderly world of Pemberley seems unassailable. But all this is threatened when, on the eve of the annual autumn ball, the guests are preparing to retire for the night when a chaise appears, rocking down the path from Pemberley's wild woodland. As it pulls up, Lydia Wickham - Elizabeth's younger, unreliable sister - stumbles out screaming that her husband has been murdered. Inspired by a lifelong passion for the work of Jane Austen, PD James masterfully recreates the world of Pride and Prejudice, and combines it with the excitement and suspense of a brilliantly-crafted crime story.

Ich bin ja ein RIESEN-Fan von "Stolz und Vorurteil" und insbesondere auch der Verfilmung. Als ich gesehen habe, dass Frau James nun eine eigenständige Fortsetzung zur Geschichte von Elizabeth und Mr. Darcy geschrieben hat, war ich ziemlich geteilter Meinung, und auch jetzt weiß ich noch nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich meine, eigentlich war die Story von Jane Austen doch schön erzählt und hatte ein Ende, mit dem man gut leben kann. Aber diese Fortsetzung jetzt, die noch dazu als Krimi geschrieben ist - macht das nicht alles kaputt? Ich glaube, ich würde schon gern mal reinlesen wollen, daher ist dieses Buch auch schon auf meine Wunschliste gewandert. 
Aber was denkt ihr? Würdet ihr euch dieses Buch zulegen? Oder nimmt das "Stolz und Vorurteil" den Reiz? 

Freitag, 16. Dezember 2011

Freitagsgedanken: Ich bin dann (noch) mal weg... + In my mailbox...

Freitag! Eine recht ereignislose Woche (ohne schöne morgendliche Begegnungen) neigt sich dem Ende zu. Morgen fahr ich für ein paar Tage weg, die nächsten Tage wird´s von mir also praktisch nicht viel neues zu hören/ lesen geben.
Pünktlich zum 4. Advent und dem (Schnee-) Sturm, der gerade übers Land zieht, hab ich´s auf meinem Blog etwas winterlich gemacht und lasse es jetzt für ein paar Tage schneien :) Keine Sorge, zuschneien wird es hier nicht. Auch wenn ich ein klein wenig das Gefühl habe, selber zugeschneit und von der Welt abgeschnitten zu sein, wenn ich mir mal die Resonanz auf mein Gewinnspiel ansehe. Mädels und Jungs da draußen: macht doch bitte mit! Es gibt immerhin Bücher gratis und bisher stehen eure Chancen, etwas abzustauben, geradezu fantastisch ;) Selbst wenn ihr kein Interesse an den Gewinnen habt (und ja, ich weiß ja, sie sind nicht der Ober-Burner der aktuellen Bestsellerlisten :D), dann beantwortet mir doch bitte trotzdem ruhig die Gewinnspiel-Fragen in Form von Kommentaren oder Emails. Mich und sicher auch einige von euch werden die Antworten definitiv interessieren! Ich würd mich wirklich freuen.

So, dann noch kurz zu meinem dieswöchigen Neuzugang, der so interessant klang, dass mein Finger schneller auf dem "Bestellung abschicken"-Button bei amazon war, als sich mein schlechtes Gewissen melden konnte.

Maureen Johnson: "Shades of London 01. The name of the star"
Sixteen-year-old American girl Rory has just arrived at boarding school in London when a Jack the Ripper copycat-killer begins terrorising the city. All the hallmarks of his infamous murders are frighteningly present, but there are few clues to the killer's identity. "Rippermania" grabs hold of modern-day London, and the police are stumped with few leads and no witnesses. Except one. In an unknown city with few friends to turn to, Rory makes a chilling discovery! Could the copycat murderer really be Jack the Ripper back from the grave?

Euch ein wunderschönes 4. Advents- Wochenende!

Donnerstag, 15. Dezember 2011

"Das Tal. Der Fluch." - Krystyna Kuhn

Arena Verlag, 2011
9,99 Euro

Reihe:
Season 1:
Das Spiel

Season 2:
Der Fluch
Das Erbe - erscheint Februar 2012
Die Jagd - erscheint Mai 2012

Handlung:
Das Tal ist zur Ruhe gekommen. So scheint es zumindest. Nur Robert ist der Einzige, der der Wahrheit über den versteckten Ort mitten in den Rocky Mountains ein Stück nähergekommen ist. Doch während er verzweifelt versucht, seine Erkenntnisse zu überprüfen, gerät Rose in große Gefahr. Wer ist der Unbekannte, der ständig in ihr Zimmer im College einbricht? Und was hat das mit Roses Vergangenheit zu tun? Während das sonst so ruhige Mädchen mehr und mehr außer sich gerät, entdeckt Robert das Unfassbare...

Meine Meinung:
Auf geht´s in die 2. Staffel von "Das Tal". Diesmal ist Rose dran und es wird hier aus ihrer Sicht erzählt. Mehr noch, sie darf sogar als Ich-Erzählerin agieren, was in den bisherigen 4 Büchern der Staffel 1 ja nicht der Fall war. Rose war mir von Anfang an ein eher unnahbarer, nicht zu greifender Charakter - was sicher genau die Absicht von Frau Kuhn war. Zart, zerbrechlich und mit einer unschönen Vergangenheit belastet, setzt sie sich selber in die Rolle der Außenseiterin, mehr noch als alle anderen Studenten am Grace College es sowieso schon tun (sofern das überhaupt möglich ist, denn völlig "normal" ist dort ja niemand...). Der hier beschriebene "Fluch", dem sich Rose ausgesetzt sieht, ist in meinen Augen zwar etwas klischeebehaftet, aber warum nicht. Irgend ein Geheimnis trägt hier jeder mit sich herum.
Inhaltlich kann man zum Buch zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon nicht mehr viel sagen, ohne wesentliche Aspekte der (bisherigen) Handlung zu verraten. Daher lass ich das auch. Mir hat hier ehrlich gesagt ein wenig die Spannung gefehlt, auch wenn ich manche Beschreibungen tatsächlich ziemlich gruselig fand (beispielsweise das Babygeschrei in der Nacht). Und das Ende war... nun ja, irgendwie plump. Wer ein wenig "krimi-erprobt" ist, hätte sich sowas in der Art schon vorher denken können. Außerdem fand ich es schade, dass hier - ausnahmsweise -  die Auflösung gar nichts Mysteriöses und Vergangenheits-Relevantes hatte. Ich meine, die ganze Handlung der Studentengruppen von heute und von vor 30 Jahren ist in den letzten 4 Büchern so wirr aufgebaut, zusammen konstruiert und verwurstelt worden - da hätte ich einfach irgendwie erwartet, dass hier auch wieder ein neuer Handlungsstrang eingebaut wird, der zusätzliche Verwirrung stiftet.

Fazit:
Auch dieses Buch setzt wieder hohe Maßstäbe und reiht sich wunderbar in die Geschichte ums Grace College ein. Hier hab ich ein wenig die Zusammenhänge zur Story von vor 30 Jahren vermisst. Trotzdem ein gutes Buch. Ich warte schon wirklich auf den Knall, der ja irgendwann unweigerlich kommen muss in der Handlung. 4 von 6 Bücherstapel.

Mittwoch, 14. Dezember 2011

"Der Fluch von Scarborough Fair" - Nancy Werlin

cbt Verlag, 2011
8,99 Euro

Handlung:
Ein furchtbarer Fluch liegt auf den Scarborough-Frauen: Sie alle bekommen mit achtzehn eine Tochter – und verfallen dem Wahnsinn ... Lucy Scarborough ist süße siebzehn, als sie davon erfährt. Und nicht bereit, sich ihrem Schicksal zu ergeben, auch wenn es aussichtslos erscheint. Denn nur wenn sie drei mysteriöse Rätsel lösen kann, ist der Bann gebrochen. Aber Lucy ist nicht allein. Zusammen mit ihrer großen Liebe Zach kämpft sie verzweifelt um ihr Leben. Doch das Böse ist jahrhundertealt, skrupellos und unwiderstehlich ...

Meine Meinung:
Ich denke, jeder regelmäßig Lesende kennt das Gefühl, wenn man während des Lesens merkt, dass die Geschichte einfach nicht das hält, was der Klappentext verspricht. Genau so ging es mir nun gerade einmal mehr bei "Der Fluch von Scarborough Fair". Der Klappentext klingt interessant, recht spannend, einfach nach etwas anderem als diverse andere Jugend-Fantasybücher, die momentan zu erhalten sind. Aber das war´s dann auch schon.
Den Prolog fand ich noch ganz nett, überhaupt den Anfang als solchen. Klang alles ziemlich geheimnisvoll mit vergilbten Pergamentseiten, die aus einem Tagebuch herausgerissen und jahrelang versteckt wurden, bis sie nach Jahren wieder gefunden wurden. Aber schon in den ersten Kapiteln hab ich ein wenig den "Pepp" vermisst, irgendetwas Reißerisches, Besonderes, einen Aha-Moment. Den gab es eigentlich im ganzen Buch nicht. Tatsächlich ist die Handlung recht ereignislos, bewegt sich konstant auf einem Level. Und dieses Level ist nicht besonders hoch angelegt. Ob es sich um Lucys Alltag, ihre spätere (Bilderbuch-) Schwangerschaft oder ihre Versuche, den Fluch zu brechen, handelt - die Schilderungen hatten stets einen kleinen *gähn*-Faktor an sich. Dazu kam an vielen Stellen eine so kindlich-naive Sprache, die einfach nicht zum Kontext passen wollte, wenn die Rede von "erwachsenen Themen" war: Vergewaltigung, Ehe, Kinderkriegen. Alles in Lucys rosaroter Welt ist ganz wunderbar, fügt sich fantastisch zusammen und entwickelt sich wie von selbst. Mit 17 ist sie so allwissend, in sich ruhend und überzeugt von ihrem Schicksal, dass einem beim Lesen ein fader Geschmack im Mund bleibt und sich die eigenen Augenbrauen wie von selbst verwundert heben. Letztlich tragen dazu aber auch die Handlungen der Nebenfiguren bei. Zach ist so furchtbar verständnisvoll, lieb und aufopferungsvoll - einfach langweilig. Und Lucys Pflegeeltern sind zwar ständig präsent, wuseln um sie herum und geben kluge Ratschläge, tragen zum Verlauf der Geschehnisse aber de facto null bei. Auch die Gefühlsäußerungen der Protagonisten werden von der Autorin so plump und kalt abgehandelt, dass sie einfach nicht echt wirken, sondern nur als Mittel erscheinen, um die Sätze zu füllen. Vielleicht lag es auch genau daran, dass mir eigentlich keiner der hier auftauchenden Akteure in irgendeiner Art und Weise sympathisch erschien.
Irgendwie fehlt da das Salz in der Suppe. Denn auch aus der ganzen Fluch-Sache hätte man wesentlich mehr machen können. Zwar werden im Laufe der Geschichte verschiedene Aspekte angekratzt, der eigentliche Ursprung des Fluchs (wann hat es angefangen, was genau wurde denn aus der ersten Frau, die es betraf, und welchen genauen Zweck soll der Fluch eigentlich erfüllen) bleibt aber letztlich ungeklärt. Und warum der Fluchinhalt in dieses merkwürdige Lied eingebaut wurde, das hier alle paar Seiten von irgendjemanden gesummt wird, habe ich auch nicht verstanden.

Fazit:
"Der Fluch von Scarborough Fair" ist ein Buch ohne das gewisse Etwas, ohne Witz und ohne sympathische Charaktere, von denen man gern liest. Zumindest hat mich das Lesen dieses Buches nicht wirklich beeindruckt und wird sicher nicht lange in meiner Erinnerung bleiben. Für die für mich eher enttäuschende Lektüre gibt´s nur 2 von 6 Bücherstapel.

Gewinnspiel zum 1. Bloggeburtstag!!!

So, meine lieben Lesefreunde, da wären wir nun. Kaum zu glauben, aber wahr: seit 1 Jahr gibt´s diesen kleinen Blog hier bereits und ich bin mittlerweile mit noch mehr Freude dabei als am Anfang. Am 31.12.2011 wird "i am bookish" 1 Jahr alt und das soll natürlich nicht einfach untergehen in den Untiefen des Bloguniversums. Da ich das Ganze hier nicht machen würde, wenn ich nicht das Gefühl hätte, dass wenigstens der ein oder andere von euch da draußen ab und zu hier vorbeischaut und auch mal einen kleinen Kommentar hinterlässt, seid natürlich IHR diejenigen, die auch was von diesem Geburtstag haben sollen.
Mittlerweile gehört es ja fast zum guten Ton, ein Gewinnspiel auf seinem Blog zu veranstalten, und ... nun ja, *trommelwirbel* - bei mir soll´s nicht anders sein.
Ich hab mir den Kopf zerbrochen, was ich machen könnte - aber letztlich ist die beste Variante um euch DANKE zu sagen, euch ein kleines Geschenk zu machen. Und damit es fair bleibt, wird halt ausgelost.

Nun, was gibt es zu gewinnen? Da es sich bei meinen Bloginhalten im Wesentlichen um Literatur handelt, natürlich... Bücher.

Inhaltsangaben gibt´s ganz unten am Ende dieses Posts

Alle diese (Hör-) Bücher sind NEU und ungelesen/ ungehört, "Schattenauge" und die beiden Hörbücher sind sogar noch in Folie eingeschweißt. Bei den 2 anderen Büchern handelt es sich um Leseexemplare, die ich bei einem Ausflug auf die Leipziger Büchermesse als solche von den Verlagen in die Hand gedrückt bekommen habe - ich hab sie doppelt, deswegen werden sie hier verlost.

Was müsst ihr tun, um hier etwas zu gewinnen? Eigentlich nicht viel, mir nur ein paar Fragen beantworten.
Nennt mir
1. euer Lieblingsbuch. Und zwar nicht nur eins dieser "kurzfristigen Lieblinge", die in 3 Wochen schon vom nächsten Buch abgelöst werden, sondern eins, das euch beispielsweise schon seit Jahren gut gefällt.
2. ein Buch, das euch so richtig zum Lachen gebracht hat.
3. euer liebstes Buch in eurem Bücherregal. Völlig egal, ob es euch inhaltlich so begeistert hat, oder ob es das Cover ist, ob es so selten, ein besonderes Geschenk oder eine Sammlerausgabe ist - ich würde gern wissen, welches euer absoluter persönlicher Schatz in eurem Bücherregal ist. Und warum.
4. eine Neuerscheinung von 2012, auf die ihr euch jetzt schon freut.

Und sonst? Ihr solltet regelmäßiger Leser meines Blogs und als solcher auch hier angemeldet sein (eingedeutscht solltet ihr also "Follower" sein). Übrigens wäre es schön, wenn diese Follower auch nach dem Gewinnspiel noch meine Follower bleiben würden, und sich nicht nur für die Dauer des Gewinnspiels hier anmelden... ;)

Schreibt mir eine Email (Betreff: Blog Gewinnspiel) an i-am-bookish(at)web.de mit euren Antworten und nennt mir zusätzlich euren Namen, unter dem ihr "i am bookish" verfolgt. Wenn ihr möchtet, könnt ihr mir einen speziellen (Hör-)Buchtitel nennen, den ihr gern gewinnen möchtet - ich geb mein Bestes, alles zu berücksichtigen. Sehr gerne könnt ihr mir auch einen Kommentar unter diesen Post schreiben - ausschlaggebend für die Teilnahme ist aber die Email, die auf jeden Fall geschickt werden muss, denn nur diese werde ich berücksichtigen! Die Adressen von euch werde ich erfragen, sobald die Gewinner feststehen. Diese werden übrigens über random.org ermittelt. Das Gewinnspiel läuft bis zum 31.12.2011, 14 Uhr. Werbung zu diesem Gewinnspiel (z.B. auf eurem Blog) freut mich sehr und verschafft euch auf jeden Fall persönliche Pluspunkte bei mir; jeder Teilnehmer bekommt trotzdem nur 1 Los.

Je nachdem, was ihr mir für schöne Antworten schreibt, gibt´s im neuen Jahr vielleicht auch eine kleine Auswertung dazu.
So, puhhhh, hab ich jetzt alles wichtige gesagt? Ich denke schon. Ansonsten immer her mit den Fragen.
Euch viel Glück!
__________________________________________________________________________________
Das gibt´s zu gewinnen:

Nina Blazon "Schattenauge"
Auf dem Nachhauseweg von einem Club wird Zoë auf der Straße angegriffen. Von wem, weiß sie nicht - ein Blackout hat ihr Gedächtnis gelöscht. Doch an ihren Händen klebt fremdes Blut. Der gut aussehende Gil, den sie aus der Szene kennt, ahnt, dass etwas Unheimliches mit ihr vorgeht: In Zoë schlummert das Erbe der Panthera, eines uralten Volkes, das unerkannt unter den Menschen lebt. Aber sie ist nicht die Einzige ihrer Art, die von ihrer Raubtiernatur getrieben die Straßen der nächtlichen Metropole durchstreift ...

Imogen Parker "Heimkehr nach Kingshaven"
Juni 1953: Der kleine Küstenort Kingshaven ist in heller Aufregung: Im vornehmen »Palace«-Hotel findet ein großes Fest statt, um die Krönung von Elizabeth II. zu feiern. Unter den Gästen befinden sich auch der Lehrer Michael Quinn, der sich in Kingshaven noch immer fremd fühlt, und die junge Claudia Liebeskind. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick – eine Liebe, die ihr Leben für immer verändern wird. Denn Michael ist bereits verheiratet ...

Katherine Scholes "Roter Hibiskus"
Mara und John Sutherland gehört die Raynor Lodge im erst vor kurzem unabhängig gewordenen Tansania. Doch diese ist vom finanziellen Ruin bedroht, und John muss sich immer wieder als Jäger bei Safaris verdingen – was die Ehe auf eine schwere Probe stellt. Als die Lodge während seiner Abwesenheit als Drehort für einen Hollywoodfilm genutzt wird, lernt Mara den attraktiven Schauspieler Peter kennen. Bald gerät sie in mehr als einer Hinsicht in Gefahr. Da kehrt John von der Safari zurück, und es kommt zur Katastrophe …

Lev Grossmann "Fillory" (Hörbuch)
Quentin Coldwater steht kurz vor dem Highschool-Abschluss. Die Schule langweilt ihn, wie ihn eigentlich alles langweilt außer Fillory, das magische Land aus den phantastischen Büchern, die er liebt. Doch plötzlich findet sich Quentin, der gerade noch durch Brooklyn gelaufen ist, selbst in einer magischen Welt wieder, an einer geheimen Zauberschule: Brakebills College. Und auch Fillory gibt es wirklich. Aber es ist keine heile Welt, sondern ein düsterer Ort, von dem eine schreckliche Bedrohung ausgeht. Quentin und seine Freunde begeben sich auf eine gefährliche Reise - und müssen sich einem alles entscheidenen Kampf stellen...

Michelle Zink "Die Prophezeiung der Schwestern" (Hörbuch)
Nach dem mysteriösen Tod ihres Vaters ereignen sich im Leben der siebzehnjährigen Zwillingsschwestern Lia und Alice unerklärliche Dinge, die ihren Zusammenhalt mehr und mehr zerstören: Auf Lias Handgelenk zeigt sich ein geheimnisvolles Zeichen. In ihren Träumen fühlt Lia sich von seltsamen Stimmen gerufen und zunehmend bedroht. Wiederholt ertappt Lia ihre Schwester nachts bei geheimnisvollen Ritualen und dabei, wie sie die Räume durchstöbert - auf der Suche wonach? Als Lias Freund James in der Bibliothek ein altes Buch findet, in dem von einer rätselhaften »Prophezeiung der Schwestern« die Rede ist, erfährt Lia, dass sie und ihre Zwillingsschwester Alice Teile einer uralten Prophezeiung sind, die sie zu tödlichen Gegenspielerinnen macht ...

Dienstag, 13. Dezember 2011

Revival: Prinzessin Fantaghiro

Kennt ihr die Serie "Prinzessin Fantaghiro"? Diese ist mittlerweile schon ein paar Jährchen alt, gedreht wurde sie immerhin schon Anfang der 1990er. Die lief früher immer zur Weihnachtszeit auf Sat1 und ich hab sie jedes Jahr geguckt. Jedes. Einzelne. Jahr. Und irgendwann kam sie nicht mehr, was ich furchtbar schade fand.
Tatsache ist, dass diese "Mini-Märchen-Serie" wunder-wunder-wunderschön ist und ich sie nach all den Jahren immer noch LIEBE! (Zumindest bis Teil 6. Danach wurde die Handlung irgendwie komisch.) Die Geschichte von Fantaghiro und ihrem Romualdo ist einfach so herzzerreißend schön, zum Mitfühlen und Aufseufzen und Herzchen-in-den-Augen-kriegen, zum unruhig-auf-dem-Sofa-hin-und-herhibbeln, zum selig-vor-sich-hinlächeln und zum Herz-erwärmen. Ich weiß zwar, dass manche sich eher zu der Tarabas-Fraktion zählen (*verstohlen zu Neyasha hinschiel* :D), aber mein Held ist ohne Frage Romualdo *schmacht*.


Mittlerweile besitze ich natürlich die DVD, hab sie aber trotzdem noch nie angeschaut, warum auch immer. (So geht´s mir übrigens mit vielen Dingen. Immer erstmal haben wollen. Ich muss sicher nur "Regal ungelesener Bücher" als Schlagwort in die Runde werfen und ihr wisst, was ich meine...) Seit Jahren hab ich Fantaghiro jedenfalls nicht mehr gesehen - bis gestern. Gestern hab ich mir kurzerhand die DVD-Box geschnappt, (Folie abgerissen, ... jaja, war noch ganz original) und mir die Teile 1 und 2 reingezogen. Und es war so schööööön. Hach je, was hab ich mitgelitten und mitgefiebert, (omg, bei dem Schwimmwettbewerb!); ich hab mich wieder in meine Teenie-Tage versetzt gefühlt - allerdings meine ich mich zu erinnern, dass mir die 3 Wahrsager dort damals nicht so auf die Nerven gegangen sind...?! Na egal. Die Musik! Die ganze Atmosphäre! Das Ende! Über die "Special effects" würden sich die Filmemacher von heute zwar vermutlich schlapp lachen, aber irgendwie macht ja auch gerade das den Reiz der Serie aus. (Und immerhin ist sie über 15 Jahre alt.)
Ich hoffe, ich habe in den nächsten Tagen noch Zeit, mir auch die restlichen Teile anzusehen. Wobei ich auf die Teile 7-10 auch verzichten könnte, aber das hab ich ja oben schon geschrieben. (Mal im Ernst, was haben die sich bei DEM Ende gedacht?! Hallo, was ist mit Romualdo???)

Kennt ihr die Serie? Gefällt sie euch heute auch noch?

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Vorschau: Mechthild Gläser "Stadt aus Trug und Schatten"

Klingt definitiv lesenswert :) Weitere Infos auch auf der Facebook-Seite vom Loewe Verlag.


Inhalt:
"Flora Gerstmann hat alle Hände voll zu tun mit dem Leben, das sie tagsüber führt. Schule, Freunde und eine chaotische Familie sind für ihren Geschmack genügend Herausforderungen für eine 17-Jährige. Dann aber erfährt sie, dass sie noch ein zweites Leben hat: Nacht für Nacht findet sich ihre Seele in Eisenheim wieder, einer Stadt ohne jede Farbe, mit Zeppelinen, Droschken und eleganten Spaziergängern, und stürzt sich dort von einem Abenteuer ins nächste, ohne dass die schlafende Flora das Geringste davon ahnt.

Jetzt aber werden Flora die Augen geöffnet und sie erwacht in einer Welt, die ihr umso fremder erscheint, je mehr sie darüber erfährt: In Eisenheim scheinen die Gesetze von Raum und Zeit nicht zu gelten, Soldaten auf geflügelten Pferden verbreiten Angst und Schrecken und Flora selbst ist in eine Intrige verstrickt, an die ihr alle Erinnerungen fehlen ..."
(Quelle: goodreads.com)
Erscheinungstermin: Januar 2012

Dienstag, 6. Dezember 2011

"Whisper" - Isabel Abedi

Arena Verlag, 2007
7,99 Euro

Handlung:
Eine unwirkliche Stille liegt über Whisper, dem alten Haus, drückend und gefährlich. Als Noa es das erste Mal betritt, ist sie gleichermaßen ergriffen von Furcht und neugieriger Erwartung. Doch niemand außer ihr scheint zu spüren, dass das alte Gebäude ein lang gehütetes Geheimnis birgt ...


Meine Meinung:
"Whisper" habe ich vor 3 oder 4 Jahren schon einmal gelesen. Damals hatte es mir ganz gut gefallen, allerdings nicht übermäßig vom Hocker gehauen. Dieser Eindruck hat sich auch jetzt, beim erneuten Lesen, wieder bestätigt.
Die Story von Noa ist ganz nett, aber nichts Besonderes. Zwar spannend und gelungen geschrieben, sogar in einer Art, dass eine gewisse geheimnisvolle Atmosphäre aufgebaut wird, die das ganze Dörfchen und vor allem das Haus, in dem die Geschichte spielt, umgibt. Aber selbstverständlich ist "Whisper" kein famos konstruierter Psychothriller für Erwachsene, sondern eben ein Jugendbuch, das kurze Zeit sehr gut unterhalten kann. Allerdings erscheinen manche Aspekte, die hier bedient werden, - im Rückblick - schlicht unglaubwürdig. Das gilt vor allem für die Motive und die Handlungen des Täters zum Ende der Geschichte hin, die einfach nicht ganz durchdacht und unsinnig erscheinen. Vielleicht habe ich aber auch einfach schon zuviele "richtige" Thriller gelesen, und bin hier deswegen zu streng. Denn ein gutes gelungenes und spannendes Buch ist "Whisper" allemal.

Fazit:
4,5 von 6 Bücherstapel.

Montag, 5. Dezember 2011

"Dornenkuss" - Bettina Belitz

Script5 Verlag, 2011
19,95 Euro

Reihe:
Splitterherz
Dornenkuss

Handlung:
Elisabeth Sturm hat am eigenen Leib erfahren, welche Gier, welche zerstörerische Kraft und welches Grauen in der Welt der Mahre lauern und doch hält sie an ihrer Liebe zu Colin fest. Erschöpft und bis ins Mark verletzt, fürchtet und ersehnt sie den Tag, an dem er zurückkehrt und sie sich auf die Jagd nach Tessa machen, der uralten Mahrin, die ihr Glück bedroht. In Italien hoffen sie, Tessa auf die Spur zu kommen und Hinweise auf Ellies verschollenen Vater zu erhalten. Fast gegen ihren Willen findet Ellie in der Hitze, dem Meer und der Kargheit des Landes die Ruhe, nach der sie sich seit Monaten sehnt, und dankbar gibt sie sich diesem neuen, freien Leben hin. Als von unerwarteter Seite ein Verbündeter auftaucht, scheinen die Antworten auf Ellies Fragen plötzlich greifbar. Aber je tiefer sie in das Geheimnis der Mahre eindringt, desto größer werden Ellies Zweifel: Ist selbst ihre Liebe nicht stark genug, um gegen Colins Hunger zu bestehen?

Meine Meinung:

***Rezension zum 3. Teil einer Reihe, kann daher entsprechende Inhalt der Vorgängerbände enthalten***

Hach, wie hab ich auf dieses Buch gewartet! Monatelang habe ich dran gedacht (und trotzdem fast die Vorbestellung vergessen), habe mir überlegt, wie diese Geschichte ausgehen könnte, wie diese verkorkste Beziehung von Ellie und Colin bitte bitte bitte doch noch ein schönes Ende finden kann.
Dann hab ich angefangen zu lesen... und habe mir anfangs die ganze Zeit nur denken können, WIE sehr mir Ellie auf die Nerven geht. Ganz ehrlich, solche Gedanken hatte ich im 2. Buch "Scherbenmond" schon einmal, und auch hier hab ich manchmal aufgesehen und mir gedacht "Puh, die würd ich nicht als Freundin haben wollen." Denn ich fand Ellie hier wirklich unausstehlich, sie präsentierte sich zickig und bockig wie ein kleines quengelndes Kind, das sich im Supermarkt schreiend auf den Boden wirft, weil es nicht nach seinem Willen geht und es keinen Lolli kriegt. Ständig schlecht gelaunt, überfordert und aufbrausend, übermäßig empfindlich und immer wieder erschöpft, zieht sich diese Ego-Nummer von Ellie durch das ganze Buch. Aber eigentlich ist sie nicht die Einzige, die hier im Laufe der Geschehnisse ziemlich am Rad dreht; egal ob Tillmann, Paul, Gianna oder selbst Colin - irgendwie sind hier alle etwas überstrapaziert und durchweg genervt. Natürlich liegt das an der Handlung, immerhin sehen wir uns ja hier dem großen Showdown gegenüber: Tessa soll endlich und endgültig erledigt werden, und... ach ja, Ellies und Pauls Vater ist verschwunden (da war ja noch was...). Selbstverständlich erfordert das ganze Unterfangen einiges an Vorbereitung, Planung und - natürlich (!) Urlaub im schönen Kalabrien. Die ganze Mordgeschichte verliert zwischenzeitlich doch tatsächlich sogar etwas an Bedeutung, weil die umfangreichen Beschreibungen von Ellie am Strand, Ellie im Wasser, Ellie, die sich mit Schlangen und Skorpionen anfreundet, doch einige der 813 Seiten in Beschlag nehmen.  Dann macht die kleine Reisegruppe auch noch Bekanntschaft mit einem Italiener, und prompt wurde mir Ellie wieder herzlich unsympathisch. Gewürzt wurde die Handlung dann noch mit kleinen aber feinen Gesprächen zwischen Colin und Ellie, die mich unwillkürlich innerlich haben aufseufzen lassen (im negativen Sinne), weil sie mich einfach zu sehr an das ganze Twilight-Gedöns erinnert haben.
Das alles soll jetzt nicht klingen, als hätte mir "Dornenkuss" nicht gefallen. Es hat mir gefallen, sehr gut sogar. Es ist vor allem ein würdiges und versöhnliches Ende für die gesamte Geschichte, auch wenn ich sagen muss, dass mir der nüchterne Epilog nach dem Happy End sogleich wieder alle rosaroten Illusionen vom schönen "sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende" geraubt hat. (Ja, mein Gott, ich bin halt ein Mädchen...)

Fazit:
Sehr viel mehr hab ich dazu gar nicht zu sagen. Wem die ersten beiden Bände gefallen haben und wer an der Story um Ellie und Colin dran geblieben ist, wird auch an "Dornenkuss" seine Freude haben. Im Vergleich zu den anderen beiden Teilen hat mir dieser 3. Teil nicht ganz so gut gefallen - aber die Trilogie als solche hat schon ein Bienchen verdient. Für den 3. Teil gebe ich 5 von 6 Bücherstapel.

Sonntag, 4. Dezember 2011

In my mailbox...

Neulich mal wieder aus Versehen (*hüstel*) auf der Homepage von Jokers gestöbert und prompt Bücher gefunden, die schon lange auf meiner Wunschliste schlummern und dort nun zum Schnäppchenpreis angeboten wurden. Teilweise noch original in Folie verschweißt... *schwärm* Also ich kann da nicht Nein sagen...

Maxime Chattam: "Alterra. PAN"
Zusammen mit seinem Freund Tobias macht sich der 14-jährige Matt auf die Suche nach weiteren Überlebenden. New York wirkt menschenleer, doch die Jungen sind keineswegs ganz allein: Seltsame Wesen machen Jagd auf sie, und unheimliche Stelzenläufer mit gleissenden Augen scheinen irgendetwas - oder jemanden? - zu suchen. Den Freunden bleibt nur die Flucht aus der Stadt. Zuflucht finden Matt und Tobias auf einer Insel im Westen, bei einer Gruppe von Kindern, die sich »Die Pans« nennen. Dort begegnen sie auch Ambre, in der sie eine wahre Freundin finden. Als »Die Gemeinschaft der Drei« werden sie sich den Gefahren der neuen Welt stellen ...

Kenneth Oppel: "Wolkenpiraten"
Matt Cruse ist mit dabei als die Crew seines Frachters das seit Jahren verschollene Luftschiff Hyperion sichtet. Unvorstellbare Schätze und Erfindungen sollen sich an Bord befinden. Matt merkt sich die Koordinaten und plant mit seiner Freundin Kate, der mysteriösen Nadira und dem Piloten Hal Slater die riskante Bergung des Geisterschiffs. Doch auch der skrupellose Luftpirat John Rath macht Jagd auf die Hyperion. Ein Wettlauf in schwindelerregender Höhe beginnt - doch von welchen schauderhaften Kreaturen sie auf der Hyperion angegriffen werden, hätten die Schatzsucher niemals für möglich gehalten.

Krystyna Kuhn: "Das Tal. Der Fluch"
Das Tal ist zur Ruhe gekommen. So scheint es zumindest. Nur Robert ist der Einzige, der der Wahrheit über den versteckten Ort mitten in den Rocky Mountains ein Stück nähergekommen ist. Doch während er verzweifelt versucht, seine Erkenntnisse zu überprüfen, gerät Rose in grosse Gefahr. Wer ist der Unbekannte, der ständig in ihr Zimmer im College einbricht? Und was hat das mit Roses Vergangenheit zu tun? Während das sonst so ruhige Mädchen mehr und mehr ausser sich gerät, entdeckt Robert das Unfassbare...

Freitag, 2. Dezember 2011

Freitagsgedanken

Bin krank. Ich war schon die ganzen letzten Tage angeschlagen, und nun ja, da sind wir wieder mal... Der Vorteil daran ist: ich hab Zeit zum Lesen. So habe ich heute beispielsweise (endlich!) "Dornenkuss" beendet, nachdem ich tagelang darin gelesen habe - allerdings immer nur so 10 Seiten pro Tag. Jetzt bin ich durch und muss das erstmal sacken lassen. Die Buchreihe ist damit beendet. Irgendwie war´s ganz anders als erwartet, Ellie ging mir hier maximal auf die Nerven und  - naja, ich glaube, ich schreibe demnächst noch ein paar Gedanken als Rezension zusammen. 
Mittlerweile befinden wir uns im Dezember, dem letzten Monat des Jahres, was mich ja regelmäßig jedes Jahr depri macht. Also nicht der Monat als solcher, ich hab ja neulich schon erwähnt, dass ich die Vorweihnachtszeit liebe. Aber im Dezember frage ich mich immer, wo das ganze Jahr hin ist und was es mir gebracht hat. Als Resümee kann ich erfahrungsgemäß stets nur sagen, dass das meiste nicht so gelaufen ist, wie noch im Januar fest vorgenommen (ich hasse Vorsätze!!). Egal, eine Sache, die ich durchziehen wollte, war dieser Blog, und voilà, das hat bisher ja auch gut geklappt. Damit es weiter so voran geht, steht Lesen natürlich ganz oben auf meiner Beschäftigungsliste 2012; aber daran muss ich mich ja glücklicherweise nicht extra erinnern. 
Jetzt muss ich erstmal sehen, was ich im Dezember noch von meiner Leseliste streichen kann, ein wenig SuB-Abbau wär vielleicht nicht ganz schlecht. Hmpf...

Zu guter Letzt: (fast) keine "Freitagsgedanken" ohne Musik. Diese Woche gibt´s was von einer meiner Lieblingsbands. The Killers bringen jedes Jahr zur Weihnachtszeit einen Weihnachtssong heraus, dessen Erlös komplett wohltätigen Zwecken zu Gute kommt. Hier gibt´s jetzt das diesjährige Lied "Cowboy´s christmas ball". OK, ich geb´s zu, das Video ist absolut trashig, eins der beknacktesten Videos, die sie je gemacht haben - aber das soll ja wohl auch extra so sein. Das Lied ist schön, und darauf kommt´s ja an ;)


Schönes 2. Advents-Wochenende!

Mittwoch, 30. November 2011

"Beautiful chaos" - Kami Garcia & Margaret Stohl

Reihe:
Beautiful creatures
Beautiful darkness
Beautiful chaos

Handlung:
Ethan Wate thought he was getting used to strange, impossible events happening in Gatlin. But strange and impossible have taken on new meaning. Locusts, heat, and storms ravage Gatlin, while Ethan and Lena struggle to understand the impact of Lena's Claiming. As the weeks progress, one question becomes clear: What - or who - will need to be sacrificed to save Gatlin? Sometimes there isn't one answer, or one choice. Sometimes, there's no going back. And this time, there won't be a happy ending.

Meine Meinung:

***3. Teil einer Buchreihe, Rezension kann entsprechende Inhalte der vorherigen Bücher enthalten***
Ich bin erleichtert. Denn ich habe gerade gesehen, dass es einen 4. Teil in der Buchreihe der "Caster Chronicles" geben wird. Bisher war ich immer davon ausgegangen, dass es sich hier um eine Trilogie handelt. Als ich aber den 3. Teil "Beautiful chaos" fertig gelesen hatte, war ich angesichts des Endes derbst enttäuscht und hab mir die ganze Zeit nur denken können "Das kann doch nicht das Ende gewesen sein? Ist das ein Scherz? Das kann doch nicht alles sein!".
Denn das Ende ist - in meinen Augen - wirklich höchst enttäuschend und für die Fans der Buchreihe alles andere als zufriedenstellend. Doch nicht nur das Ende hat mir bei diesem 3. Teil nicht wirklich gut gefallen. Die ganze Handlung um Ethan & Lena erschien mir hier ein wenig lieblos zusammengeschrieben, ohne rechten roten Faden, ohne wirkliche Tendenzen, in die sich die ganze Geschichte entwickeln soll. Als hätten Frau Stohl und Frau Garcia sich beim Schreiben nicht wirklich entscheiden können, worauf sie ihr Hauptaugenmerk legen sollen. So viele Aspekte und neue Punkte wurden hier angesprochen, dann aber nicht ausreichend erklärt oder konsequent verfolgt. Tatsächlich stehen die beiden Hauptfiguren Ethan und Lena hier eigentlich gar nicht mehr im Mittelpunkt. Stattdessen bekommen Marian, Olivia und John Breed ihren großen Handlungsspielraum. John Breed, der mir im 2. Teil eher noch wie ein recht nichtssagender Nebencharakter vorkam, wird hier plötzlich zum Dreh- und Angelpunkt der ganzen Verwicklungen. Das ist nichts Schlechtes, aber schade um die persönliche Story von Ethan und Lena, die hier ins Stocken kommt und fast langweilig gewöhnlich erscheint - wenn man bedenkt, welche besonderen "Schicksale" sie hier eigentlich zu spielen haben. Zumindest aber kommt ihre Geschichte nicht annähernd an den Witz und Charme der Liebeleien zwischen Link und Ridley heran - gewissermaßen mein "Lieblings-Erzählstrang" in diesem Buch. Die beiden sind einfach herrlich, die Dialoge toll, und bei den beiden fiebere ich wirklich mit, was da noch kommen mag.
So ein wenig gefehlt hat mir hier aber auch das Mystische und "dunkel-Magische", mit dem sich Amma herumärgert. In den Bänden 1 und 2 gab es ja beispielsweise auch immer kurze aber spannende Rückblicke in die Vergangenheit, in die Geschichte von Greenbrier und die Familien Duchannes und Ravenwood - von diesem Reiz ist hier leider gar nichts mehr zu spüren.

Fazit:
Ich habe von "Beautiful chaos" im Vornherein viel mehr erwartet. Irgendwie fehlt diesem Buch ein wenig der Pepp, das Besondere, das "Caster-mäßige" - das, was ich im ersten Band dieser Reihe noch so toll fand. Mir scheint fast, als würde hier langsam die Luft raus sein. Jetzt hoffe ich auf einen spannenden 4. Teil, der hoffentlich wieder die besondere Stimmung in Gatlin einfangen kann. Hierfür gibt´s 4 von 6 Bücherstapel.
Powered by Blogger.

© i am bookish, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena